Auch in Zeiten der Corona-Krise schicken sich manche Leute an, sich zu profilieren.
Jüngst geschehen in einem Krankenhaus in der Nähe!

Die Pflegedienstleitung meinte, es müssten Bilder von der Fieberambulanz gemacht werden. Dabei kann das Krankenhaus prahlen, wie schön und toll doch alles funktioniert. Auch der Effekt nach außen ist nicht zu verachtren.

Die Pflegedienstleitung kam mit knapp sechs Personen vom Krankenhaus. Dazu kamen noch der Reporter und der Kameramann der Zeitung.

In der Fieberambulanz darf man als Mitarbeiter nur arbeiten, wenn man geschützt ist, also Mundschutz der Kategorie FFP 3, Kopfhaube, Handschuhe und einen Schutzkittel, optional Schuhüberzüge.

Für das Foto und den Bericht zogen sich die Pflegedienstleitung und die von der Zeitung auch so an.
Ein Bild mit ihnen in der Fieberambulanz wurde geschossen.

Warum konnte man nicht einfach ein Foto ohne „Verkleidung“ ein paar Meter vor der Fieberambulanz machen?

Im Klartext heißt diese Aktion, dass acht Personen Schutzkleidung anlegen mussten für ein Foto.

Diese Schutzkleidung kann aus hygienischen Gründen nicht mehr verwendet werden.

Für ein Foto werden also Ressourcen verschwendet, obwohl es momentan eine Knappheit gibt.

Diese „oberschlauen“ Leute, die davon reden, wie schlimm alles ist, dass alle zusammenhalten müssen, Hygienetipps geben et cetera, denken nur an sich.

Für ein Foto von ein paar Minuten werden ACHT Schutzausrüstungen in den Müll geworfen.

Diese hätten für ACHT Mitarbeiter eingesetzt werden können.

Egoismus und Profilierungssucht hat viele (dumme) Gesichter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gedanken