1 2 3 17

Sternekoch, Restaurant-CoachCoach Jemand, der Klienten berät und betreut („coacht”), um deren berufliche Potenziale zu fördern und weiterzuentwickeln und Fernsehkoch Frank Rosin versucht, Leute, die keine Ausbildung bekommen haben, die Chance zu geben, Köche zu werden. Da die Mitglieder Gruppe keine Schulabschlüsse besitzen und dazu noch langzeitarbeitslosLangzeitarbeitslose Langzeitarbeitslos” ist jemand, der mindestens ein Jahr lang arbeitslos ist. sind, wird es schwierig.

Zur ersten Folge der Reihe „Rosins Heldenküche – Letzte Chance Traumjob“ hatte ich meine Bedenken geäußert und habe leider recht behalten.
In der zweiten Folge ging es wie bei der ersten drunter und drüber.

Wie zu erwarten war, hatte eine Kandidatin sich verabschiedet, weil sie dem Stress nicht gewachsen war.
Ein Kandidat war ausgefallen, weil er ein dickes Knie hatte.
Er kam zurück, nachdem er sich auskuriert hatte, war aber zu spät erschienen.
Obwohl er sich für die „Heldenküche“ entschieden hatte, musste er gehen.
Da er am Tag, als er zurückkehrte, wieder zu spät kam, gab es ein Gespräch mit Coach Rosin.
Es stellte sich heraus, dass der Kandidat sich wieder mal in Lügen verstrickt hatte, weswegen er zu spät gekommen war.
Rosin bluffte und der Kandidat musste zugeben, dass die Geschichte mit seiner kranken Oma frei erfunden war.
Rosin entschied, ihn aus der Serie zu werfen, da das Vertrauensverhältnis durch die Lügerei vollends zerstört war.
Der Kandidat zeterte und begab sich in die Opferrolle, dass es ja immer so sei, dass ihm niemand eine Chance gäbe, nicht mal Frank Rosin, von dem er sich wirklich etwas erwartet hätte.
Er zeigte, dass er niemals über sein Verhalten anderen gegenüber nachgedacht hatte.
Er nahm die Chance, die ihm geboten wurde, nicht wahr.

Beim Kochen ging darum, Frikadellen zu braten.
Rosin zeigte, wie man sie zubereitet und anrichtet.
Die Aufgabe war nun, dass sich frei Zweier-Team bilden sollten. Diese Teams sollten jeweils drei Teller anrichten.
Schließlich gibt es drei Juroren. von denen jeder eine Frikadelle probieren möchte pro Team.
Der Gewinner durfte ein eintägiges Praktikum in Frank Rosins Restaurant absolvieren.
Der Anreiz war da.

In der Küche war Chaos angesagt. Rosin fluchte über die nicht-vorhandene Ordnung.

Erschwerend kam für einige „Küchenhelden“ dazu, dass die Aufgabe „Drei Teller“ nicht ganz klar verstanden wurde.
Was angerichtet wurde, war nicht nur von der Qualität aus gesehen mangelhaft.
Die Hälfte der Teams hatte die Aufgabe verstanden.
Jeder Juror sollte ja drei Teller mit jeweils einer Frikadelle probieren, was für die andere Hälfte der Teams nicht so „einfach“ war.
Was die Juroren bekamen, waren beispielsweise drei Teller mit unterschiedlich gewürzten Frikadellen oder dass die drei Teller sich sehr weit voneinander unterschieden, auch was die Anzahl der „Fleischklöpse“ anging. 

Während der Zubereitung gab es Querelen nicht nur untereinander, sondern auch zwischen den Teams.
Rosin musste zwischendurch eingreifen, schlichten und ermahnen.

Eine Person bekam schließlich den Zuschlag, sein Praktikum zu absolvieren, was laut Rosin sehr gut geklappt hatte.

Eigentlich schaue ich mir solche Serien nicht an, doch da ich in einer Bildungseinrichtung gearbeitet hatte, in der LangzeitarbeitsloseLangzeitarbeitslose Langzeitarbeitslos” ist jemand, der mindestens ein Jahr lang arbeitslos ist. und Schwergeschädigte, Chronischkranke oder Behinderte in den Arbeitsmarkt integriert wurden. interessiert mich dieses Thema.
Rosin versucht, Personen ohne reale Perspektive in den Arbeitsmarkt zu bekommen.
In der Einrichtung, in der ich arbeitete, war leider so, dass manche sich in eine Opferrolle begeben haben oder sich an die Situation, in den Tag hineinzuleben, so gewöhnt hatten, dass sie gar nicht mehr herauswollten.
Die Klischeefloskel „Warum soll ich arbeiten, wenn der Staat mir Geld fürs Nichtstun gibt?“ ist keine Klischeefloskel.
Ich habe sie sehr oft (als Ausrede oder Rechtfertigung) gehört.
Viele wollten auch gar nicht aus ihren Gewohnheiten heraus und ließen sich etwas einfallen, nicht mehr zu uns kommen zu müssen. Sie flüchteten sich unter anderem auch in Krankheiten.

Die Parallelen zu den „Küchenhelden“ sind überdeutlich.
Als ich im vorigen Beitrag gemunkelt hatte, würde Rosin auch merken, dass die Kandidaten sich in Ausreden flüchten oder in angeblichen Krankheiten.
Rosin hat es in der zweiten Folge schon gemerkt.
Noch schaut er durch die rosa Brille, aber diese Brille ist schon ein kleines Stückchen heruntergerutscht.

Von einer Mitarbeiterin in eine CoronavirusCoronavirus Das Coronavirus (SARS-CoV‑2) verursacht eine schlimme Lungenkrankheit (COVID-19), die auch tödlich enden kann.-Abstrichstation erfuhr ich von einer Frau, die schon an Covid-19Coronavirus Das Coronavirus (SARS-CoV‑2) verursacht eine schlimme Lungenkrankheit (COVID-19), die auch tödlich enden kann. erkrankt war, bevor die WHOWHO Weltgesundheitsorganisation (World Health Organization) die PandemiePandemie Eine Pandemie bezeichnet eine weltweit kursierende, (hoch) infektiöse Krankheit. ausgerufen hatte. Zu dieser Zeit gab es noch keine PCR-TestsPCR-Test Ein PCR-Test kann in einer Probe Krankheitskeime, Anomalien und vieles mehr erkennen., sondern nur etwas aufwändigere AntigenAntigene Antigene bilden sich, wenn ein Körper bzw. das Immunsystem auf Krankheitserreger reagiert.-Tests.

Nun saß besagte Frau in der Abstrichstation und füllte die Dokumente für einen PCR-TestPCR-Test Ein PCR-Test kann in einer Probe Krankheitskeime, Anomalien und vieles mehr erkennen. aus: Einwilligungserklärung, AnamnesebogenAnamnese Die Anamnese ist die professionelle Erfragung von medizinisch wichtigen Informationen.  Ziel ist  die Erfassung der Krankengeschichte oder aktueller Symptome eines Patienten im Rahmen einer aktuellen Erkrankung., Meldebogen und Datenschutzerklärung. 

Sie wollte auch, dass man bei ihr den sogenannten CT-WertCT-Wert Der CT-Wert („Circle Treshold”) gilt als Maß für die Infektiosität einer Person, die sich mit Krankheitskeimen angesteckt hat. Man kann damit messen, ob jemand schwach, mittel, stark oder nicht infektiös ist. Er wird über einen PCR-Test gemessen. bestimmen solle. 

Der CT-Wert ist einfach gesagt ein Messwert, der angibt, wie hoch die Virenlast ist. Über diesen Wert kann man auch  bestimmen, ob jemand infektiös ist, also andere anstecken kann.  Dies wird aber in der Regel nicht gemacht und beim ersten Abstrich sowieso nicht. Er wird eigentlich nur bestimmt bei Infizierten oder Quarantänerückkehrern, wenn jemand in einem „wichtigen“ – „systemrelevanten“ – Bereich arbeitet. Man schaut zum Beispiel bei Ärzten, ob sie noch infektiös sind, damit sie wieder eingesetzt werden können. Diese müssen logischerweise jeden Tag zur Kontrolle einen SchnelltestAntigen-Schnell-Tests Ein Antigen-Schnelltest kann erkennen, ob eine Person mit Krankheitskeimen oder ähnlichem infiziert wurde. vor Arbeitsbeginn machen.

Die Mitarbeiterin sagte der Patientin beziehungsweise Kundin, dass man dies in der Regel nicht mache.

Diese erklärte ihr, wofür sie ihn benötigte.
Sie habe vor knapp zwei Jahren CovidCoronavirus Das Coronavirus (SARS-CoV‑2) verursacht eine schlimme Lungenkrankheit (COVID-19), die auch tödlich enden kann. gehabt. Da sie in einem Krankenhaus arbeite, bräuchte sie einen „Beweis“, dass sie Covid gehabt hätte. Sie meinte, dass man dies mit dem CT-Wert nachweisen könne.
Die Mitarbeiterin der Abstrichstation widersprach ihr und stellte klar, dass dafür ein sogenannter „AntikörperAntikörper Im Blut als Reaktion auf das Eindringen von Krankheitserregern gebildete Schutzstoffe-Test“ notwendig sei. Dieser werde aber nicht anerkannt, da er kein PCR-Test sei.
Um als „genesen“ anerkannt zu werden, bräuchte sie den PCR-Test mit dem CT-Wert, beharrte die Patientin, irgendetwas müsste der PCR-Test schließlich finden.
Die Mitarbeiterin erklärt ihr, dass sie falsch liege. Zudem komme noch hinzu, dass die Sache etwa zwei Jahre her sei und sie nicht geimpft sei.

Um als „genesen“ zu gelten, muss man einen PCR-Test mit positivem Befund haben und einen, der einen negativen Befund hat, um chronologisch dokumentieren zu können, dass man wieder „gesund“ ist.
Nach 28 Tagen nach dem negativen Befund gilt man für die nächsten sechs Monate als „genesen“.
Danach muss man eine ImpfungImpfstoffe Mit Impfstoffen (sogenannte „Vakzine”) wird der (menschliche) Körper gegen Krankheiten immunisiert. Er kann so in der Regel nicht mehr krank werden. bekommen, damit der Genesenen-Status weiterhin gilt.

Die Frau ließ sich nicht von ihrem Vorhaben abbringen und drängte auf den CT-Wert.
Die Mitarbeiterin trug diesen nicht in den Laborauftrag ein.

Sie erklärte ihr zum wiederholten Mal, dass sie als „ungeimpft“ und „nicht-genesen“ gelte, da sie keinen Nachweis habe, dass keinen gültigen Befund über ihre Erkrankung habe und dass sie auch keinen negativen CoronaCoronavirus Das Coronavirus (SARS-CoV‑2) verursacht eine schlimme Lungenkrankheit (COVID-19), die auch tödlich enden kann.-Befund besitze. Zudem sei die ganze Sache fast zwei Jahre her.
Sie zeigte ihr nochmals auf, wofür ein CT-Wert stehe.

Dan wurde es noch etwas kurioser.
Die Mitarbeiter der Abstrichstation sagte ihr, dass sie sich doch impfenImpfstoffe Mit Impfstoffen (sogenannte „Vakzine”) wird der (menschliche) Körper gegen Krankheiten immunisiert. Er kann so in der Regel nicht mehr krank werden. lassen könne.
Die „Gensene“ meinte, dass sie wisse, dass ImpfstoffeImpfstoffe Mit Impfstoffen (sogenannte „Vakzine”) wird der (menschliche) Körper gegen Krankheiten immunisiert. Er kann so in der Regel nicht mehr krank werden. relativ harmlos seien und wirkten.
Sie sei allerdings genervt, weil die „Politik“ alle relevanten Personen in der Pflege und angrenzenden Bereichen zur Impfung zwingen wolle. Wenn der Druck nicht so hoch wäre und man sich freiwillig zur Impfung entscheiden könne, hätte sie es auch gemacht.
Aber eben nicht so!

Theoretisch könnte es sein, dass die „Genesene“ sich ein sogenanntes Genesenen-Zertifikat erschleichen wollte, möglicherweise, um sich nicht impfen zu lassen.

Ein „beliebtes“ Thema in Familien‑ und Eltern-Magazinen sowie –Zeitschriften ist es, darüber zu philosophieren, was „früher“ im Gegensatz zu „heute“ anders war.
Oft wird auch darüber geschrieben, was es nicht mehr gibt.

In einem sozialen Onlinenetzwerk machte mich ein Artikel eines Magazins wie obengenannt darauf aufmerksam, dass „Kinder von heute“ bestimmte Dinge zu den „Kindern von damals“ nicht mehr könnten.

Nur noch knapp ein Viertel der „Kinder von heute“ könnten spülen beziehungsweise abspülen.
Wo immer das Magazin die Statistik herbekommen hat, kann davon ausgegangen werden, dass es eine Umfrage oder Erhebung unter der Leserschaft war.

Zu dem Thema muss man dazu sagen, dass etwas bei drei Viertel aller Haushalte eine Spülmaschine steht.
Die Praktik, dass man das Geschirr vorher abspülen müsste oder das Brotkrümmel nicht in die Spülmaschinen gehörten, war bei den ersten anscheinend so, doch heutzutage ist dies nicht mehr notwendig.

Weiter geht es mit Dingen, wie dass sich Kinder zwischen drei und vier Jahren nicht mehr selbstständig anziehen könnten. Auch hier gibt es im Gegensatz zu „früher“ wieder ein Viertel der von „heute“.

Ein Thema, was auch immer wieder angesprochen wird, ist das Kopfrechnen.
Aus eigener Erfahrung weiß man, dass die „Generation von heute“ nicht mehr so stark im Kopfrechnen ist.
Das liegt aber auch daran, weil vermehrt mit Taschenrechnern gearbeitet wird. 

Kinder können nicht mehr auf einem Bein stehen.
Laut Untersuchungen bei Vorschulkindern soll es so sein. Auch könnten diese Kinder nicht mehr ohne Probleme rückwärts gehen. Aus diesem Grund wären auch viele Übungen aus dem Turn‑ beziehungsweise Sportunterricht verbannt worden.

„Kinder von heute“ sind es auch nicht mehr gewohnt, allein zu sein oder sich Essen warmzumachen, wenn sie von der Schule kommen.
Dem ist allerdings geschuldet, dass viele Eltern sich als Helikopter-Eltern verstehen und alles für ihre Kinder tun und erledigen.
Solche Kinder werden kaum selbständig.

„Früher war alles anders und besser“ ist ja der Standardspruch, wenn man Kinder von „früher“ und „heute“ vergleicht.
Ob es überhaupt sinnvoll ist, diese Vergleiche anzustellen, sei dahingestellt.

Sternekoch, Restaurant-CoachCoach Jemand, der Klienten berät und betreut („coacht”), um deren berufliche Potenziale zu fördern und weiterzuentwickeln und Fernsehkoch Frank Rosin hat eine neue Serie beim Sender „Kabel.1“ erkoren. Er möchte Leuten, die nie eine Chance hatten, eine Ausbildung als Koch ermöglichen. Dazu müssen sie sich bewähren.

Die Kandidaten sind „Verlierer“, die nie etwas erreicht haben, ehemalige Drogensüchtige, welche, die in der Justizvollzugsanstalt saßen, sowie welche, die durch widrige Umstände nichts zustande bekommen haben oder einfach „aus der Gesellschaft und dem Arbeitsmarkt herausgefallen“ sind. 

