Auf dem Schild steht geschrieben, dass eine oder zwei oder Personen eines Hausstands auf dem Sportplatz spielen dürfen.
Dies sind die Regeln des zweiten sogenannten „Lockdowns“. 


Auf dem Sportplatz tummeln sich mindestens fünfundzwanzig Kinder und Jugendliche. 

Man sollte meinen, dass jeder es begriffen haben sollte, dass seit Anfang diesen Jahres eine schlimme Seuche namens Covid-19Corona Das Coronavirus verursacht eine schlimme Lungenkrankheit (COVID-19), die auch tödlich enden kann. (CoronaCorona Das Coronavirus verursacht eine schlimme Lungenkrankheit (COVID-19), die auch tödlich enden kann.) wütet. 

Im Sommer schien sie sich gelegt zu haben, doch dann infizierten sich wieder deutlich mehr Personen. 
Die Zahl der täglichen Neuinfektionen sind von Ende Sommer, bis jetzt auf das etwa Sechzigfache gestiegen. 
Durch den zweiten „LockdownLockdown Der Lockdown bezeichnet eine temporäre, staatlich angeordnete und durchgesetzte Quarantäne für die breite Bevölkerung mit Einschränkungen des öffentlichen Lebens.“ konnten die Zahlen leider nur zur Stagnation, aber nicht zum Rückgang gebracht werden. 

Nun ist es erstaunlich, dass es niemandem zu interessieren scheint, dass die Regeln eingehalten werden. Auch von Kindern und Jugendlichen kann man dies erwarten. 

Erwachsene, von denen auch welche zu den Eltern gehörten, sagten nichts und spielten zum Teil mit. 

Was sich dort „abspielte“, hat sich mir in keinster Weise erschlossen und ich konnte es nicht nachvollziehen. 

Dann aber sah ich einen aufwendigen parcour‑ähnlichen Aufbau neben dem Fußballfeld des Sportplatzes.
Dort trainierten Jugendliche mit einem älteren Mann. Sie hatten Kegel aufgestellt. Auch lagen Medizinbälle und andere Kleingeräte, die man für ein Fußballtraining brauchte, schön aufgereiht auf dem Platz.. Sie hatten einen Ball und liefen mit ihm slalon‑ähnlich um die Kegel und Medizinbälle im Zickzack.

Fußball-Training!

So umgeht also ein Fußballverein die Verbote, zu trainieren, indem man nach draußen geht.

Dies ist ein Vergehen der Corona-Regeln, was aber niemanden von den Trainierenden interessierte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gedanken