Selten passiert es, dass ich aus Langeweile durch die Sender zappe. Ich bin bei „Rosins Restaurants“ hängengeblieben. Was sich „Sternekoch“ Frank Rosin geleistet hat, ist nicht Beratung für gescheiterte Gastronomen, sondern nur Stänkern und Pöbeln.

Die Inhaber des Restaurants „Hafen Extra“ aus Aurich haben Frank Rosin um Hilfe gerufen.
Sie hatte im Februar 2020 das Restaurant übernommen, doch dann kam der sogenannte „LockdownLockdown Der Lockdown bezeichnet eine temporäre, staatlich angeordnete und durchgesetzte Quarantäne für die breite Bevölkerung mit Einschränkungen des öffentlichen Lebens.“. Wegen wenigem Startkapital stand „Hafen Extra“ nach ein paar Wochen so gut wie vor dem Ruin.

Rosin unterhielt sich anfangs mit dem Gastronomen-Ehepaar des „Hafen Extra“ und bekam heraus, dass sie finanziell gesehen kaum noch atmen konnten. Die Pacht war zwar gestundet worden und drei Monate standen aus, und dies ließ nicht mal Spielraum, einen Abholservice anzubieten, da die beiden kein Geld hatten, Verpackungsmaterial geschweige denn FlugblätterFlugblätter Flugblätter oder Handzettel –  als „Flyer” oder „Hand-Out” bekannt – sind ein oder mehrseitige Papierblätter, die Mitteilungen enthalten und verbreiten, wie z.B. Werbung, Bekanntmachungen oder politische Aufrufe. In der Regel werden sie in Briefkästen gesteckt oder frei verteilt. und ähnliches zu kaufen.
Rosin sprach davon, dass sie es sich in einer „Komfortzone“ bequem gemacht hätten und nichts sonst getan hätten.
Der Gastronom widersprach und wies auf die klammen Mittel hin, was Rosin aber vollkommen ignorierte und immer wieder darauf hinwies, die beiden hätten nichts getan, außer sich selbst zu bedauern.
Er machte auch beim wiederholten Einspruch weiter, ohne wahrzunehmen, wo das Problem wirklich lag.

Er wurde zusehends ungemütlicher, brach aber irgendwann aus unerklärlichen Gründen ab und kam darauf zu sprechen, dass am nächsten Tag das Testessen anstünde und de beide sich vier Gerichte zum Mitnehmen ausdenken sollten, die von den Testessern bewertet würden.

Seltsamerweise besorgte er auch Verpackungsmaterial und kam damit am nächsten Morgen herein.

„Was habt Ihr Euch ausgedacht?“, wollte er wissen.
Es sollte Schnitzel, Burger und (vegetarisches) Schmorgemüse geben.

Dies gefiel Rosin ganz und gar nicht, denn er argumentierte damit, dass Aurich eine Stadt in Friesland sei und man Fischgerichte anbieten solle.
Die zwei vom „Hafen Extra“ argumentierten, dass sie extra keine Fischgerichte anbieten wollten, weil dies im Prinzip jeder machte in Aurich.
Dies passte Rosin nicht, denn er mag anscheinend keine Widerworte. Nachdem er nochmals darauf eingegangen war, wurde die „Diskussion“ niveaulos und Rosin redete davon, dass die beiden keine Fischgerichte zubereiten könnten, obwohl sie aus Aurich kämen und dies nur vertuschen wollten, indem sie etwas Anderes verkaufen wollten.
Er sprach in immer aggressiverem Ton davon, dass sie keine Ahnung hätten, was die Leute wollten und sie“endlich aus der Komfortzone“ herauskommen müssten.
Er attackierte sie hart und ließ keine Gegenargumente zu, indem er den beiden das Wort abschnitt und sie beleidigte, was er als „positive Kritik“ verkaufte. Die Inhaber waren beleidigt und wütend, was man deutlich sehen konnte.
Das, was Rosin in den darauffolgenden Minuten machte, waren nur Stänkereien und Pöbeleien ohne Sinn und Verstand, die er im Monolog führte.

In diesem Moment überlegte ich, ob ich den Fernseher vom Tisch treten oder umschalten sollte.
Ich entschied mich fürs Umschalten.

„Rosins Restaurants“ habe ich schon einige Male in unregelmäßigen Abständen geschaut.
Rosin will Reststrandinhabern und –betreibern aus einer Notlage helfen und neue Perspektiven zeigen.
Was er allerdings macht, hat nichts damit zu tun. Er oktroyiert den Hilfesuchenden seine eigene Minung und tarnt dies als „kulinarisache Neuausrichtung“.
Er denkt sich nämlich etwas aus. Dann bekommen die Hilfesuchenden die „Hausaufgaben“, eine neue Karte mit möglichst neuen Gerichten zusammenzustellen.
Am nächsten Tag – wobei „nächster Tag“ relativ ist – schaut er sie sich an und schimpft, dass dies nicht das richtige sei und ‚man wohl bei „sowas“ nicht von einer „kulinarischen Idee“ sprechen könne.
Die Meinungen der Hilfesuchenden interessieren nicht.

Der Inneneinrichter, der zu Rosins Team gehört, schließt sich auch nicht mit den Hilfesuchenden kurz, sondern agiert genauso wie Rosin. Er tut das, was er für richtig hält. Ob es den Hilfesuchenden gefällt,. spielt keine Rolle. Es wird getan, was er meint.
Das Design des neuen Aushängeschilds des Restaurants wird auch nicht besprochen, sondern man präsentiert es als Überraschung. Manchmal kann man sehen, wie die Leute darauf negativ reagieren.

Die Serie „Rosins Restaurants“ hält ironischerweise genau das, was der Name verspricht.
Rosin gestaltet die Restaurants so, wie er meint.
Es entstehen „Rosins Restaurants“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gedanken