In „Rosins Heldenküche – Letzte Chance Traumjob“ treten zehn Personen an, die auf eine Ausbildung in einem (Sterne‑)Restaurant oder in Frank Rosins Restaurant hoffen. Dazu sind sie knapp zwei Monate in Obhut von Frank Rosin und seinem Team, um kochen zu lernen.

Die Serie ist nichts Neues, denn es gab von dem ehemaligen TV-Restauranttester Christian Rach schon so etwas im Jahr 2010.

Die Kandidaten oder Teilnehmer haben keinen Schulabschluss, was auch einer der Gründe neben der schlimmen Lage, in der sie sich befanden und befinden, ist, sie nicht einzustellen, sei es als Auszubildender oder eine Stelle mit mehr oder weniger Vollzeit.

Rosin erklärt seinen „Schützlingen“ zu Beginn, worauf es ankommt: Pünktlichkeit, Disziplin und Teamarbeit sowie Hygiene.
Mit der Disziplin und der Pünktlichkeit hapert es schon am ersten Ausbildungstag.
Einer der Teilnehmer verschläft am ersten Tag und kommt erst am nächsten, anstatt am ersten später zu erscheinen.
Eine Frau hat nach dem ersten Tag Bauchschmerzen und meldet sich krank.
Ein anderer meldet sich am darauf folgenden Tag krank, weil er Knieprobleme vom Stehen hat.
Rosin versucht, beide zum Weitermachen zu animieren, doch es scheitert.

Aber auch beim Kochen funktioniert es nicht wirklich.

Einfache Aufgaben wie ein Wiener Schnitzel nach Vorgaben inklusive mhermaligem Zeigen, wie es funktioniert, zu braten oder das Zubereiten von Reibekuchen erfordert bei den meisten schon die ganze Konzentration. Nach kurzer Zeit sind die Aufmerksamkeit auf die Aufgabe zu Ende.
Bei der Teamfähigkeit sieht man auch Probleme, denn die meisten hatten noch nie mit anderen zusammen an einem Strick gezogen.

Das, was dort passiert, ist nichts Ungewöhnliches …

Ich habe für das damalige Arbeitsamt und für die Jobagentur beziehungsweise für das Job-Center zum Teil auch LangzeitarbeitsloseLangzeitarbeitslose Langzeitarbeitslos” ist jemand, der mindestens ein Jahr lang arbeitslos ist. umgeschult zu Fachinformatikern Applikationsentwicklung. Zudem war ich auch bei der Integration von Arbeitslosen in den Arbeitsmarkt tätig.
Wir hatten „Problemfälle“ zuhauf, nicht nur bei den Fachinformatikern, sondern auch bei der Integration. 

Bei den Fachinformatikern hatte ich einen Kurs übernommen, bei dem es arge Probleme gab.
Meine Vorgänger, die diesen Kurs leiteten, traten mit hehren Zielen an.
Sie rekrutierten aus Kursen rund um „Bürosoftware“ – Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und ähnliches – ihre Auszubildenden und Umschüler.
Dabei hatten sie anscheinend ein zu großes Herz.
Der Kurs ging fast nach einem Jahr den Bach herunter, weil man mehr auf „Problemfälle“ das Augenmerk legte als auf Qualifikation und Kenntnisse.
Es gab welche, die am sogenannten Fluchtsyndrom litten.
Wenn es Programmieraufgaben gab oder Klausuren anstanden oder unangekündigt stattfanden, fehlten einige oder meldeten kurz danach krank.
Das hatte bei meinen Vorgängern funktioniert.
Ich ließ mich auch erst blauäugig darauf ein.

Bei einem Delinquenten – Bernhard genannt – war es extrem.
Wenn es eine Aufgabe gab, meldete er sich mit Bauchschmerzen krank und war dann erstmal weg.
Ein oder zwei Tage später war er wieder da.
Das ließ ich mir ein paarmal gefallen, doch dann nahm ich ihn aus dem Unterricht und ließ ihn sich bei mir im Büro am Computer anmelden und gab ihm die Aufgaben, die er versäumt hatte.
Er verspürte urplötzlich Bauchschmerzen und wollte sich krankmelden.
Ich machte ihm klar, dass ich keine Bewertungsgrundlage hätte und er mir jetzt etwas liefern müsse.
Er redete sich heraus, dass er sich schlecht fühle und gerade an diesem Tag sei es extrem schlimm.
Nach einem kurzen klärenden Gespräch mit mir, entschied er sich, die Umschulung abzubrechen, weil er sich laut eigenem Bekunden nicht von uns Ausbildern schikanieren ließe.
Die anderen, die immer flüchteten oder sich herausredeten, wenn etwas daneben ging, gingen irgendwann auch von allein, weil sie merkten, dass mit mir nicht gut Kirschen essen war.

Genau diese Strukturen und Situationen passieren bei Rosins Heldenküche beziehungsweise Heldenköche auch.

Anstatt sich einzugestehen, dass man nicht fähig ist, Aufgaben zu lösen, rennt man zuerst davon und flüchtet sich in Krankheiten. Danach sucht man bei anderen die Probleme.
Bei Rosin sah man das bei dem jungen Mann mit den Knieproblemen.
Er sagte bei der „Wiener-Schnitzel-Challenge“, dass es nicht geklappt habe, ließ aber anklingen, dass er Schmerzen im Knie habe.
Rosin ging am nächsten Tag mit ihm zum Arzt und wartete draußen.
Der Arzt hatte den jungen Kochanwärter krankgeschrieben.
Rosin sagte, er solle sich überlegen, ob es mit dem Knie überhaupt ginge, den Beruf als Koch auszuüben, wenn er schon nach einem Tag Probleme hätte.
Der junge Mann hatte vor über einem Jahr eine angerissene Kniescheibe gehabt, die aber verheilt gewesen war.
Anstatt aber einzusehen, dass ein Beruf, bei dem er lange stehen und viel laufen muss, nichts für ihn wäre, attackierte er Rosin mit Vorwürfen, dieser sei nicht anders als die anderen und würde ihm auch keine Chance geben.
Rosin wollte ihn eigentlich herauswerfen, entschied sich dann doch anders. 

Weiter ging es mit der „Party-Generation“.
Ein paar Personen hatten an einem Abend lange gefeiert und waren einen Tag nicht voll bei der Sache.
Als Ausrede hieß es von ihnen, dass jeder in seiner Ausbildung mal über die Stränge geschlagen habe.
Am darauffolgenden Morgen – nach wieder einer durchzechten Nacht – warf Rosin einem von der Clique allerdings vor, er solle nicht immer mit Ausreden kommen, sondern zumindest für sich Verantwortung übernehmen und die Chance nutzen, die er bekommen habe.

Da mir das Gehabe von den Kandidaten irgendwann auf den Geist ging, da ich genau die gleiche Erfahrung gemacht hatte, schaltete ich den Fernseher aus.

Ich dachte noch einige Zeit über das Gesehene nach.

Ich hatte im Anfang auch gedacht, dass man Leute nur motivieren müsste.
Leider war dem nicht so.
Rosin wird es irgendwann auch merken, bedauerlicherweise!


Bei den Magazinen „Punkt 12“ und „Exklusiv“ des Fernsehsenders RTL war man gestern, 6.1.2022, in heller Aufruhr.
Eine Zahnärztin hatte auf der Filmchen-Plattform „Tik Tok“ gezeigt, wie sie bei ihrem kleinen Sohn die Zähne putzt.

Was vielleicht gut gedacht war und auch lustig aussah, nahmen die zwei obengenannten RTL-Magazine als Anlass, eine Empörungswelle loszutreten.

Während der Anmoderation wurde das Video gezeigt.
Die Mutter nahm ihn Kind zwischen ihre Beine und legte die Beine auf die Schultern, damit das Kind nicht aufstehen konnte. Dann putzte sie dem kleinen Kind die Zähne.
Dazu sagte die Moderatorin, dass dieses Video einer Zahnärztin für Empörung gesorgt haben solle. 

Dann folgte das Video und im Prinzip wurde nochmal das gleiche als unterlegte Stimme erzählt.
Dann folgten Leute, die man auf der Straße nach ihrer Meinung fragte.
Man muss ihnen wohl das Video vorher gezeigt haben.

Alle Befragten mokierten sich über das Verhalten der Mutter und meinten, dass dies wohl das Gegenteil hervorrufen würde, anstatt dass dies die Kinder zum Zähneputzen motivieren wurde. Ab und zu sprachen manche auch von „brutalem Verhalten“ der Zahnärztin.
Auch saßen ein paar Personen an einem Tisch in einem Raum und sprachen sich gegen das Verhalten aus.

Doch nicht genug!

Direkt danach philosophierte eine Zahnärztin, wie man Kinder zum Zähneputzen motivieren könnte.
Auch eine Erzieherin aus einem Kindergarten kam zu Wort.
Dann zeigte man, wie Kinder sich die Zähne putzten und dabei Spaß hatten.
Anschließend zeigte man ein „glückliche Familie“ mit einem Mädchen und einem Jungen, die Kinderlieder mit nicht gerade sinnvollen Inhalten sangen. Dann ging es zum Zähneputzen, daraufhin wurde wieder lustig gesungen.

Ich hatte beim Arbeiten zu Hause im Hintergrund den Fernseher eingeschaltet.

Ich hörte die Ankündigung vor der Werbung und schaute kurz danach, um was es sich handelte.

Ich fragte mich, in welchem falschen Film ich gelandet war.

In den (un)sozialen Onlinenetzwerken kursiert ein Beitrag, in dem behauptet wird, dass die Spanische GrippeDie Spanische Grippe Die Spanische Grippe kursierte von 1918 bis ins Jahr 1920 und forderte 20 bis 50 Millionen Leben bei circa 2 Milliarden Infizierten weltweit. Sie wird zynisch „Die Mutter aller Pandemien” genannt. dadurch entstanden sei, dass gegen Pocken, Typhus und die Pest geimpft wurde.
Dies wurde durch eine Augenzeugin bestätigt.

Es ist schon kurios …
Die Spanische Grippe kursierte von 1918 bis ins Jahr 1920 und forderte 20 bis 50 Millionen Leben bei circa zwei milliarden Infizierten.
Eine Augenzeugin müsste über 110 Jahre alt sein, wenn man davon ausgeht, dass ein zehnjähriges Kind einigermaßen gut einschätzen kann, was es sieht und erlebt.
In einem fast gleichen Beitrag wird allerdings behauptet, dies hätten Virologen (aus der Gegenwart) behauptet, die mit der Erforschung der Spanischen GrippeDie Spanische Grippe Die Spanische Grippe kursierte von 1918 bis ins Jahr 1920 und forderte 20 bis 50 Millionen Leben bei circa 2 Milliarden Infizierten weltweit. Sie wird zynisch „Die Mutter aller Pandemien” genannt. beschäftigt seien.
In einem ähnlichen Beitrag wird beschrieben, es wären bis dato geheimgehaltene Daten aus den frühen Jahren des 20. Jahrhunderts aufgetaucht.

Alleine schon diese Möchtegern-Revisionen sind nicht sehr glaubwürdig.

In den ähnlichen beziehungsweise fast gleichen Texten wird gemunkelt, dass bei der Pest, Typhus und den Pocken die gleichen Symptome aufträten wie bei der Spanischen Grippe.
Die Verfasser glauben erstens, dass die Symptome von den ImpfungenImpfstoffe Mit Impfstoffen (sogenannte „Vakzine”) wird der (menschliche) Körper gegen Krankheiten immunisiert. Er kann so in der Regel nicht mehr krank werden. als Nebenwirkungen gekommen seien, es also zweifelhaft wäre, ob es die Spanische Grippe überhaupt gab.
Zweitens wird gesagt, erst durch die Gabe der Impfungen wäre das Virus entstanden, dass die Spanische Grippe ausgelöst habe.
So wird geglaubt, dass die gesamte Bevölkerung zu der Zeit mit angeblich giftigen ImpfstoffenImpfstoffe Mit Impfstoffen (sogenannte „Vakzine”) wird der (menschliche) Körper gegen Krankheiten immunisiert. Er kann so in der Regel nicht mehr krank werden. verseucht worden wäre und dass laut der „Geheimdokumente“ ausschließlich Geimpfte an der Spanischen Grippe erkrankt seien.

Impfgegner, CovidiotenCovidioten Als Covidioten werden Personen bezeichnet, die leugnen, dass die Corona-Pandemie sowie die durch das Coronavirus ausgelöste Krankheit (Covid-19) existieren. Oft werden Querdenker auch so bezeichnet, da sie im Prinzip ins gleiche Horn blasen. und andere Realitätsverweigerer behaupten bekanntermaßen, dass nur gegen das CoronavirusCoronavirus Das Coronavirus (SARS-CoV‑2) verursacht eine schlimme Lungenkrankheit (COVID-19), die auch tödlich enden kann. Geimpfte auf den Stationen in den Krankenhäusern lägen.

So ein Zufall!

Bei den genannten Impfstoffen gibt es übrigens eine Diskrepanz.
Die Verfasser des Beitrags wusste zwar, dass es die ImpfstoffeImpfstoffe Mit Impfstoffen (sogenannte „Vakzine”) wird der (menschliche) Körper gegen Krankheiten immunisiert. Er kann so in der Regel nicht mehr krank werden. gegen Pest und Typhus schon gab.
Sie wurden gegen 1890 entwickelt.
Den ImpfstoffImpfstoffe Mit Impfstoffen (sogenannte „Vakzine”) wird der (menschliche) Körper gegen Krankheiten immunisiert. Er kann so in der Regel nicht mehr krank werden. gegen Pocken gab es übrigens schon Ende des 18. Jahrhunderts.
Der Verfasser nennt ebenfalls eine „bakterielle Lungenentzündung“, mit der die Lungenerkrankung verursacht durch sogenannte „Pneumokokken“ gemeint sein wird.
Der Impfstoff gegen die „Pneumokokken-Pneumonie“ wurde allerdings erst in den 1970-er-Jahren entwickelt.
Er konnte also gar nicht bei den Impfungen zur Zeit vor der Spanischen Grippe verimpft worden sein.

Es sind also „kleine Fehlerchen“, die den Beitrag sehr unglaubwürdig machen.

Vom virologischen, mikrobiologischen und genetischem Standpunkt her kann eine ImpfungImpfstoffe Mit Impfstoffen (sogenannte „Vakzine”) wird der (menschliche) Körper gegen Krankheiten immunisiert. Er kann so in der Regel nicht mehr krank werden. gegen Pocken, Typhus und Pest keinen Erreger mutieren lassen. Der Erreger „1A/H1N1“, der die Spanische Grippe verursacht hat, kann sich auch nicht aus anderen entwickelt haben, da die Stämme sehr verschieden sind.
Eine Impfung gegen Bakterien – Pneumokokken – kann sowieso nicht Viren manipulieren oder mutieren lassen.

Der Beitrag ist so zu sehen, dass nur Stimmung gegen die CoronaCoronavirus Das Coronavirus (SARS-CoV‑2) verursacht eine schlimme Lungenkrankheit (COVID-19), die auch tödlich enden kann.-Impfung und gegen Impfungen allgemein gemacht werden soll.


