Thomas Kemmerich ist neuer Ministerpräsident von Thüringen.
Er wurde mit einer Stimme Mehrheit gewählt, Kemmerich bekam 45, Ramelow 44. Bei einhundert Sitzen enthielt sich einer.

Rot-Rot-Grün ist enttäuscht, hatte man sich doch schon auf Bodo Ramelow als MP eingestellt und wahrscheinlich schon die Feier seiner Wiederwahl vorbereitet.

Nun ist es erstaunlicherweise Thomas Kemmerich geworden.

Im dritten Wahlgang hatte die AfD ohne Ankündigung nicht für ihren eigenen Kandidaten, sondern für Kemmerich gestimmt.

Nun ging für viele die Welt unter.

Wie konnte man sich nur von der AfD wählen lassen?

Das stimmt allerdings nicht.

Die AfD hat entschieden, den FDP-Kandidaten zu wählen, ohne vorherige Absprache, damit der Linke Ramelow nicht MP wird.

Christian Lindner (FDP) stellte es richtig. Die FDP sei mit keinem der Ziele der AfD konform und werde auch nicht mit der AfD koalieren. Er sagte aber auch, dass es ein demokratischer Prozess sei, wenn man von der AfD gewählt werde.

Die Diskussion, Kemmerich sei Steigbügelhalter der AfD gewesen, er hätte sich mit Faschisten bzw. Rechtsradikalen abgesprochen und weitere verschwörungstheoretische Gerüchte, sind verlogen und heuchlerisch.
In einer demokratischen Wahl, bei dem demokratisch gewählte Abgeordnete jemanden als MP wählen, ist nichts auszusetzen.

Ob man sich mit dem wohlfühlt, wer einen gewählt hat, sei dahingestellt.

CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer sagte nach einigen Stunden Nachdenkens, die Wahl sei so mit dem CDU-Vorstand nicht abgesprochen gewesen.
Was meint sie damit? Hat sie das Sagen, wer was und wen zu wählen hat
Anscheinend!
Dies wäre im hohen Maße undemokratisch.

Thüringens Linken-Chefin Henning-Wellsow warf Kemmerich Blumen vor die Füße, um ihren Unmut kundzutun. Dies war nicht nur unbeherrscht, sondern ein geistiges Armutszeugnis.

Kemmerich ist Ministerpräsident von Thüringen!

Demokratie ist eben doof, wenn die Falschen gewinnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gedanken