Da die Realitätsverweigerer immer etwas suchen, um sich nicht an Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beteiligen zu müssen, haben sie einen Artikel mit einer plakativen Überschrift verbreitet.

Es geht in dem Artikel um folgendes …

An den Mund-Nase-Schutzen sollen viele Keime gefunden worden sein.
Das Fazit der Realitätsverweigerer ist, dass Mund-Nase-Schutze nichts taugten, da sie kontaminiert seien.

Die Faktenlage sieht allerdings anders aus.

Das Magazin „K-Tipp“ hatte Berufspendler um deren Alltagsmasken gebeten, um zu schauen, wie verschmutzt diese sind.

Mehr als die Hälfte der untersuchten Masken waren mit bis 100 000 Bakterienkolonien beschmutzt.
Auf vierzehn wurden auch Staphylokokken gefunden, die Hirnhautentzündungen auslösen können.
Zudem fand man auch bei drei Viertel der Masken Schimmelbefall.

Wie verschmutzt die Masken sind, sagen die Maskengegner auch, doch sie verallgemeinern, dass generell alle Mund-Nase-Schutze gesundheitlich nicht erbaulich seien.
Sie verdrehen also die Tatsachen für ihre Zwecke.

Dies nennt man übrigens „Fake-News“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gedanken