Kennen Sie das auch?
Neuerdings hängen viele Leute an Sätze ein „Genau!“ an.
Es scheint wohl zu bedeuten, dass man nichts mehr zu sagen hat.
Es ist eine dumme Angewohnheit.

Besonders bei Sprachnachrichten, insbesondere bei WhatsAppMessenger Benutzer können über Messenger Textnachrichten, Bild‑, Video- und Ton-Dateien sowie Standortinformationen, Dokumente und Kontaktdaten zwischen zwei Personen oder in Gruppen austauschen., kennt man diese nichts-sagende Floskel.

Viele Menschen gewöhnen sich leider etwas an, weil ihnen anscheinend nichts mehr einfällt.

In der Psychologie nennt man es „VerzögerungsphänomenVerzögerungsphänomene Verzögerungsphänomene oder Überbrückungsphänomene sind Äußerungen, die den Redefluss einer Rede verzögern oder unterbrechen, wie Füllwörter oder das bekannte „Ähm” und ähnliches. Durch den unterbrochenen Redefluss kann der Zuhörer den Prozess der Formulierung beim Sprecher erkennen. Verzögerungsphänomene gewähren dem Sprecher zusätzliche Zeit und erleichtern die Aufnahme, können sie jedoch bei zu häufigem Gebrauch erschweren.“.

VerzögerungsphänomeneVerzögerungsphänomene Verzögerungsphänomene oder Überbrückungsphänomene sind Äußerungen, die den Redefluss einer Rede verzögern oder unterbrechen, wie Füllwörter oder das bekannte „Ähm” und ähnliches. Durch den unterbrochenen Redefluss kann der Zuhörer den Prozess der Formulierung beim Sprecher erkennen. Verzögerungsphänomene gewähren dem Sprecher zusätzliche Zeit und erleichtern die Aufnahme, können sie jedoch bei zu häufigem Gebrauch erschweren. oder Überbrückungsphänomene sind Äußerungen, die den Redefluss einer Rede verzögern oder unterbrechen.
Durch den unterbrochenen Redefluss kann der Zuhörer den Prozess der Formulierung beim Sprecher erkennen. Verzögerungsphänomene gewähren dem Sprecher zusätzliche Zeit und erleichtern die Aufnahme, können sie jedoch bei zu häufigem Gebrauch erschweren.

Viele benutzen das „Genau!“ auch zwischendurch, mitten beim Redefluss. Es sei mal dahin gestellt, ob sie schneller reden, als sie den Satz konstruieren oder einfach Füllwörter brauchen, um mehr zu sagen.

Das „Genau!“, das viele – zunehmend – so ähnlich benutzen wie „Ich habe gesprochen“, ist nur nervend.

Klar, Leute, wir berichten nur noch das, was Euch genehm ist und was Euch in den Kram passt! Ihr bestimmt, was gesendet und worüber berichtet wird!
Das hättet Ihr wohl gerne!

Allerdings ist die reale Welt kein Ponyhof und auch kein „Wünsch-Dir-was“.

Eure Intention ist es, alles so darzustellen, dass Ihr im Recht seid und im guten Licht erscheint.
Eure Lügen sollen berichtenswert sein, Eure Übertreibungen von der von Euch zusammenfantasierten „Mehrheit des Volkes“ natürlich auch.
Dies zeigt eindeutig, dass Ihr genau das wollt, wogegen Ihr angeblich demonstriert.

ZensurZensur Unter Zensur oder Informationskontrolle versteht man ein Instrument, welches dazu da ist, nur „genehme“ Meinungen beziehungsweise Berichte zu veröffentlichen.!

Ihr deklariert Eure sogenannten „Spaziergänge“ als „MontagsdemosMontagsdemonstration Mit dem Ruf „Wir sind das Volk“ meldeten sich Woche für Woche Hunderttausende DDR-Bürger 1989 und 1990 im ganzen Land zu Wort und protestierten gegen die politischen Verhältnisse. Ziel war eine friedliche, demokratische Neuordnung und Abkehr von der DDR-Diktatur.“, um zeigen zu wollen, welch‘ tolle „Widerständler“ Ihr doch seid.
Ihr beleidigt damit die DDR-Bürger, die 1989 und 1990 für eine friedliche, demokratische Neuordnung und Abkehr von der DDR-Diktatur auf die Straßen gegangen sind.
Darüber soll wohlwollend berichtet werden, genauso wie über Euren SermonSermon Langweiliges, weitschweifiges, nichtssagendes Gerede ohne Sinn und Verstand, über die durch Euch zusammenhalluzinierte Diktatur in der Bundesrepublik, die angeblich genauso schlimm wäre wie die zwischen 1933 und 1945.
Wenn es so wäre, gäbe es Euch nicht (lange), sondern Ihr wäret einfach so verschwunden.

Hetze findet laut Eurer Weltansicht schon statt, wenn man darüber berichtet, dass Ihr Euch trotz Auflagen der Behörden nicht an die Masken‑ oder Abstandspflicht haltet.
Es interessiert Euch nicht, dass Ihr dabei potenziellpotenziell möglich (im Gegensatz zu wirklich), denkbar, der Möglichkeit nach, vielleicht zukünftig, könnte passieren nicht nur Eure „Freunde“, sondern auch noch Unbeteiligte, infiziert.

Das ist ja für Euch nicht relevant, was bedeutet, dass man nicht darüber berichten soll.

Auch wollt Ihr nicht, dass über Eure Angriffe gegenüber Polizei‑ und Ordnungskräfte berichtet wird, denn nur Eure „Wahrheit“ zählt.
Ihr gebt Euch ja friedlich, obwohl die Stimmung auf Euren „Spaziergängen“ latent gereizt ist.

Das sollen die „MainstreammedienMainstreammedien Der Ausdruck „Mainstreammedien” wird von Fake-News-Gläubigen oder Verschwörungstheoretikern meist gegenüber öffentlich-rechtlichen oder etablierten Medien abwertend benutzt. Es soll ausdrücken, dass diese nicht die Wahrheit sagen und nur das berichten, was die Leute oder die „Obrigkeit” wollen.“ eben nicht berichten. Das wäre ja „Bad PublicityBad Publicity „Schlechte Presse” bezeichnet, wenn zum Beispiel über eine Person oder ein Unternehmen „negativ” oder sehr kritisch berichtet wird. Dies könnte bei Unternehmen dadurch zu Einbußen führen oder bei Politikern, dass diese nicht wiedergewählt würden oder zurücktreten müssten.“ für Euch.

Ihr seid diejenigen, die die „Wahrheit“ verdrehen und diese Lügen und Halbwahrheiten in den Medien gerne hören wollt!

Niemand anders!

Die neue deutsche Außenministerin Annalena Baerbock zieht momentan Häme auf sich, weil sie manche Namen von Politikers aus dem Ausland nicht richtig ausgesprochen hat. Als Politiker sollte man so etwas hinbekommen.

Im privaten Bereich und zum Teil im geschäftlichen sieht es etwas anders aus.

Da ich viel mit Ausländern zu tun habe, gebe ich mir Mühe, ihre Namen richtig auszusprechen.
Manchmal frage ich mehrmals nach und versuche sie zu wiederholen, bis ich es mehr oder weniger gut schaffe.

Im Gegenzug fällt mir allerdings auf, dass es nicht immer so einfach ist.
Ich verlange nämlich, dass der andere meinen Namen dann auch einigermaßen gut ausspricht.
Mein Vorname ist nicht „Dietmör“ und mein Familienname auch nicht „Snaidwint“.
Dann muss sich mein Gegenüber eben auch Mühe geben, und gegebenenfalls nachhaken, ob es in Ordnung ist.

Auch, wenn Amerikaner laut ihren Ausspracheregeln zum Beispiel Angela Merkel zu „Ändschäla Mööökl“ wird, ist dies keine Ausrede.
Dies kann man von Amerikanern ebenso verlangen.

Das verlangt schon der (gegenseitige) Respekt.

Die werten Leserinnen und Leser werden sich wundern, dass meine Artikel und Beiträge bezüglich der CoronaCoronavirus Das Coronavirus (SARS-CoV‑2) verursacht eine schlimme Lungenkrankheit (COVID-19), die auch tödlich enden kann.-PandemiePandemie Eine Pandemie bezeichnet eine weltweit kursierende, (hoch) infektiöse Krankheit. rar geworden sind. Es hat nichts mit Resignation zu tun, sondern, weil von der Covidiotenseite nichts Neues mehr kommt.

Als CovidiotenCovidioten Als Covidioten werden Personen bezeichnet, die leugnen, dass die Corona-Pandemie sowie die durch das Coronavirus ausgelöste Krankheit (Covid-19) existieren. Oft werden Querdenker auch so bezeichnet, da sie im Prinzip ins gleiche Horn blasen. werden Personen bezeichnet, die leugnen, dass die Corona-Pandemie sowie die durch das CoronavirusCoronavirus Das Coronavirus (SARS-CoV‑2) verursacht eine schlimme Lungenkrankheit (COVID-19), die auch tödlich enden kann. ausgelöste Krankheit (Covid-19Coronavirus Das Coronavirus (SARS-CoV‑2) verursacht eine schlimme Lungenkrankheit (COVID-19), die auch tödlich enden kann.) existieren.
Oft werden QuerdenkerCovidioten Als Covidioten werden Personen bezeichnet, die leugnen, dass die Corona-Pandemie sowie die durch das Coronavirus ausgelöste Krankheit (Covid-19) existieren. Oft werden Querdenker auch so bezeichnet, da sie im Prinzip ins gleiche Horn blasen. auch so bezeichnet, da sie im Prinzip ins gleiche Horn blasen.

Welcher Antrieb hinter den Covidioten steckt, ist klar.
Sie meinen, dass sie die einzigen sind, die den Durchblick haben.
Sie leugnen die Pandemie, weil sie es nicht wahrhaben wollen, dass die Menschheit von einer nicht-sichtbaren und nicht-greifbaren Bedrohung heimgesucht wird.

Da sie sich kaum überzeugen lassen, habe ich nachgefragt bei Krankenhäusern und Kliniken, ob es möglich wäre, mit Personen über die CovidCoronavirus Das Coronavirus (SARS-CoV‑2) verursacht eine schlimme Lungenkrankheit (COVID-19), die auch tödlich enden kann.-Stationen zu gehen beziehungsweise diese zu beobachten.
Zwei davon sagten zu. Es sollte über sehr hohe Sicherheitsvorkehrungen funktionieren, was bedeutet, dass die Besucher vor den Scheiben der Stationen stehen sollten oder alternativ eine etwas größere Schutzmaske mit eigener Luftversorgung bekommen sollten, falls welche über die Covid-Station gehen wollten.

Man kann sich denken, dass niemand von den Covidioten dorthin gehen wollte.

Sie hätten ja zugeben müssen, dass sie im Unrecht wären.

Einige sagten sogar, dass man vor ihrem Eintreffen die Covid-Station inszenieren würde.
Im Krankenhaus oder in einer Klinik hat man etwas Anderes zu tun, als etwas zu „inszenieren“.

Die Anhänger der Verschwörungstheorien – NWONeue Welt-Ordnung Eine Verschwörungstheorie, deren Mitglieder behaupten, Wirtschaftskrisen und Krankheiten würden inszeniert, damit eine „geheime Elite” der Welt eine neue „Ordnung”  – Diktatur – aufzwingen kann, quasi alles vordergründig um zu retten. Dies ist zum Himmel schreiender Unfug., QAnonQAnon QAnon ist eine Verschwörungstheorie, in der – einfach gesagt – behauptet wird, dass sogenannte „geheime Eliten” Kinder foltern und danach töten, damit sie aus deren Blut ein Mittel (Adrenochrom) gewinnen können, das ihnen die „ewige Jugend” bringt. Diese „geheimen Eliten” wollen angeblich die Weltherrschaft. und so weiter und so fort – glauben sowieso, dass die momentan wütende Corona-Pandemie eine „Inszenierunug“ der „Mächtigen“ sei, um erstens Geld zu scheffeln und zweitens die „Neue WeltordnungNeue Welt-Ordnung Eine Verschwörungstheorie, deren Mitglieder behaupten, Wirtschaftskrisen und Krankheiten würden inszeniert, damit eine „geheime Elite” der Welt eine neue „Ordnung”  – Diktatur – aufzwingen kann, quasi alles vordergründig um zu retten. Dies ist zum Himmel schreiender Unfug.“ einzuleiten.
Dazu gehört, dass beim ImpfenImpfstoffe Mit Impfstoffen (sogenannte „Vakzine”) wird der (menschliche) Körper gegen Krankheiten immunisiert. Er kann so in der Regel nicht mehr krank werden. angeblich ein Chip implaniert wird, durch die „man“ weiß, wo sich die Person gerade aufhält oder was sie tut.

Die Impfgegner behaupten weiterhin, dass Impfen schädlicher sei als eine potenziellpotenziell möglich (im Gegensatz zu wirklich), denkbar, der Möglichkeit nach, vielleicht zukünftig, könnte passieren tödliche Krankheit durchzumachen oder daran zu sterben.

Die FalschnachrichtenFake-News Gezielt und absichtlich veröffentlichte oder platzierte Falschnachrichten der „Oberschlauen“ wiederholen sich permanent, doch dadurch werden sie auch nicht wahr.

Es ist also langweilig, sich immer wieder die schon längt (gegen‑)bewiesenen Fakten anzuhören.

Bei politischen Entscheidungen ist es stellenweise gang und gäbe, dass gelogen wird oder – besser ausgedrückt – „die Tatsachen ‚nachjustiert‘ werden“, was das Zeug hält. Es kommen dabei abstruseAbstrus Abstrus” bedeutet „verworren“ oder „diffus“. Es beschreibt Sachverhalte, Äußerungen, Vorstellungen etc. als so abwegig und wirr, dass sie von anderen Personen nicht oder nur schwer nachvollzogen bzw. verstanden werden können. „Wahrheiten“ ans Tageslicht, die man allerdings sehr schnell entkräften kann.

Nicht nur erst seit der CoronaCoronavirus Das Coronavirus (SARS-CoV‑2) verursacht eine schlimme Lungenkrankheit (COVID-19), die auch tödlich enden kann.-PandemiePandemie Eine Pandemie bezeichnet eine weltweit kursierende, (hoch) infektiöse Krankheit., sondern schon wesentlich früher, hat man sich von der sogenannten „Dagegen-Seite“ sowie „Lügner‑ und Leugnerseite“ gedacht, dass man „schlagende Beweise“ erbringen müsste, damit andere den eigenen Lügensermon glauben. Der Zweck ist, dass man seine eigene Meinung durch Falschinformationen rechtfertigt und dass man andere mehr oder weniger geschickt durch diese Lügen zu manipulieren versucht.

Vor ein paar Jahren beobachtete ich in der Diskussion um den Volksentscheid zum neuen stuttgarter Durchgangsbahnhof – „Stuttgart 21Stuttgart 21 Das Bahnprojekt, bei dem aus dem stuttgarter Kopfbahnhof ein unterirdischer Durchgangsbahnhof entsteht.“ oder „S21Stuttgart 21 Das Bahnprojekt, bei dem aus dem stuttgarter Kopfbahnhof ein unterirdischer Durchgangsbahnhof entsteht.“ genannt – besorgniserregende Tendenzen.
So wurde von der Gegnerschaft des neuen Bahnhofs beim Mitteilungsdienst Twitter von zwei Akteuren – einem gewissen Tilman und einem gewissen Peter – gefordert, man solle bei Wikipedia Einträge zu „S21“ ins richtige, wahre Licht setzen, um den „Lügen“ der Bahn und der Politik Einhalt zu gebieten.
Mit ‚Lügen der Bahn“ bezeichneten sie die Faktenlage. Andererseits unterstützten sie hetzerische Falschinformationen zum neuen Bahnhof, wie zum Beispiel, dass es angeblich keine Notausgänge gäbe und anderen Unsinn mehr. 

