In Artikeln in den sozialen Online-Netzwerken wird behauptet, dass Personen, die sich gegen Grippe impfen ließen, danach ein erhöhtes Risiko hätten, an Corona(Covid-19) zu erkranken.


Sie beziehen sich auf eine Aussage des britischen Gesundheitsministeriums.

Das Zitat, das sie von einem Mitarbeiter des britischen Gesundheitsministeriums anbringen, ist schlicht weg nicht richtig wiedergegeben.

Der Mitarbeiter hatte in einer Presseerklärung gesagt, dass diejenigen, die einer Risikogruppe angehörten, sowohl anfällig gegen Grippe als auch Corona seien.

Er sagt, dass es für diese Gruppe – Menschen über 65 Jahren – sinnvolll sei, sich gegen Grippe impfen zu lassen. Ebenso erwähnte er, dass sich auch Personen, die ein vermindertes Immunsystem hätten, zum Beispiel Chronisch-Kranken oder welche, die zu Transplantationspatienten gehören oder gehörten, dementsprechend impfen lassen sollten. Ers aprach auch darunter, dass die eben erwähnten Risikogruppen als erstes zu den Kandidaten einer Impfung gegen Corona gehören sollten.

Daraus machten Impfgegner die Behauptung, dass Menschen, die eine Grippeimpfung bekommen hätten, ein erhöhtes Infektionsrisiko hätten, an Corona zu erkranken.

Es geht bei Ihnen wie immer nur darum, dumm-dreiste Argumente gegen das ihrer Meinung nach gefährlichen Impfen zu bringen.
Wenn man Fakten so wie oben beschrieben verdreht und bewusst etwas anderes aussagt, ist dies eine Lüge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gedanken