In dem Artikel „Das Erschleichen einer Impfung“ hatte ich beschrieben, wie sich in einer bekannten Klinik Mitarbeiter Impfungen erschlichen haben, obwohl diese ihnen (noch) nicht zustanden. Es ging darum, dass Mitarbeiter aus der Verwaltung Berechtigungsscheine bekamen und sich unberechtigt impfen ließen.

Im Klinikum scheint die Welle der Empörung hochgeschlagen zu sein, denn nun fühlt sich die Mitarbeiterin der Verwaltung, die unberechtigt eine Impfung bekam, berufen, medizinisches Personal aus den Bereichen, die besonders gefährdet sind, einen Termin zu besorgen.

Da es mir nach dem Telefonat mit einer Kollegin einer ortsansässigen Zeitung, der ich den Skandal gesteckt hatte, klar war, dass in eben dieser Zeitung außer Mainstream-Berichten nichts passieren wird, wurde mit Manfred („Manne“) Lucha vom Sozialministerium Baden-Württembergs kommuniziert. Er, der auch für den Gesundheitsbereich zuständig ist, fand die Sache gar nicht gut und ließ nachforschen.
Einige Tage später ging ein Brief an alle Kliniken und Krankenhäuser in Baden-Württemberg, in dem eindeutig beschrieben wurde, wer momentan eine Impfung bekäme und wer nicht. In dem Brief wurde auch nochmals darauf eingegangen, welche Personen zu welcher Gruppe zählen. Auch waren dort Erklärungen beigefügt, warum diese Priorisierungen vorgenommen wurden.
Eindringlich wurde darauf hingewiesen, dass niemand – aus welchen Gründen auch immer – bevorzugt behandelt werden dürfe.

In obengenannter Klinik hatte ein Arzt dem Personal in der Notaufnahme gesagt, er wolle ihnen seine – zu Unrecht erhaltene – Pandemiezulage spenden. Dies ist übrigens der Arzt, der nie mit Covid-Patienten zusammen gekommen war und der sich eine Impfung erschlichen hatte mit der frechen Behauptung, er gehöre zu einer priorisierten Gruppe, weil er übergewichtig sei und rauche.
Ebenso hat die Verwaltungsangestellte, die zu Unrecht eine Impfung bekommen hatte, plötzlich kalte Füße bekommen und bietet Hilfe bei der Besorgung eines Impftermins an.

Vom Geld des Arztes hat die Notaufnahme übrigens nichts bis jetzt gesehen. Die Ankündigung ist über anderthalb Wochen her.
Ob die Verwaltungsangestellte schon Impftermine akquiriert hatte, ist nicht bekannt.

Die Heuchelei und der Egoismus gehen also weiter!

Eine Antwort auf Gegenwind wegen erschlichenen Impfterminen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gedanken