Bei der weltumfassenden Enzyklopädie Wikipedia kann jeder mitmachen.

Es gibt zwar Mitglieder, die Einträge auf Korrektheit untersuchen, aber was steht, steht bis zur Revision erstmal dort.

Furore machte ein beabsichtigt bearbeiteter Eintrag über den damaligen Verteidigungsminister Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg, dem ein paar Vornamen mehr bei Wikipedia angedichtet wurden, als er hatte.
Die Bildzeitung kopierte blind und durfte sich dafür Häme des Spaßvogels gefallen lassen.

Momentan versuchen CoronaleugnerCovidioten Als Covidioten werden Personen bezeichnet, die leugnen, dass die Corona-Pandemie sowie die durch das Coronavirus ausgelöste Krankheit (Covid-19) existieren. Oft werden Querdenker auch so bezeichnet, da sie im Prinzip ins gleiche Horn blasen., Impfgegner, sogenannte „QuerdenkerCovidioten Als Covidioten werden Personen bezeichnet, die leugnen, dass die Corona-Pandemie sowie die durch das Coronavirus ausgelöste Krankheit (Covid-19) existieren. Oft werden Querdenker auch so bezeichnet, da sie im Prinzip ins gleiche Horn blasen.“, CovidiotenCovidioten Als Covidioten werden Personen bezeichnet, die leugnen, dass die Corona-Pandemie sowie die durch das Coronavirus ausgelöste Krankheit (Covid-19) existieren. Oft werden Querdenker auch so bezeichnet, da sie im Prinzip ins gleiche Horn blasen. und Weltverschwörungstheoretiker ihre verschobenen „Wahrheiten“ an die Öffentlichkeit zu bringen. 

Bei Wikipedia fiel ein Artikel über das WeltwirtschaftsforumWeltwirtschaftsforum Das Weltwirtschaftsforum (World Economic Forum, WEF) ist eine im Kanton Genf ansässige Stiftung bzw. die gleichnamige jährlich stattfindende Veranstaltung, auf der Politiker, Wissenschaftler, Wirtschaftsvertreter und andere Personen diskutieren. (WEFWeltwirtschaftsforum Das Weltwirtschaftsforum (World Economic Forum, WEF) ist eine im Kanton Genf ansässige Stiftung bzw. die gleichnamige jährlich stattfindende Veranstaltung, auf der Politiker, Wissenschaftler, Wirtschaftsvertreter und andere Personen diskutieren.) auf. 

Das WEF fordert, dass eine globalisierte Welt von einer Koalition aus multinationalen Unternehmen, Regierungen und ausgewählten zivilgesellschaftlichen Organisationen anstelle von klassischen demokratischen Strukturen regiert werden soll.

Falschinformationen in einem Artikel bei Wikipedia

Der Originalautor dieses Artikels bestätigte, dass er dies nie geschrieben habe.
Die Passage, dass klassissche demokratishce Strukturen aufgelöst werden sollten, hat er nie geschrieben.
Innerhalb kurzer Zeit wurde dieser Artikel wieder korrigiert und die Fake-NewsFake-News Gezielt und absichtlich veröffentlichte oder platzierte Falschnachrichten entfernt.
Es tauchten allerdings ScreenshotsScreenshot Unter einem Screenshot versteht man in der EDV die fotoähnliche Abbildung des aktuellen grafischen Bildschirminhalts – „Bildschirmfoto” – oder eines Teils davon. Das Abspeichern erfolgt typischerweise in eine Datei oder die Zwischenablage. Ein Screenshot kann aber auch direkt über einen angeschlossenen Drucker ausgegeben werden. dieses manipulierten Artikels auf.
Diese wurden massenhaft in den (un)sozialen Onlinenetzwerken verteilt, mit dem einzigen Zweck, Falschinformationen zu verbreiten, Hetze zu betreiben und Hass zu schüren.

Der Autor oder die Autorin war neu bei Wikipedia und hatte den Namen „Polynesia2024“.
Diese Person war besonders dadurch aufgefallen, dass sie verschiedenen Artikeln verschwörungstheoretische Inhalte hinzugefügt hatte. Diese Textpassagen sind glücklicherweise verschwunden.
Die Quellen, die „Polynesia2024“ angegeben hatte, um den Unfug zu belegen, sind als Verbreiter von verschwörungstheoretischem Unsinn bekannt.

Verschwörungstheoretiker und deren Anhänger sowie Mitläufer schrecken leider vor nichts zurück. 

„Es sollte nur ein Gag sein“, sagt Dominik und schüttelt den Kopf.
Er und seine Freunde haben etwas gemacht, was für Schlagzeilen in den Nachrichten gesorgt hat, doch dies war gar nicht beabsichtigt.

Am vorigen Wochenende war eine Demonstration gegen den CoronaCoronavirus Das Coronavirus (SARS-CoV‑2) verursacht eine schlimme Lungenkrankheit (COVID-19), die auch tödlich enden kann. bedingten LockdownLockdown Der Lockdown bezeichnet eine temporäre, staatlich angeordnete und durchgesetzte Quarantäne für die breite Bevölkerung mit Einschränkungen des öffentlichen Lebens. in Wien.

Im Vorfeld warnten die Corona-LeugnerCovidioten Als Covidioten werden Personen bezeichnet, die leugnen, dass die Corona-Pandemie sowie die durch das Coronavirus ausgelöste Krankheit (Covid-19) existieren. Oft werden Querdenker auch so bezeichnet, da sie im Prinzip ins gleiche Horn blasen. und Impfgegner die Teilnehmenden, dass sie festes Schuhwerk anziehen sollten. Sie sagten, dass sie sich auch einen Schutz um die Unterbeine ähnlich eines Schienbeinschutzes (wie zum Beispiel beim Fußball) anlegen sollten. Zudem wäre es hilfreich, dicke Pappe, Plastikstücke oder Bretter mitzuführen.

Es geht um den Impfzwang, der angeblich durch Gullydeckel insgeheim durchgeführt werden soll.

Was sich völlig abstrusAbstrus Abstrus” bedeutet „verworren“ oder „diffus“. Es beschreibt Sachverhalte, Äußerungen, Vorstellungen etc. als so abwegig und wirr, dass sie von anderen Personen nicht oder nur schwer nachvollzogen bzw. verstanden werden können. anhört, ist wirklich so von den Veranstaltern kommuniziert worden.

Die Behauptung, dass durch den Gullydeckel geimpft werden soll, hat einen ironisch-sarkastischen Hintergrund.

In verschiedenen Foren, ChatsChat Chat oder Online-Chat bezeichnet die elektronische Kommunikation mittels geschriebenem Text in Echtzeit, meist über das Internet., (un)sozialen Onlinenetzwerken und besonders in Kanälen von TelegramMessenger Benutzer können über Messenger Textnachrichten, Bild‑, Video- und Ton-Dateien sowie Standortinformationen, Dokumente und Kontaktdaten zwischen zwei Personen oder in Gruppen austauschen. wurde massiv Stimmung gemacht und von den CovidiotenCovidioten Als Covidioten werden Personen bezeichnet, die leugnen, dass die Corona-Pandemie sowie die durch das Coronavirus ausgelöste Krankheit (Covid-19) existieren. Oft werden Querdenker auch so bezeichnet, da sie im Prinzip ins gleiche Horn blasen. und den Impfgegnern zu der oben genannten Demonstration aufgerufen.

„Wir versuchen, immer Fakten zu liefern und klarzustellen, wenn Fake-NewsFake-News Gezielt und absichtlich veröffentlichte oder platzierte Falschnachrichten verbreitet werden oder Personen Daten unter anderem aus Statistiken möglicherweise auch willentlich falsch interpretieren“, erzählt Dominik, „Dies machten wir natürlich auch diesmal.“
Er berichtet darüber, wie der Ton in der Online-Diskussion wie immer härter wurde und die Argumente von den Covidioten, Impfgegnern und anderen Realitätsfeinden wie gewohnt in eine verschwörungstheoretische Fantasiewelt abdrifteten. Auch wäre es zusehends beleidigender geworden, so wie immer, wenn einem die Argumente ausgingen und fehlten.

Immer wieder hätten die Impfgegner gebetsmühlenartig erklärt, dass sie sich – egal was passiere – nicht impfenImpfstoffe Mit Impfstoffen (sogenannte „Vakzine”) wird der (menschliche) Körper gegen Krankheiten immunisiert. Er kann so in der Regel nicht mehr krank werden. ließen.

„Da die Diskussion ohne Sinn und Verstand von Covidioten‑ und Impfgegnerseite geführt wurde, ließ jemand von uns einen folgenschweren Satz fallen“, sagt Dominik, „wir konnten ja nicht ahnen, was diese nicht-ernstgemeinte, ironisch-sarkastische Bemerkung auslösen würde. Es wurde ja zu einer regelrechten Welle.“

„Ihr wisst aber schon, dass die österreichische Regierung beschlossen hat, dass auf Eurer Demo die Teilnehmer von unten durch die Gullydeckel geimpft werden sollen?“

Verbrämtes Schweigen habe laut Dominik geherrscht, nachdem dieser Satz gefallen war. Als man sich gefangen hatte, gingen unverwunden die Hasstiraden wieder los.

„Das werden wir verhindern“, konterten einige von ihnen.

„Wir stichelten noch etwas mit Sätzen wie: ‚Wie wollt Ihr das verhindern?‘, ‚Das Militär hat schon in der Kanalisation Behausungen und Büros eingerichtet.‘, ‚Auf geheimen Fotos sieht man LKW kommen und Uniformierte die Impfdosen durch geöffnete Gullydeckel hineinschaffen.‘, und vielen Unsinn mehr“, erzählt Dominik weiter, „Jeder hätte merken müssen, das so etwas nicht ernstgemeint war.“.

Auf Seiten der Impfgegner wurde daraufhin eine „Idee“ geboren.

Man solle sich zur Demonstration mit Schutz ausrüsten, proklamierten sie. Da von unten „angegriffen“ würde, solle man festes Schuhwerk tragen, am besten trittsichere Gummistiefel, also mit dünner Metallverstärkung an und in der Sohle. 

Diese Sicherheitsstiefel und –schuhe gibt es – nebenbei bemerkt – wirklich. Sie werden vornehmlich auf Baustellen benutzt, damit sich niemand zum Beispiel Nägel, Drahtstücke, Steine oder Moniereisen in die Füße eintritt. Dünne flexibel Metall‑ beziehungsweise Blechstreifen sind in den Sohlen eingearbeitet.

Zudem wäre es angebracht, die Gullydeckel mit Pappe, Plastikstücken oder Holzbrettern abzudecken. Es wurde auch dazu aufgerufen, am besten im Abstand zu Gullydeckeln zu laufen.

Was eigentlich ein Gag sein sollte, wurde zum Selbstläufer.

Dominik und seine Freunde klinkten sich irgendwann aus den dumm-dämlichen Diskussionen aus.

Dominik ist sichtlich erregt, als er meint: „Als wir in den Nachrichten hörten, dass die Impfgegner und ihre Verbündeten dazu aufgerufen hatten, sich vor Gullys in Acht zu nehmen und sich zu schützen, weil von unten geimpft würde, blieb uns erstmal die Spucke weg.“

„Liebe Leute, es sollte ein Witz sein, mehr nicht!“, sagt Dominik.

Seit über einem Jahr kursiert die CoronaCoronavirus Das Coronavirus (SARS-CoV‑2) verursacht eine schlimme Lungenkrankheit (COVID-19), die auch tödlich enden kann.-PandemiePandemie Eine Pandemie bezeichnet eine weltweit kursierende, (hoch) infektiöse Krankheit. um den Erdball und hat schon 258 millionen Menschen infiziert, von denen circa 5.2 millionen starben.
Am 11.3.2020 rief die WHOWHO Weltgesundheitsorganisation (World Health Organization) die Pandemie aus.

Es gibt leider immer noch Menschen, die die Pandemie trotz vieler Kranker und Verstorbener als harmlos oder sogar nicht-existent abtun. Der Großteil der Leugner glaubt, dass die Pandemie nur von „der Regierung“ erfunden sei, damit das Volk drangsaliert werden könnte.

Damit die CovidiotenCovidioten Als Covidioten werden Personen bezeichnet, die leugnen, dass die Corona-Pandemie sowie die durch das Coronavirus ausgelöste Krankheit (Covid-19) existieren. Oft werden Querdenker auch so bezeichnet, da sie im Prinzip ins gleiche Horn blasen. und Verschwörungstheoretiker sich vor den Realisten profilieren können und diese als bequeme Massenschwimmer (“SchlafschafeSchlafschafe Verschwörungstheoretiker bezeichnen Personen, die ihnen nicht glauben, als „schlafende Schafe”, um auszudrücken, dass diese sich aus Bequemlichkeit angeblich alles gefallen lassen.“) denunzieren können, haben sich deren Vordenker etwas Neues einfallen lassen, was viele von ihnen besondners beim sozialen Onllnenetzwerk Facebook einsetzen.

Auf Facebookseiten von Nachrichtenmagazinen treiben sich die Realitätsverweigerer am liebsten herum, denn dort verbreiten sie ihren dumm-dämlichen SermonSermon Langweiliges, weitschweifiges, nichtssagendes Gerede ohne Sinn und Verstand vornehmlich.
Nun hält jemand dagegen und argumentiert fundiert mit Fakten.
Erstmal wird er angepöbelt, er denke nicht darüber nach, was er schreibe und solle sich „richtig“ informieren. Schließlich sei die „Wahrheit“ anders.
Irgendwann stellt der Realitätsverweigerer die Frage, ob er beweisen könne, was er behaupte. 

Man beachte, dass Fakten bei Verschwörungsteoretiekrn nicht ausreichen!

In dem Moment blockiert der Realitätsverweigerer ihn.
Er kann weder sehen, was vorher geschrieben wurde von ihm, noch kann er antworten.

Nach ein paar Minuten proklamiert der Realitätsverweigerer dann, dass es immer das gleiche mit den „Schlafschafen“ sei, denn sie könnten keine Beweise anbringen. Dass blockiert wurde, bekommt ja niemand mit, da andere außer den beiden „Kontrahenten“ noch alles lesen können.

So funktioniert die neue „Taktik“ der Realitätsverweigerer wie Covidioten, Impfgegner, Verschwörungstheoretiker und dergleichen mehr.

