Zu Corona-Verleugnern kann man viel sagen und schreiben.
Im Prinzip auch nicht, weil die Argumente der Verleugner sich immer uns Gleiche drehen. Ihre Gurus haben recht. Jeder, der etwas anderes sagt, ist ein Mitläufer des „Systems“.

Es ist zugegebenermaßen (extrem) mühsam mit Verschwörungstheoretiker zu diskutieren, da die Struktur der Verschwörungstheorien auf angeblichen Insiderwissen und auf nur Hörensagen der „Erleuchteten“ basiert.

Das, was nicht in deren Phantasiewelt passt, ist nicht wahr.
Beweise brauchen Sie nicht, weil sie ja im Besitz der einzigen wirklichen Wahrheit sind.
Alles, was von außen in die semipermeable Phantasiewelt eindringen möchte, kann es ja nicht, weil der Filter es abblockt.

Ein Verschwörungstheoretiker ließ sich doch herunter einen Verweis (Hyperlink) zu veröffentlichen, um zu beweisen, dass einer deren führende Köpfe recht haben muss.
Das Kurioseste an diesem Verweis (Hyperlink) auf die Wikipedia-Seite des Oberschlauen ist, dass dieser „Pandemie-Kenner“ für seine mangelhafte und ungenügende Arbeit zerrissen wird. Es wird dargestellt, wie seine Arbeiten zu bewerten sind und dass seine Bewertungen zur Pandemie sehr nahe zu Falschmeldungen sind.
Der Corona-Verleugner beweist damit, dass er diesen Eintrag nicht gelesen hatte.
Denn darin wird nicht nur einmal gesagt, dass diese Person Fakten falsch einschätzt und verfälscht wiedergibt.

Soviel also zu den Argumenten, man solle ich informieren … !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gedanken