Die Corona-Krise lässt einen auch die eigenen Gewohnheiten überdenken und effizienter machen.

In der Regel sind wir nach der Arbeit jeden Tag einkaufen gegangen. Vorher in der Nähe des Supermarkts noch mit Cora Gassi am See gegangen, dann Cora kurz ins Auto, einkaufen und zurück nach Hause.

Weil viel Ebbe in den Regalen war, haben wir am Wochenende etwas mehr gekauft.
Irgendwann hat es dann bei mir „Klick!“ gemacht und ich habe mir gesagt: „Man könnte direkt für mehrere Tage einkaufen.“

Dabei spielt auch die Angst mit, sich einer Infektion auszusetzen.

Mit Cora können wir im nahe gelegenen Wald auch spazieren gehen.

Man kauft dann an einem Tag mehr ein und es dauert etwas länger.
In den darauf folgenden Tagen hat man mehr Zeit für seine Liebsten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gedanken