In Deutschland gibt es keine Impfpflicht. Auch in Anbetracht der verheerenden CoronaCoronavirus Das Coronavirus (SARS-CoV‑2) verursacht eine schlimme Lungenkrankheit (COVID-19), die auch tödlich enden kann.-Lage ist es sogar für Krankenschwestern und –pfleger sowie GUKsGesundheits- und Krankenpfleger Der Ausbildungsberuf Gesundheits- und Krankenpfleger, abgekürzt GUK, umfasst die Versorgung und Betreuung von Menschen aller Altersgruppen sowohl in Krankenhäusern als auch Altenheimen. GUK ist die Umgestaltung der Ausbildung von Krankenschwestern und Altenpflegern. nicht verständlich, dass manche von ihnen sich nicht impfenImpfstoffe Mit Impfstoffen (sogenannte „Vakzine”) wird der (menschliche) Körper gegen Krankheiten immunisiert. Er kann so in der Regel nicht mehr krank werden. lassen. Sie haben sich so entschieden und müssen auch mit allen Konsequenzen leben.

Nun nehmen sie sich aus der selbst-definierten Schusslinie, doch dazu später mehr.

Wer sich nicht dagegen impfen lässt, ist potenziellpotenziell möglich (im Gegensatz zu wirklich), denkbar, der Möglichkeit nach, vielleicht zukünftig, könnte passieren gefährdet, an Covid-19Coronavirus Das Coronavirus (SARS-CoV‑2) verursacht eine schlimme Lungenkrankheit (COVID-19), die auch tödlich enden kann. zu erkranken.

Welche „Sinnhaftigkeit“ dahinter steckt, sich nicht impfen zu lassen, verstehe ich nicht, denn die meisten, die sich nicht impfen lassen, entscheiden dies ohne Faktenbezug.
Bei manchen ist die Angst da, sich durch die ImpfungImpfstoffe Mit Impfstoffen (sogenannte „Vakzine”) wird der (menschliche) Körper gegen Krankheiten immunisiert. Er kann so in der Regel nicht mehr krank werden. zu schädigen, was aber völlig unbegründet ist.
Momentan sind mehr als die Hälfte der Erdbevölkerung geimpft. Die „Schäden“ durch die Impfung sind einer Höhe von Millionsteln zu allen Geimpften. Wenn man so möchte, kann man es als „größte Studie zu ImpfstoffenImpfstoffe Mit Impfstoffen (sogenannte „Vakzine”) wird der (menschliche) Körper gegen Krankheiten immunisiert. Er kann so in der Regel nicht mehr krank werden.“ deklarieren.

Als ich gegen CovidCoronavirus Das Coronavirus (SARS-CoV‑2) verursacht eine schlimme Lungenkrankheit (COVID-19), die auch tödlich enden kann. geimpft wurde, hatte ich auch ein mulmiges Gefühl im Magen. Es kursierten Anfang diesen Jahres schon Gerüchte um die neuartigen mRNAmRNA Unter mRNA versteht man in der Genetik einen „Stoff”, der genetische Information für den Aufbau eines bestimmten Eiweißes (Proteins) wie einen Bauplan in einer Zelle enthält. („messenger ribo nucleic acid” – „Boten-Ribonuleinsäure”)-ImpfstoffeImpfstoffe Mit Impfstoffen (sogenannte „Vakzine”) wird der (menschliche) Körper gegen Krankheiten immunisiert. Er kann so in der Regel nicht mehr krank werden.. Auch wenn man glaubt, darüber zu stehen, hat man etwas Angst, wenn es so weit ist. Dann beobachtet man die anderen und sich, wenn man mit ihnen nach erfolgter Impfung kurz im „Beobachtungsraum“ sitzt.
Es ist aber nichts passiert.
Nach der zweiten Impfung hatte ich Symptome einer leichten bis mittelschweren ErkältungGrippaler Infekt Der grippale Infekt, auch Erkältung genannt, ist eine größtenteils harmlose Erkrankung der oberen Atemwege. Er ist meistens nach ein paar Tagen ausgestanden. Er hat nichts mit einer Grippe (Influenza) zu tun., allerdings nur für einen Tag. Dann war wieder alles in Ordnung.
Auch wenn mich die dritte Impfung – die sogenannte „Boosterimpfung“ – um einiges „mitgenommen“ hat, kann ich jedem nur ans Herz legen, sich impfen zu lassen, um sich und andere zu schützen. Die Nebenwirkungen kann man getrost „vergessen“, im Gegensatz zu den Folgen einer Erkrankung.
Falls man sich unter widrigen Umständen trotz erfolgter Impfung anstecken sollte – Wahrscheinlichkeit: 0,1875 Prozent – bekommt man einen harmlosen Verlauf.

Nun aber wieder zu den ungeimpften Krankenschwestern!

Jedem ist es selbst überlassen, sich impfen zu lassen.
Jeder, ob geimpft oder ungeimpft, muss allerdings uneingeschränkt seiner beruflichen Tätigkeit nachgehen.

In einer nicht näher genannten Klinik werden die Mitarbeiterinnen der Notaufnahme auch in der Fieberambulanz eingesetzt.
In der Fieberambulanz nimmt man Personen auf, die erstens Fieber haben und/oder (zweitens) im Verdacht stehen, sich mit dem CoronavirusCoronavirus Das Coronavirus (SARS-CoV‑2) verursacht eine schlimme Lungenkrankheit (COVID-19), die auch tödlich enden kann. infiziert zu haben.
Im Wechsel muss jede Person für ein paar Stunden täglich in die Fieberambulanz.

Die ungeimpften Mitarbeiterinnen argumentieren aber so, dass sie durch ihren Status „ungeimpft“ besonders gefährdet seien und weigern sich, in dieser Abteilung eingesetzt zu werden. Dies sollten die geimpften Mitarbeiterinnen machen, weil diese ja im Gegensatz zu ihnen nichts zu befürchten hätten.

Die Überzeugung, sich nicht impfen zu lassen, war für sie höherwertiger als das Risiko, an Covid zu erkranken und andere zu schützen, Stichwort: Herdenummunität.

Als sie aber immer wieder mit Covid-Patienten konfrontiert wurden, bekamen sie wohl doch Angst.

Da aber für sie immer noch keine Notwendigkeit besteht, sich doch impfen zulassen, sollten sie ihrer Tätigkeit nachgehen und einfach so weitermachen wie bisher. Sie haben für sich eine einschneidende Entscheidung gefällt.

Diejenigen, die schreien, dass sie die gleichen Rechte und Freiheiten wie Geimpfte haben wollen, schreien jetzt nach Einschränkungen derer, die schon die temporär entzogenen Rechte und Freiheiten durch die Impfung zurückbekamen.

Sie wären im anderen Fall die Ersten, die schrien, dass es „unfair“ wäre, wenn sie keine Coronaprämie bekämen!

Wenn man zu schnell gefahren ist und dabei erwischt wurde, ist es für manche Leute anscheinend nicht so einfach, sich einzugestehen, dass man einen Fehler begangen hat und nun zur Kasse gebeten wird.

Bei einem Bekannten wurde eine „Geschwindigkeitsübertretung amtlich festgestellt“, wie es so schön heißt.
Im Klartext bedeutet dies, dass er zu schnell fuhr und „geblitzt“ wurde.
Er ist innerhalb geschlossener Ortschaft mit 60 km/h unterwegs gewesen. Die Toleranz von drei wird generell abgezogen.
Für sein Vergehen muss er 30 Euro bezahlen.
Er kennt die StVOStVO Straßenverkehrsordnung und hat einen Fehler begangen.

Für viele Autofahrer ist so, dass man generell zwanzig km/h zu schnell fährt.
Der Hintergedanke scheint wohl zu sein, dass es erstens kein Fahrverbot gibt und zweitens, dass es nicht so teuer ist.
„Es sind nur zwanzig zu viel“ oder „Es sind nur zehn zu viel“ wie bei meinem Bekannten kennt wohl jeder.
Und jeder fährt sowieso zu schnell.

Er gibt sich nun nicht damit zufrieden, die dreißig Euro Bußgeld zu bezahlen, denn er hat ja eine Rechtsschutzversicherung.
Nun wird Einspruch eingelegt, denn es wird behauptet, dass er das nicht gewesen sein kann. Fotos von Radarkontrollen sind generell etwas unklar. Jetzt schiebt man erst mal alles auf den Bruder, der ja fast so aussieht wie man selbst.
Der Bruder muss dazu dann auch Stellung nehmen.
Durch dieses Hin und Her soll angeblich einige Zeit ins Land gezogen sein und ein Ultimatum sei auch abgelaufen gewesen, so dass der Beklagte nicht mehr hätte zahlen müssen.

So etwas und Ähnliches macht er immer, wenn er beim permanenten Zu-Schnell-Fahren erwischt wird. Er streitet prinzipiell ab, es gewesen zu sein. Dann zieht einige Zeit ins Land und er braucht angeblich nicht mehr zu zahlen.

Er muss aber laut Gerichtsbeschluss ein Fahrtenbuch führen, in dem er genau aufschreiben muss, wann wer welche Strecke gefahren hat.

Das Gericht ist ja nicht blöd.

„Die wollen sich nur rächen, weil sie kein Recht bekommen haben“, sagt mein Bekannter immer.

Bei Unfällen zweifelt er übrigens die Kompetenz der Polizeibeamten an.

Er ist vor kurzen jemanden an einer Kreuzung leicht hinten ins Auto gefahren, weil er nicht aufgepasst hatte.
Allgemein gibt, dass derjenige, der auffährt schuldig ist.

„Schädigung eines anderen Verkehrsteilnehmers durch Auffahren auf ein stehendes Auto“, sagt man im Verkehrsrecht.
Das Bußgeld kostet in der Regel fünfunddreißig Euro.

Jetzt wird sich ein Anwalt genommen – Stichwort Rechtsschutzversicherung – und man kritisiert, dass dieser „Sachverhalt“ eines Auffahrunfalls von der Polizei, die hinzugezogen wurde vom Geschädigten, falsch aufgenommen wurde. Das Auto vor einem hätte sich noch im Rollen befunden, also wäre das nicht das Auffahren auf ein stehendes, sondern auf ein (noch) rollendes Auto gewesen.
Das kann niemand beweisen. Zudem spielt das auch keine Rolle. Sowohl das eine als auch das andere kosten 35 Euro.
Es war ein Auffahrunfall, was bedeutet, dass er auf ein anderes Auto gefahren ist.
Nun wird angezweifelt, ob der Geschädigte vielleicht doch nicht berechtigt gebremst habe.

Das sind kleine Dinge, an die man sich aufhält, um bloß nicht zugeben zu müssen, dass man unaufmerksam war.

Mein Bekannter meint aber auch, dass er es deswegen mache, damit er in der Auto-Haftpflicht-Versicherung nicht steige.
Das ist ein vorgeschobener Grund, denn eine „Haftpflicht“ ist dazu da, Schäden an anderen Autos zu begleichen.
Man nimmt sich also eine Rechtsschutzversicherung, um möglichst nicht in der „Haftpflicht“ hochzugehen.
Ob das die „Finanzen“ ausgleicht und ob es sich finanziell gesehen rentiert, sei mal dahin gestellt.

Andererseits stellt man sich die Frage, warum er auch bei Geschwindigkeitsübertretungen Einspruch einlegt.
Für sowas ist die „Haftpflicht“ gar nicht zuständig.

Bleibt also der Verdacht, dass man nicht fähig ist, selbstkritisch zuzugeben, dass man sich falsch verhalten hat.


Noch-Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und ein paar seiner Länderkollegen fordern das Ende der „epidemischen Lage nationaler Tragweite“. Auch der designierte Kanzler Olaf Scholz möchte die „Lage“ ab dem 25.11.2021 als beendet ansehen.

Die Begründung, die da hintersteckt, ist, dass in Deutschland knapp 70 Prozent der Einwohner gegen das CoronavirusCoronavirus Das Coronavirus (SARS-CoV‑2) verursacht eine schlimme Lungenkrankheit (COVID-19), die auch tödlich enden kann. geimpft (voll immunisiert) sind und somit nicht mehr davon ausgegangen werden kann, dass die „epidemische Lage“ noch gewährleistet ist.

Die Zahlen der Neuinfektionen von einen Tag auf den nächsten sprechen eine andere Sprache.
So hoch wie heute – 65 371 Neuinfektionen, seit gestern – waren die Zahlen noch nie.
Über 95 Prozent der mit CovidCoronavirus Das Coronavirus (SARS-CoV‑2) verursacht eine schlimme Lungenkrankheit (COVID-19), die auch tödlich enden kann. eingelieferten Kranken sind ungeimpft.
Die sogenannten „ImpfdurchbrücheImpfdurchbruch Als Impfdurchbruch wird eine (symptomatische) Infektion bei einem Geimpften bezeichnet, die mittels PCR-Test oder Erregerisolierung diagnostiziert wurde.“ sind bei einem Wert um 0,3 Prozent, wobei nur ein sehr geringer Teil ins Krankenhaus muss. Von denen, die trotzalledem ins Krankenhaus kommen, muss ein Hundertstel beatmet werden.
Die ImpfungenImpfstoffe Mit Impfstoffen (sogenannte „Vakzine”) wird der (menschliche) Körper gegen Krankheiten immunisiert. Er kann so in der Regel nicht mehr krank werden. zeigen ganz klar ihre Wirkung. 

Zynisch kann man „entweder geimpft oder infiziert“ sagen.

Als vor einem Jahr – Oktober/November 2020 – die Zahlen um 30 000 erreicht hatten, gab es noch keine Impfungen.
Ein Jahr später stehen wir vor einem noch größerem Problem, obwohl mehr als zwei Drittel geimpft sind.

Das Problem hat aber nicht nur eine Seite.

Corona-LeugnerCovidioten Als Covidioten werden Personen bezeichnet, die leugnen, dass die Corona-Pandemie sowie die durch das Coronavirus ausgelöste Krankheit (Covid-19) existieren. Oft werden Querdenker auch so bezeichnet, da sie im Prinzip ins gleiche Horn blasen. und Impfgegner schreien sehr laut und diese Minderheiten verschaffen sich immer und immer wieder Gehör. Zudem wird auf Fake-NewsFake-News Gezielt und absichtlich veröffentlichte oder platzierte Falschnachrichten-Webseiten Stimmung gegen die CoronaCoronavirus Das Coronavirus (SARS-CoV‑2) verursacht eine schlimme Lungenkrankheit (COVID-19), die auch tödlich enden kann.-Maßnahmen gemacht.
Diese angeblichen Nachrichtenseiten sind so raffiniert aufgebaut, dass man glauben könnte, dass hier gut ausgebildete, rechtschaffene Journalisten am Werk sind, die ihre Arbeit verantwortungsvoll machen.
Dem ist leider nicht so.
Auf diesen Webseiten wird gelogen, was das Zeug hält, ohne Rücksicht auf Verluste!
Aus einer kleinen Lüge wird ein pseudo-recherchiertes Brot gebacken.

Wenn man in einem Krankenhaus oder in einer medizinischen Einrichtung arbeitet, kann man schnell bemerken, dass diese „Nachrichten“ nicht stimmen.
Es wird nämlich mit Zahlen gespielt und manipuliert sowie Kleinigkeiten weggelassen, um so zu lügen.

Ein Beispiel ist das Zitat des Präsidenten der DIVIDIVI Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e. V. (DIVI) ist eine wissenschaftliche Fachgesellschaft auf dem Gebiet der Intensiv- und Notfallmedizin in Deutschland.. Die DIVI ermittelt unter anderem auch die Intensivbetten.

