Über die Realitätsverweigerer – insbesondere den Corona-Verleugnern – könnte man Bücher füllen. Tagtäglich schwirren sie irgendwo herum und verstreuen ihren unqualifizierten Sermon. Dabei vermischen sie wie immer etwas Fakten mit Gerüchten und Falschinformationen.

In der ARD wurde gesagt, dass der PCR-Test, der benutzt wird, um eine Corona-Infektion nachzuweisen, nicht erkennen könne, ob die nachgewiesenen Viren infektiös seien.
Das ist Fakt.

Wie man vermuten kann, ist dies ein Argument der Corona-Verleugner, die ja sowieso auf der permanenten Mission sind, zu behaupten, dass die Corona-Krise und die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie ja völlig überzogen seien.

Wenn jemand mit Corona infiziert ist, bedeute dies erstmal, dass er das Virus in sich hat und durch Tröpfcheninfektion weitergeben kann.
Deswegen werden Personen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden isoliert beziehungsweise in Quarantäne gesteckt. Dies ist eine Maßnahme, damit sonst niemand angesteckt werden kann.

Die Corona-Verleugner machen etwa anderes daraus.

Da die Infektiösität nicht nachgewiesen werden kann, ist es fraglich, ob es diese überhaupt gibt. Sie spielen es ad absurdum und verstecken sich dabei hinter Falschinformationen und falschen Kausalitäten.

Diese Herangehensweise kann sehr schlimm enden.

Wenn jemand nun positiv getestet wurde, ist er mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit infektiös.
Und genau dies verneinen die Corona-Verleugner.
Sie behaupten (wider besseren Wissen?), dass die Person nicht infektiös ist. Das beinhaltet die Verfahrensweise, diese Person eben nicht zu separieren, sondern sie darf frei herumlaufen – ohne Mund-Nase-Schutz – , weil sie ja n deren Augen niemanden anstecken kann.
Die Verantwortungslosigkeit strahlt in hohem Maße.

Schade, dass es viele Menschen gibt, die keine Verantwortung für sich und andere tragen (wollen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gedanken