Wir haben zwar in Anführungszeichen nur 1.600 Covid-19Coronavirus Das Coronavirus (SARS-CoV‑2) verursacht eine schlimme Lungenkrankheit (COVID-19), die auch tödlich enden kann.-Patienten. Aber im Vergleich zu Anfang des Jahres haben wir 4.000 Intensivbetten weniger zur Verfügung, weil entsprechend der Belastung viele Pflegekräfte entweder ihren Beruf beendet haben oder ihre Arbeitszeit reduziert haben.

Wenn man nun, den zweiten Teil des Satzes, der mit „weil“ beginnt, weglässt, kommt etwas anderes heraus.

Wir haben zwar in Anführungszeichen nur 1.600 Covid-19-Patienten. Aber im Vergleich zu Anfang des Jahres haben wir 4.000 Intensivbetten weniger zur Verfügung.

Nun klingt es nämlich so, als bemängelte Marx, dass es 4000 weniger Intensivbetten gäbe. Dazu wird behauptet, dass diese abgebaut worden wären.
Und fertig ist die Lüge.

Das Verhalten vieler ist aber auch so, dass sie sich geschützt fühlen, weil ja bis jetzt nichts passiert ist.
Der Satz „Ich bin gesund.“ ist eine aussagelose Floskel der CovidiotenCovidioten Als Covidioten werden Personen bezeichnet, die leugnen, dass die Corona-Pandemie sowie die durch das Coronavirus ausgelöste Krankheit (Covid-19) existieren. Oft werden Querdenker auch so bezeichnet, da sie im Prinzip ins gleiche Horn blasen., um zu signalisieren, dass ihnen nichts passieren kann.
Etwa fünf millionen Covid-Patienten waren vor der Infektion gesund, 98 538 sind leider an Covid-19 verstorben.

Soviel also dazu!

Sehr oft sieht man aber auch Leute, die die Bedeutung vom Mund-Nasen-SchutzMund-Nasen-Schutz Der Mund-Nasen-Schutz dient dazu, die Ausbreitung von Krankheiten zu reduzieren oder aufzuhalten, indem er die sogenannte „Tröpfcheninfektion” verhindert oder reduziert. nicht verstanden haben oder nicht verstehen wollen.
Vielmals sieht man in Bereichen, in denen der MNSMund-Nasen-Schutz Der Mund-Nasen-Schutz dient dazu, die Ausbreitung von Krankheiten zu reduzieren oder aufzuhalten, indem er die sogenannte „Tröpfcheninfektion” verhindert oder reduziert. getragen werden muss, Personen, die ihn unterhalb der Nase tragen. Diese Personen gefährden sich selbst, da sie ungefiltert durch die Nase einatmen, und gefährden potenziellpotenziell möglich (im Gegensatz zu wirklich), denkbar, der Möglichkeit nach, vielleicht zukünftig, könnte passieren andere, da sie ungefiltert ausatmen und so CoronavirenCoronavirus Das Coronavirus (SARS-CoV‑2) verursacht eine schlimme Lungenkrankheit (COVID-19), die auch tödlich enden kann. weitergeben können.
Auch der Mindestabstand von eineinhalb Metern wird kaum noch eingehalten.

Das negative „Paradebeispiel“ war ein Laden in Stuttgart, in dem es Karnevalskostüme und Kostüme zu bestimmten Anlässen zu kaufen gibt.
Kurz vor „Halloween“ war dieser Laden so mit Kunden gefüllt, dass sich Menschenschlangen durch die Regale und Gänge gebildet hatten, durch dessen Dynamik man mitgezogen oder hindurchgedrängt wurde. Mindestabstände gab es keine, denn man stand direkt hinter‑ und nebeneinander. Zwischendurch standen oder bewegten sich welche, die die Masken nur über dem Mund, unter der Nase, trugen.
Die Verkäufer reagierten nicht, sondern gingen nur ihrer Tätigkeit nach.
Ich kritisierte die Lage, als ich mit jemandem vom Personal sprach, doch mir wurde lapidar „Wir hatten ja auch ein paar Monate geschlossen und müssen Geld verdienen.“ entgegnet.

Als, wenn es keine PandemiePandemie Eine Pandemie bezeichnet eine weltweit kursierende, (hoch) infektiöse Krankheit. gäbe!

Durch diese Unachtsamkeit und das falsche Sicherheitsgefühl wird die Pandemie weiter angeheizt.
Impfdurchbrüche spielen nicht mit hinein, da Geimpfte, die trotzalledem infiziert sind, kaum eine relevante Rolle in Krankenhäusern oder auf IntensivstationenIntensivmedizin Besonders auf Intensivstationen betriebener Einsatz aller zur Verfügung stehenden diagnostischen und therapeutischen Mittel zur Behebung eines akut lebensbedrohlichen Zustandes eines Patienten unter fortlaufender Kontrolle der wichtigsten Körperfunktionen unter anderem mit Apparaten und Maschinen spielen.
Dazu kommt auch noch, dass Impfgegner, Covidioten und andere Realitätsverweigerer sich falsche Impfzertifikate besorgen, damit sie Annehmlichkeiten haben. Aus eigenem Egoismus heraus nehmen sie den Tod anderer in Kauf.

Die „epidemische Lage nationaler Tragweite“ ist immer noch da, denn die Zahlen zeigen dies.

Wer jetzt meint, man müsse es aufheben, hat die Zeichen der Zeit nicht verstanden.

Seit heute Morgen, Mittwoch, den 17.11.2021, gilt in Baden-Württemberg die sogenannte „Alarmstufe“ in Bezug auf die CoronaCoronavirus Das Coronavirus (SARS-CoV‑2) verursacht eine schlimme Lungenkrankheit (COVID-19), die auch tödlich enden kann.-PandemiePandemie Eine Pandemie bezeichnet eine weltweit kursierende, (hoch) infektiöse Krankheit.. Dies bedeutet de factoDe Facto „nach Tatsachen”, „nach Lage der Dinge”, „in der Praxis”, „tatsächlich” Einschränkungen für Freiwillig-UngeimpfteFreiwillig ungeimpft „Freiwillig ungeimpft” bedeutet, dass eine Person sich willentlich nicht impfen lassen hat, obwohl sie es hätte machen können, vom gesundheitlichen Gesichtspunkt aus. Es war ihre eigene Entscheidung, es nicht zu tun. Personen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden dürfen oder durften, fallen nicht darunter..
Es gibt die 2G-Regel2G-Gruppe Die 2G-Gruppe bezieht sich auf die Corona-Pandemie. 2G bedeutet: geimpft oder genesen. Diese Gruppe hat Vorzüge bezüglich Besuchen von Veranstaltungen, Museen u.v.m..

Am Montag wurde erstmals der für die „Alarmstufe“ entscheidende Wert von 390 mit CovidCoronavirus Das Coronavirus (SARS-CoV‑2) verursacht eine schlimme Lungenkrankheit (COVID-19), die auch tödlich enden kann.-Infizierten belegten Intensivbetten überschritten, weswegen sie ausgerufen wurde.
Gleiches würde gelten, wenn die Hospitalisierungsinzidenz von über zwölf (12) innerhalb einer Woche erreicht würde.
Dies bedeutet, dass innerhalb einer Woche zwölf Patienten – umgerechnet auf 100 000 Einwohnern – (mit Covid) auf die IntensivstationIntensivmedizin Besonders auf Intensivstationen betriebener Einsatz aller zur Verfügung stehenden diagnostischen und therapeutischen Mittel zur Behebung eines akut lebensbedrohlichen Zustandes eines Patienten unter fortlaufender Kontrolle der wichtigsten Körperfunktionen unter anderem mit Apparaten und Maschinen kämen. Momentan ist dieser Wert bei knapp fünf. 

Die „Alarmstufe“ ist zum Schutz derjenigen, die nicht geimpft sind. Geimpfte und Genesene haben eine deutlich geringe Wahrscheinlichkeit zu erkranken als diese Gruppe.

Kinos, Museen und Theater oder Fitnessstudios und Schwimmbäder können Freiwillig-Ungeimpfte während der „Alarmstufe“ nicht besuchen, auch nicht mit einem PCR‑ oder AntigenAntigene Antigene bilden sich, wenn ein Körper bzw. das Immunsystem auf Krankheitserreger reagiert.-Test.
Für Innenräume von Restaurants oder Cafés gilt genau dasselbe.
Für die Übernachtung im Hotel müssen Freiwillig-Ungeimpfte einen PCR-TestPCR-Test Ein PCR-Test kann in einer Probe Krankheitskeime, Anomalien und vieles mehr erkennen. vorlegen.
Beim Friseur oder im Nagelstudio gilt in der „Alarmstufe“ das sogenannte 3G3G-Gruppe Die 3G-Gruppe bezieht sich auf die Corona-Pandemie. 3G bedeutet: geimpft, genesen oder getestet (mit negativem Befund). Diese Gruppe hat Vorzüge bezüglich Besuchen von Veranstaltungen, Museen u.v.m. mit zusätzlichem PCR-Test für Freiwillig-Ungeimpfte.
Für den Einzelhandel, der nicht der Grundversorgung dient, ist ebenso die 3G-Regel3G-Gruppe Die 3G-Gruppe bezieht sich auf die Corona-Pandemie. 3G bedeutet: geimpft, genesen oder getestet (mit negativem Befund). Diese Gruppe hat Vorzüge bezüglich Besuchen von Veranstaltungen, Museen u.v.m. vorgeschrieben. Hier ist jedoch ein negativer Antigen-SchnelltestAntigen-Schnell-Tests Ein Antigen-Schnelltest kann erkennen, ob eine Person mit Krankheitskeimen oder ähnlichem infiziert wurde. ausreichend. Bei Geschäften, die die Grundversorgung abdecken – wie etwa Supermärkte – gibt es auch in der „Alarmstufe“ keine zusätzlichen Beschränkungen.
Als Grundversorgung gilt der Lebensmittelhandel, Tiermärkte, Tabakwarenhandel und die Floristik.

Für Personen, die freiwillig nicht gegen das CoronavirusCoronavirus Das Coronavirus (SARS-CoV‑2) verursacht eine schlimme Lungenkrankheit (COVID-19), die auch tödlich enden kann. geimpft sind, werden die Kontaktbeschränkungen verschärft. Treffen sind dann nur noch für einen Haushalt und für eine weitere Person erlaubt. Ausgenommen davon sind Geimpfte, Genesene und Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfenImpfstoffe Mit Impfstoffen (sogenannte „Vakzine”) wird der (menschliche) Körper gegen Krankheiten immunisiert. Er kann so in der Regel nicht mehr krank werden. lassen können.

Wenn an fünf aufeinander folgenden Tagen – zwischen Montag und Freitag, also ohne die Wochenenden – der Wert unter 390 liegt, gilt wieder die „Warnstufe“.

Ein kanadischer Prediger behauptet in einem Online-Video, dass ImpfstoffeImpfstoffe Mit Impfstoffen (sogenannte „Vakzine”) wird der (menschliche) Körper gegen Krankheiten immunisiert. Er kann so in der Regel nicht mehr krank werden. den Sinn hätten, Menschen etwas zu implantieren, um sie fernsteuern zu können. Dieser Stumpfsinn kursiert momentan in den (un)sozialen Onlinenetzwerken.

In der Predigt, die von 1995 stammt, wird behauptet, dass sogenannte „FlüssigkristalleFlüssigkristalle Als Flüssigkristall bezeichnet man eine Substanz, die einerseits flüssig ist, andererseits aber auch richtungsabhängige physikalische Eigenschaften aufweist wie ein (fester) Kristall, z.B. Lichtbrechung oder ‑reflexion.“ in das Blut der Menschen gespritzt würden. Diese würden sich den Weg ins Gehirn suchen und dann die Gedanken ausschalten.
Da die Menschen nicht mehr denken könnten, würden sie ferngesteuert und in Mord-Maschinen (ZombiesZombies In Horrorfilmen sind Zombies (Un)Tote, die willenlose,  z.T grausam mordende, Werkzeuge dessen sind, der sie zum Leben erweckt hat. Umgangssprachlich ist ein Zombie auch jemand, der unselbstständig ist und nur „Befehle” ausführt, ohne diese infrage zu stellen.) verwandelt.

Zombies sind in Horrorfilmen von den Toten auferstandene brutale und grausam mordende Kreaturen.
Diese morden angeblich, weil das einzige, was sie noch haben, der Überlebensdrang ist. Deswegen müssen sie andere fressen, um Energie zu bekommen. Sie können nicht getötet werden, sondern es bedarf „besonderer Mittel“, sie auszulöschen.

Der Prediger behauptet weiter, dass der VölkermordGenozid Als Genozid wird ein Völkermord oder die Verfolgung von Bevölkerungsgruppen, die sich durch Sprache, Religion und Tradition von anderen unterscheiden, bezeichnet in Ruanda im Jahre 1994 genauso durch die „Erzeugung von Zombies mithilfe von Flüssigkristallen“ passiert sei.

Die Bevölkerungsmehrheit der Hutu hatte 1994 ein Massaker unter den Tutsi angerichtet, was allerdings durch langwierige Stammeskriege und Hetze gegen die Minderheit bedingt war. Ausschlaggebend für den GenozidGenozid Als Genozid wird ein Völkermord oder die Verfolgung von Bevölkerungsgruppen, die sich durch Sprache, Religion und Tradition von anderen unterscheiden, bezeichnet war der Abschuss des Flugzeugs des ruandischen Präsidenten.

Auch dies stimmt also nicht.

Der Prediger sagt weiter, dass Flüssigkristalle durch niederfrequente Ultraschallwellen manipuliert werden könnten und so ihre Struktur ändern könnten.
Flüssigkristalle haben ihre Anwendung übrigens auch bei modernen Flachbildschirmen oder Monitoren.

UltraschallUltraschall Als Ultraschall bezeichnet man Schall, z.B. Töne, mit Frequenzen oberhalb des Hörfrequenzbereichs des Menschen. Er umfasst Frequenzen ab 20 kHz bis 10 GHz; ist eine hochfrequente, für das normale menschliche Ohr nicht hörbare Schallwelle.
Einfach gesagt ist Ultraschall ein sehr hoher Ton, den der Mensch allerdings nicht hören kann, Hunde allerdings schon.


„Niederfreguenten Ultraschall“ gibt es also nicht, alleine schon per definitionemPer Definitionem „Per Definitionem” bedeutet „wie der Begriff bestimmt wurde”, „aufgrund der Bestimmung des Begriffs”, „wie es die Aussage / das Wort / die Sachlage / der Begriff beinhaltet” oder „erklärtermaßen” („laut Definition”)., denn dann wäre es kein Ultraschall.

Zudem kommt noch hinzu, dass man durch Beschallung mit hohen Bereich, Flüssigkristalle nicht manipulieren kann.
Auch die „HypotheseHypothese Von Widersprüchen freie, aber zunächst unbewiesene Aussage, Annahme (von Gesetzlichkeiten oder Tatsachen) als Hilfsmittel für wissenschaftliche Erkenntnisse“, man könne diese durch magnetische Strahlung beeinflussen, entbiert jeder physikalischen Gesetzmäßigkeit.

In dem Video, das original aus dem Jahr 1995 stammt, werden auch andere Videosequenzen eingeblendet, die angeblich zeigen sollen, dass Impfungen den Menschen „magnetisch“ machen sollen. 

Es wird gezeigt, wie Magnete und Metallstreifen auf der Einstichstelle der ImpfungImpfstoffe Mit Impfstoffen (sogenannte „Vakzine”) wird der (menschliche) Körper gegen Krankheiten immunisiert. Er kann so in der Regel nicht mehr krank werden. „kleben“.
Jeder kann ein Stück Papier nehmen und es sich auf den Arm drücken. Durch den Körperschweiß oder die Talgschicht der Haut klebt dies auch. Das funktioniert übrigens auch mit Metallteilen.
Wenn etwas eine Magnetwirkung entwickeln könnte, müsste es mindestens ein Metallwürfel mit einer Kantenlänge von fünf Millimetern sein. Soviel kann man nicht einfach in einer Impfspritze „unsichtbar“ machen.

Die Aussage der CovidiotenCovidioten Als Covidioten werden Personen bezeichnet, die leugnen, dass die Corona-Pandemie sowie die durch das Coronavirus ausgelöste Krankheit (Covid-19) existieren. Oft werden Querdenker auch so bezeichnet, da sie im Prinzip ins gleiche Horn blasen., dass der Prediger der Was-auch-immer-Kirche sagt, hat nichts mit der CoronaCoronavirus Das Coronavirus (SARS-CoV‑2) verursacht eine schlimme Lungenkrankheit (COVID-19), die auch tödlich enden kann.-PandemiePandemie Eine Pandemie bezeichnet eine weltweit kursierende, (hoch) infektiöse Krankheit. 2020⁄21 zu tun.
Covidioten und Impfgegner behaupten dies aber und stilisieren seine Hirngespinste zu „Weissagungen“ hoch.

Es dürfte klar sein, welcher Unfug kursiert.

Wir in Deutschland fühlen uns nicht mehr wohl, denn wir befinden uns in einer Tyrannei der Ungeimpften. Während viele Menschen sich impfenImpfstoffe Mit Impfstoffen (sogenannte „Vakzine”) wird der (menschliche) Körper gegen Krankheiten immunisiert. Er kann so in der Regel nicht mehr krank werden. lassen, damit die CoronaCoronavirus Das Coronavirus (SARS-CoV‑2) verursacht eine schlimme Lungenkrankheit (COVID-19), die auch tödlich enden kann.-PandemiePandemie Eine Pandemie bezeichnet eine weltweit kursierende, (hoch) infektiöse Krankheit. bekämpft und gestoppt werden kann, grölen diese nur herum und scheren sich um nichts.

Die Freiwillig-UngeimpftenFreiwillig ungeimpft „Freiwillig ungeimpft” bedeutet, dass eine Person sich willentlich nicht impfen lassen hat, obwohl sie es hätte machen können, vom gesundheitlichen Gesichtspunkt aus. Es war ihre eigene Entscheidung, es nicht zu tun. Personen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden dürfen oder durften, fallen nicht darunter., Impfgegner, QuerdenkerCovidioten Als Covidioten werden Personen bezeichnet, die leugnen, dass die Corona-Pandemie sowie die durch das Coronavirus ausgelöste Krankheit (Covid-19) existieren. Oft werden Querdenker auch so bezeichnet, da sie im Prinzip ins gleiche Horn blasen., Corona-LeugnerCovidioten Als Covidioten werden Personen bezeichnet, die leugnen, dass die Corona-Pandemie sowie die durch das Coronavirus ausgelöste Krankheit (Covid-19) existieren. Oft werden Querdenker auch so bezeichnet, da sie im Prinzip ins gleiche Horn blasen., Verschwörungstheoretiker und sonstige Realitätsfeinde schreien so laut ihren geistigen „Dünnpfiff“ heraus, dass man unweigerlich immer wieder ihren SermonSermon Langweiliges, weitschweifiges, nichtssagendes Gerede ohne Sinn und Verstand mitbekommt.

Diese Schreihälse sind eine kleine Minderheit, die aber umso lauter schreit. Wie bei jeder Gruppe Unzufriedener ist es auch hier: „Je kleiner, desto lauter“.

Sie sind Egoisten, die nur ihren eigenen Vorteil und ihre selbst-deklarierte „Freiheit“ sehen.
Es ist nicht die „persönliche Freiheit“, die sie meinen verteidigen zu müssen, sondern ihre „egoistische Freiheit“, was bedeutet, sich das Recht zu nehmen, sich an nichts halten zu müssen, was speziell sie angeht.
Sie übernehmen kein bisschen Verantwortung für sich und andere.

Aus dem Gedanken heraus, sie seien die Besten und Tollsten, leiten sie für sich auch die eigene „Unverletzlichkeit“ und „Unversehrtheit“ ab.
Daraus entsteht zum Beispiel auch die Verweigerungshaltung bezüglich der Corona-ImpfungImpfstoffe Mit Impfstoffen (sogenannte „Vakzine”) wird der (menschliche) Körper gegen Krankheiten immunisiert. Er kann so in der Regel nicht mehr krank werden..

Ich habe Mitte September meine dritte Impfung gegen das CoronavirusCoronavirus Das Coronavirus (SARS-CoV‑2) verursacht eine schlimme Lungenkrankheit (COVID-19), die auch tödlich enden kann. bekommen.
Bei der ersten Impfung habe ich überhaupt nichts gespürt, bei der zweiten (abschließenden) Impfung habe ich mich für einen Tag so gefühlt, als hätte ich eine ErkältungGrippaler Infekt Der grippale Infekt, auch Erkältung genannt, ist eine größtenteils harmlose Erkrankung der oberen Atemwege. Er ist meistens nach ein paar Tagen ausgestanden. Er hat nichts mit einer Grippe (Influenza) zu tun.. Diese „Symptome“ waren aber am nächsten Morgen weg.
Nach der dritten Impfung bin ich erstmal zur Arbeit gegangen. Gegen Mittag hat mich meine Vorgesetzte nach Hause geschickt, da Kollegen gemerkt haben, dass ich nicht zu hundert Prozent „da“ war.
Ich fuhr mit 50 km/h und großen Abstand zu anderen nach Hause und ruhte mich aus, denn ich fühlte mich richtig schlapp.
Ich hatte Kopfschmerzen und mir war, als hätte ich eine starke Erkältung, die sich immer mehr ausbreitet.
Dazu kamen Kopfschmerzen und Muskelkontraktionen im Arm, in dem ich die Impfung bekommen hatte, bis hinein in die linke Brustmuskulatur. Das heißt: Die Brustmuskulatur zog sich sporadisch unkontrolliert zusammen.
Nach knapp drei Tagen ging es mir aber wieder gut.

Virologen und Mikrobiologen sagten mir, dass mein Immunsystem „gezeigt“ hätte, dass es gegen das Coronavirus funktioniere, denn sonst hätte ich nicht so eine Impfreaktion gehabt. Durch die Anti-Coronavirus-Impfung wurde meinem Immunsystem „mitgeteilt“, was es dagegen tun solle. Als ich bei der dritten sogenannten „Booster“-Impfung wieder Bestandteile des Virus (mRNAmRNA Unter mRNA versteht man in der Genetik einen „Stoff”, der genetische Information für den Aufbau eines bestimmten Eiweißes (Proteins) wie einen Bauplan in einer Zelle enthält. („messenger ribo nucleic acid” – „Boten-Ribonuleinsäure”)) gespritzt bekam, reagierte mein Immunsystem darauf und ging in Verteidigungsstellung.
Theoretisch hätte ich keine dritte gebraucht, aber ich wollte sichergehen, da ich auch des Öferen berufsbedingt mit Corona-Infizierten zusammenkomme.

Diese Nebenwirkungen der Impfung waren nach ein paar Tagen ganz verschwunden.

Wenn ich die „Horrorszenarien“ der Impfgegner höre, könnte ich sie theoretisch genauso oder sogar noch lauter anschreien als sie ihre dumm-dreisten Scheinargumente gegen eine Impfung herausgrölen.

In Ländern wie zum Beispiel Portugal gibt es eine solche Ad-AbsurdumAd Absurdum Ad absurdum” wird benutzt, um auf die Sinnlosigkeit eines (angeblichen) Sachverhalts hinzuweisen, der der Vernunft widerspricht. Es wird auch verwendet, um jemanden der Unsinnigkeit seiner Behauptung zu überführen.-Diskussion überhaupt nicht.
Dort sind 97 Prozent der Bevölkerung gegen das Coronavirus geimpft.
Die drei Prozent Ungeimpften werden – als Nebeneffekt – durch die sogenannte HerdenimmunitätHerdenimmunisierung In einer Tierherde werden alle Tiere mit der Krankheit, die einige von ihnen haben, infiziert. Dadurch sterben viele, doch die überlebenden sind immunisiert und die Krankheit kann sich nicht weiter ausbreiten. geschützt.
Dadurch verschwindet irgendwann diese heimtückische und potenziellpotenziell möglich (im Gegensatz zu wirklich), denkbar, der Möglichkeit nach, vielleicht zukünftig, könnte passieren tödliche Krankheit ganz.

Bei uns in Deutschland schreien die Impfgegner laut herum wie Babys, trampeln mit den Füßen und holen sich so Aufmerksamkeit in ihrem ansonsten langweiligen und unzufriedenen Leben.
Leider beschäftigt man sich zu viel mit ihnen und gibt ihnen so eine Plattform.
Die Impfgegner sind Angsthasen und fantasieren sich irgendetwas zusammen, damit sie sich nicht impfen lassen müssen.

Es gibt Personen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen (dürfen), die aber nicht zu den Impfverweigerern oder Impfgegnern zählen. Viele von ihnen möchten sich impfen lassen, können dies aber nicht, zum Beispiel Krebspatienten, deren Immunsystem angeschlagen ist.

Die Freiwillig-Ungeimpften beziehungsweise Impfgegner interessiert es nicht, ob andere wegen ihrer Paranoia leiden müssen. Sie kümmern sich nur um sich selbst.

Die Impfgegner argumentieren größtenteils mit dem Begirff „Langzeitstudien“ und damit angeblich verbundene Impfschäden.
Das hört sich interessant an, entbehrt aber jeglicher Grundlage. Langzeitstudien gibt es zu Impfmitteln im Allgemeinen nicht. Für Grippeschutzimpfungen gibt es jedes Jahr eine kleine Modifikation, weil das Grippevirus sich andauernd verändert. Die Impfung dagegen dürfte es folglich nicht geben.
Man beobachtet zwar Impfschäden, doch es gibt kaum eine Langzeitstudie, die ImpfmittelImpfstoffe Mit Impfstoffen (sogenannte „Vakzine”) wird der (menschliche) Körper gegen Krankheiten immunisiert. Er kann so in der Regel nicht mehr krank werden. über mindestens zehn Jahre betrachtet. Dies ist nicht nötig, da sich Impfschäden nach spätestens zwei bis vier Wochen zeigen.

Das Wort „Impfschaden“ benutzen die Impfgegner synonymSynonyme Synonyme sind sprachliche Ausdrücke und Wörter, die eine gleiche oder eine sehr ähnliche Bedeutung haben. mit „Impfnebenwirkungen“.
So zeigen sie mal wieder, dass sie keine Ahnung haben, wovon sie reden.

Wenn Langzeitstudien für die Zulassung von Impfmitteln oder Medikamenten notwendig wären, gäbe es viele Meidkamente wie Erkältungshemmer gar nicht, da diese zwar klinisch und medizinisch getestet wurden, doch nicht über lange Jahre hinaus. Es gäbe viele sogenannte „Bagatellmittel“ gar nicht, wenn es so wäre.

Auf der ganzen Welt sind bei mehr als der Hälfte der Menschen Anti-Coronavirus-Impfdosen verimpft worden.
Durch diese riesige Anzahl sind Nebenwirkungen bekannt und man weiß unter welchen Voraussetzungen etwas passiert.
So eine große „Studie“ hat es noch nicht gegeben, wenn man es mal in der Hinsicht betrachtet.

Auch der Schwachsinn, dass die Gimpften bis Ende September gestorben sein sollen, weil das Impfmittel langsam Leute vergiften würde, ist so ein dummes Märchen, das Impfgegner und Fake-NewsFake-News Gezielt und absichtlich veröffentlichte oder platzierte Falschnachrichten-Verteiler verbreiten, um sich selbst vor sich selbst für ihre Entscheidung, nichts für andere zu tun, zu rechtfertigen.

Impfgegner sind Egoisten, nicht mehr, nicht weniger. 

Leider stecken wir in der vierten CoronaCoronavirus Das Coronavirus (SARS-CoV‑2) verursacht eine schlimme Lungenkrankheit (COVID-19), die auch tödlich enden kann.-Welle. Dies bedeutet, dass die Zahlen der Neuinfizierten durch die Decke schießen. Aktuell sind es in 24 Stunden 37120. Nach fast zwei Jahren PandemiePandemie Eine Pandemie bezeichnet eine weltweit kursierende, (hoch) infektiöse Krankheit. scheint man von vorne zu beginnen, wie in einem Hamsterrad. 

Obwohl die Pandemie seit fast zwei Jahren um den Erdball wütet, scheint es kaum Konzepte zu geben, wie man sie aufhalten und beenden kann.

Die Maskenpflicht und die ImpfungenImpfstoffe Mit Impfstoffen (sogenannte „Vakzine”) wird der (menschliche) Körper gegen Krankheiten immunisiert. Er kann so in der Regel nicht mehr krank werden. haben viel dafür getan, dass nicht noch mehr Menschen krank wurden und/oder verstorben sind.
Was allerdings die Eindämmung angeht, kommt von den zuständigen Behörden, allen voran dem BMGBMG Bundesministerium für Gesundheit so gut nicht oder nur Verwirrendes.
Erst heißt es, die „pandemische Lage nationaler Tragweite“ solle aufgehoben werden.
Dann fordert der geschäftsführende Noch-Gesundheitsminister Jens Spahn, dass die Impfzentren wieder aufgemacht werden sollen.
Gleichzeitig weist er aber daraufhin, auch in der Pressekonferenz zusammen mit dem RKIRKI Robert-Koch-Institut – deutsche Bundesoberbehörde für Krankheitsüberwachung und ‑prävention, dass es die Pandemie nicht besiegt sei, aber nach seiner Einschätzung keine „pandemische Lage …“ mehr in Deutschland sei, obwohl die Zahlen eine andere Sprache sprechen.

Man darf nicht vergessen, dass die hochansteckende sogenannte „Delta-Variante“, auch „indische Variante“ genannt, bei fast jedem Corona-Positiven in Deutschland identifiziert wurde, doch es spielen noch andere Faktoren mit hinein.

Die Menschen, allen voran, die freiwillig-ungeimpftenFreiwillig ungeimpft „Freiwillig ungeimpft” bedeutet, dass eine Person sich willentlich nicht impfen lassen hat, obwohl sie es hätte machen können, vom gesundheitlichen Gesichtspunkt aus. Es war ihre eigene Entscheidung, es nicht zu tun. Personen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden dürfen oder durften, fallen nicht darunter., lassen die AHA-RegelnAHA-Regeln Die AHA-Regeln bedeuten „Abstand halten”, „Hygiene beachten” und „Alltagsmasken tragen” und dienen, insbesondere in der Corona-Pandemie, dazu, die Ausbreitung von Krankheiten zu reduzieren und zu stoppen. links liegen.
Dass erst durch diese Maßnahmen die Pandemie begrenzt wurde, wollen diese nicht wahrhaben.
Zudem greift die Hetze der Impfgegner und Corona-LeugnerCovidioten Als Covidioten werden Personen bezeichnet, die leugnen, dass die Corona-Pandemie sowie die durch das Coronavirus ausgelöste Krankheit (Covid-19) existieren. Oft werden Querdenker auch so bezeichnet, da sie im Prinzip ins gleiche Horn blasen. mit ihren fatalen Lügen.

Hoffen wir, dass es nicht wieder nötig ist, in einen erneuten LockdownLockdown Der Lockdown bezeichnet eine temporäre, staatlich angeordnete und durchgesetzte Quarantäne für die breite Bevölkerung mit Einschränkungen des öffentlichen Lebens. zu gehen. 

Der bekannte Corona-LeugnerCovidioten Als Covidioten werden Personen bezeichnet, die leugnen, dass die Corona-Pandemie sowie die durch das Coronavirus ausgelöste Krankheit (Covid-19) existieren. Oft werden Querdenker auch so bezeichnet, da sie im Prinzip ins gleiche Horn blasen. und Verschwörungstheoretiker Attila Hildmann hat sich vor seiner Verhaftung in die Türkei abgesetzt und ist seitdem flüchtig. Nun kam heraus, wie er Wind von seiner Verhaftung bekam.

Eine mit ihm befreundete Mitarbeiterin bei der Justiz hatte nicht nur ihn, sondern auch andere gewarnt und sie auf dem Laufenden gehalten, was Ermittlungen gegen sie anging.
Der weibliche Maulwurf, der bis zur „vorläufigen Beurlaubung“ in der Staatsanwaltschaft tätig war, hat sich nicht nur Akteneinsicht der Strafverfolgungsbehörden gegen Hildmann verschafft, sondern hat wohl auch andere Interna an QuerdenkerCovidioten Als Covidioten werden Personen bezeichnet, die leugnen, dass die Corona-Pandemie sowie die durch das Coronavirus ausgelöste Krankheit (Covid-19) existieren. Oft werden Querdenker auch so bezeichnet, da sie im Prinzip ins gleiche Horn blasen. und Verschwörungstheoretiker geliefert.

Die Frau war angestellt in der EDVEDV Elektronische Daten-Verarbeitung-Abteilung und war für Netzwerktechnik und Systemadministration zuständig.

Der Polizei und der Staatsanwaltschaft sowie den Kollegen in dEr EDV-Abteilung war mehrmals aufgefallen, dass der Maulwurf sich bei Polizeieinsätzen „sonderbar“ verhalten hatte und dass die potenziellpotenziell möglich (im Gegensatz zu wirklich), denkbar, der Möglichkeit nach, vielleicht zukünftig, könnte passieren Verdächtigen Interna kannten, wenn Beamte bei ihnen anklopften.
Nicht nur diese Verdachte hatten sich erhärtet, sondern der Maulwurf hatte auch Hildmann nach dessen Flucht in der Türkei besucht und ihm Daten zugespielt.
In der sogenannten Querdenker-Szene hatte wohl auch von dem Besuch erzählt und damit geprotzt.

2018 gab es eine Onlineumfrage der EUEU Europäische Union, in der EU-Bürger abstimmen konnten, ob das Konstrukt „Sommerzeit – Winterzeit“ beibehalten werden soll oder nicht. Im Jahre 2019 entschied die EU-Kommission, dass die sogenannte „Zeitumstellung“ im Jahre 2021 nicht mehr geschehen sollte.

Nun ist 2021 und die Sommerzeit wurde wieder auf die Normalzeit zurückgestellt.

Das Problem dabei ist, dass die EU-Mitgliedsstaaten sich nicht einig werden können, welche „Normalzeit“ dann gelten solle.

Vor der Sommerzeitumstellung war die „MEZMitteleuropäische Zeit Dies ist die Normalzeit in Mitteleuropa, ohne den Sommerzeit-Versatz.“ – die „Mitteleuropäische ZeitMitteleuropäische Zeit Dies ist die Normalzeit in Mitteleuropa, ohne den Sommerzeit-Versatz.“ – die allgemeine Zeit, genannt „Normalzeit“.
Die neue Sommerzeit hieß dann und heißt „MESZMitteleuropäische Sommerzeit Die Mitteleuropäische Sommerzeit hat einen Vorsatz zur „Mitteleuropäischen Zeit” (MEZ) um eine Stunde.“ und die Uhren werden eine Stunde vorgestellt.
Im Spätherbst wird die MESZ wieder auf die MEZ zurückgestellt.
Die Bezeichnung „Winterzeit“ oder „Mitteleuropäische Winterzeit“ ist allerdings falsch.
Die „Sommerzeit“ wird nicht auf die „Winterzeit“ gestellt, sondern auf die „normale“, also die MEZ.

Bei der Volksabstimmung über die Onlineumfrage votierten 84 Prozent der Teilnehmenden, dass die sogenannte „Zeitumstellung“ nicht mehr vorgenommen werden solle. Auch wurde entschieden, dass die „normale“ Zeit genommen werden solle, also die MEZ.
Die Umfrage wurde sehr beworben mit Schlagwörtern wie „mehr Demokratie“ und „Volksentscheid“.

Was davon geblieben ist, ist nur ein Wirrwarr wie immer in der EU.

Die Bürger haben zwar die Richtung vorgegeben, doch die Politiker führen die EU wie fast immer ad absurdumAd Absurdum Ad absurdum” wird benutzt, um auf die Sinnlosigkeit eines (angeblichen) Sachverhalts hinzuweisen, der der Vernunft widerspricht. Es wird auch verwendet, um jemanden der Unsinnigkeit seiner Behauptung zu überführen..
Angeblich können sie sich nicht einig werden, welche Zeit als „Normalzeit“ gelten solle: die „Sommerzeit“, die „Normalzeit“ oder die „Winterleit“.
Was es zu diskutieren gibt, ist nicht einleuchtend.
Die EU-Bürger haben sich dafür ausgesprochen, dass die „Zeitumstellung“ nicht mehr geschehen soll und dass generell die MEZ gelten soll.

Darüber muss man nicht diskutieren, denn der Entschuss steht fest.

Ausreden wie „Dann geht in Spanien die Sonne erst um zehn Uhr auf“ oder „Die Sonne geht in Polen schon um drei Uhr auf“ sind nur dumme Argumente von realitätsfernen Politikern, die sich um ihre Wähler nicht scheren. 

Viermal sei er betrogen worden, sagt Sven, doch beim fünften Mal habe es geklappt. „Mit dem Impfausweis kann ich überall hingehen, wo 3G3G-Gruppe Die 3G-Gruppe bezieht sich auf die Corona-Pandemie. 3G bedeutet: geimpft, genesen oder getestet (mit negativem Befund). Diese Gruppe hat Vorzüge bezüglich Besuchen von Veranstaltungen, Museen u.v.m. oder 2G2G-Gruppe Die 2G-Gruppe bezieht sich auf die Corona-Pandemie. 2G bedeutet: geimpft oder genesen. Diese Gruppe hat Vorzüge bezüglich Besuchen von Veranstaltungen, Museen u.v.m. gilt, obwohl ich nicht geimpft bin.“ Stolz zeigt er seinen gelben Impfausweis, in dem nur zwei CoronaCoronavirus Das Coronavirus (SARS-CoV‑2) verursacht eine schlimme Lungenkrankheit (COVID-19), die auch tödlich enden kann.-ImpfungenImpfstoffe Mit Impfstoffen (sogenannte „Vakzine”) wird der (menschliche) Körper gegen Krankheiten immunisiert. Er kann so in der Regel nicht mehr krank werden. vermerkt sind.

Sven hat sich seinen gefälschten Impfausweis nicht im sogenannten „Darknet“ besorgt, sondern in einem ChatChat Chat oder Online-Chat bezeichnet die elektronische Kommunikation mittels geschriebenem Text in Echtzeit, meist über das Internet. bei der Kommunikationsplattform „TelegramMessenger Benutzer können über Messenger Textnachrichten, Bild‑, Video- und Ton-Dateien sowie Standortinformationen, Dokumente und Kontaktdaten zwischen zwei Personen oder in Gruppen austauschen.“.
Dort gibt es viele ChatsChat Chat oder Online-Chat bezeichnet die elektronische Kommunikation mittels geschriebenem Text in Echtzeit, meist über das Internet. und Gruppen, bei denen nicht nur gefälschte Impfausweise angeboten werden, sondern auch elektronische und digitale Impfzertifikate, die als QR-CodeQR-Code Ein meist in Schwarz-Weiß gehaltenes quadratisches Muster, in dem Informationen wie Webseiten, Visitenkarten und vieles mehr kodiert enthalten sind. Diese können in der Regel mit Smartphones oder Handys gelesen werden. angezeigt werden können.

„Morgen gehe ich zur Apotheke und lasse mir ein digitales Zertifikat ausstellen“, erzählt Sven, „Dann kann ich dies in die CovPass-AppCovPass-App In der CovPass-App des Robert-Koch-Instituts können digitale Zertifikate von Corona-Impfungen gespeichert und angezeigt werden. auf meinem Handy speichern. Das habe ich sowieso immer dabei.“

Das dürfte allerdings in die Hose gehen, denn es wäre verdächtig, wenn jemand einen Impfausweis hätte, der nur zwei Impfeinträge mit einem Corona-ImpfstoffImpfstoffe Mit Impfstoffen (sogenannte „Vakzine”) wird der (menschliche) Körper gegen Krankheiten immunisiert. Er kann so in der Regel nicht mehr krank werden. hätte. Zudem sind Apotheker auch angehalten, genau zu hinterfragen, wenn Impfzentren nicht gerade in der Nähe des Wohnorts genutzt wurden, wie es bei Sven der Fall ist. Man muss begründen können, warum man im Süden Deutschlands wohnt und sich in Hamburg hat impfenImpfstoffe Mit Impfstoffen (sogenannte „Vakzine”) wird der (menschliche) Körper gegen Krankheiten immunisiert. Er kann so in der Regel nicht mehr krank werden. lassen.

Während die gefälschten Papier-Impfpässe kaum auffallen, wenn man sie vorlegt, wird es digitalen Impfzertifikaten schon etwas schwieriger.

In jedem digitalen Zertifikat ist eine sogenannte „elektronische Signatur“ gespeichert, um die Echtheit zu gewährleisten. Diese ist in einer Datenbank der EUEU Europäische Union-Gesundheitsbehörde hinterlegt. Diese gewährleistet, dass das Corona-Impfzertifikat authentischAuthentizität Authentizität bedeutet Echtheit im Sinne von Ursprünglichkeit. und gültig ist.
Zugang zur Datenbank haben nur Gesundheitsbehörden und einzelne sogenannte „Einheiten“. In Deutschland sind Apotheken diese „Einheiten“, weil sie die digitalen Impfzertifikate anhand der Einträge in den gelben Impfausweisen generieren.

Wenn es sich um gefälschte Zertifikate handelt, muss man als Fälscher Zugriff auf diese Datenbank erhalten, was in der Regel unmöglich ist, wenn man sie nicht „hacken“, also korrumpieren, will.
Es gibt aber leider kriminelle und korrupte Apotheker, die gegen Geld auch mal bei offensichtlich gefälschten Impfnachweisen wegschauen und digitale Zertifikate zur Verfügung stellen.

Es gibt aber auch raffiniert gefälschten Webseiten.
Diese sehen wie Webseiten der EMAEMA Europäische Arzneimittel-Agentur („European Medicines Agency”) aus.
In dem QR-Code sind Webseitenadressen hinterlegt anstatt der Zertifikate.
Der unbedarfte Benutzer scannt den QR-Code mit dem Handy ein und landet auf eine speziell für ihn eingerichtete Webseite.
Dort steht sein Name und die angeblichen Impfdaten.
So werden Kunden getäuscht, obwohl für diese alles plausibel scheint.

Wenn diese Art von QR-Codes mit Überprüfungs-AppsApp Als App oder „Mobile App” wird eine Anwendungssoftware für Mobilgeräte und mobile Betriebssysteme bezeichnet. Obwohl sich der Begriff App auf jegliche Art von Anwendungssoftware bezieht, wird er im deutschen Sprachraum oft mit Anwendungssoftware für Smartphones und Tablets gleichgesetzt. gescannt werden, halten sie einer Kontrolle nicht stand, im Gegensatz zu denen, die Apotheker ausstellen, die es mit der AuthentizitätAuthentizität Authentizität bedeutet Echtheit im Sinne von Ursprünglichkeit. und Wahrheit nicht so genau nehmen.

Viele zeigen aber einfach ihre gefälschten gelben Impfausweise bei Veranstaltungen vor, wenn sie sicher gehen wollen.
Um zu sehen, ob dieser gefälscht ist, gehört eine große Portion Erfahrung und internes Wissen. Bei Veranstatlungen mit vielen Zuschauern wird auch nicht jeder Impfnachweis genau geprüft und begutachtet.

Bei den Papier-Ausweisen kann man nicht nachvollziehen, wer sie gedruckt hat.
Bei den digitalen, die von Apothekern erstellt wurden, ist es einfacher, denn in jedem QR-Code ist auch die Nummer der ausstellenden Apotheke mit gespeichert.

In Baden-Württemberg sind den Strafverfolgungsbehörden etwa 250 diesbezügliche Fälle bekannt.
In den letzten Monaten sind diese Straftaten allerdings sehr angestiegen.

Sowohl Fälscher als auch Benutzer der gefälschten Impfzertifikate sind unverantwortlich.

Bei Geimpften und Genesenen gibt es sogenannte Durchbrüche. Das bedeutet, dass Geimpfte und Genesene trotz alledem an CovidCoronavirus Das Coronavirus (SARS-CoV‑2) verursacht eine schlimme Lungenkrankheit (COVID-19), die auch tödlich enden kann. (nochmals) erkranken können. Statistisch gesehen sind es 0,18 Prozent aus dieser Gruppe, also 18 Personen auf 10 000. Andersherum bedeutet dies, dass bei 99,8 Prozent keine Durchbrüche stattfinden.
Auf die momentan vollständig-geimpften Personen in Deutschland sind circa 95 000 Durchbrüche bekannt. 

Die Wahrscheinlichkeit, dass eine geimpfte Person Covid-19Coronavirus Das Coronavirus (SARS-CoV‑2) verursacht eine schlimme Lungenkrankheit (COVID-19), die auch tödlich enden kann. bekommt und weitergibt ist also etwa 1 zu 500.
Bei Ungeimpften ist die Wahrscheinlichkeit allerdings 1 zu 1.

Wenn nun die freiwillig-ungeimpftenFreiwillig ungeimpft „Freiwillig ungeimpft” bedeutet, dass eine Person sich willentlich nicht impfen lassen hat, obwohl sie es hätte machen können, vom gesundheitlichen Gesichtspunkt aus. Es war ihre eigene Entscheidung, es nicht zu tun. Personen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden dürfen oder durften, fallen nicht darunter. Personen mit einem gefälschten Impfausweis zu einer Veranstaltung gehen, ist also das Risiko eines Ausbruchs oder einer Ansteckung sehr hoch.
Dies ist ihnen aber egal, denn für sie zählt nur der eigene Vorteil, wobei keine Rolle spielt, ob es juristisch oder moralisch sowie humanistisch verwerflich ist, was sie tun. 

1 2 3 17

Gedanken