Im Zuge der weltweiten Corona-Krise suchen viele Menschen Antworten auf Fragen.
Wo genau der Corona-Virus herkommt, ist nicht geklärt. Im Verdacht steht die Java-Hufeisennase, eine Fledermaus, bei der der Corna-Virus nachgewiesen werden konnte.
Wer der erste infizierte Mensch war und ob er sich in der Fledermaus angesteckt haben könnte oder hat, ist nicht bewiesen.

Vieles ist also im Dunklen.

Das Corona einen leichten bis tödlichen Krankheitsverlauf nehmen kann ist gesichert. Risikogruppen sind alte, gebrechliche und kranke Menschen, da bei denen davon ausgegangen werden kann, dass deren Immunsystem nicht (mehr) stark ist. Auch sind bisher bis auf Ausnahmen alte Leute mit (Vor) Erkrankungen gestorben.

Da die Regierungen die Pandemie nicht realistisch gesehen haben oder wollten, müssen jetzt drastische Maßnahmen durchgeführt werden, um eine Verbreitung einzudämmen.
Eine Person steckt rein statistisch betrachtet vier weitere an, was eine sehr hohe (Neu‑) Infektionsrate ist. Bei der Grippe (Influenza) beträgt diese etwas mehr als zwei.

Man kann momentan nur darauf hoffen, dass nur ein kleiner Prozentsatz an der potenziell tödlich verlaufenden Variante erkrankt.

Darum geht es bei den Vorsichtsmaßnahmen.
Je weniger Kontakt es zwischen den Menschen gibt, desto weniger Infektionsrisiko besteht.

Da sind momentan die Fakten.

Viele Menschen machen sich einen Reim darauf, wie Corona überhaupt entstanden ist.
Da Antworten fehlen und da der Feind nicht sichtbar ist, kommt es zu kuriosen Gerüchten.

Manche behaupten, dass es sch bei Corona um eine Biowaffe handle.
Das mag sein, doch man kann es nicht beweisen.
Vielleicht war es so, dass China eine Biowaffe entwickelt hat, die jemand unachtsamerweise verbreitet hat.
Ob zum Beispiel ein Gegenmittel dagegen gibt, um die eigenen Leute zu schützen, wäre einleuchtend.
Wenn wir schon bei dem Thema sind, kann es auch zur Havarie gekommen sein, weil das Gegenmittel vielleicht nicht greift.
Warum das Gegenmittel, wenn es so eins gäbe, nicht für alle Staaten freigegeben würde, ist auch eine Frage in diesem Kontext.
Vielleicht hat Amerika die Biowaffe in China hochgehen lassen, um Chinas rasant wachsende Wirtschaftkraft zu schaden.

So was kann man allerdings getrost vergessen.

Ohne Beweise, aus Vermutungen und aus „Gefühlen“ oder der Phantasie heraus etwas zu behaupten, was nicht beweisbar ist, ist nicht akzeptabel und verwirrt nur.

Hand aufs Herz!

Auch wenn ich viele Fakten kenne und viele Zusammenhänge verstehe, habe ich Angst davor, infiziert zu werden.
Ich habe riesige Angst davor, dass ich die Lungenkrankheit bekommen könnte und fürchte mich vor ein künstliches Koma, weil es mir wie ein Zustand wie der Tod vorkommt.
Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, wie es ist, einige Wochen unter Narkose zu sein und zu schlafen.
Vor diesen ungewissen Zustand habe ich große Angst. Ich habe ebenso Angst davor, nicht mehr aufzuwachen.
Die Aussage, dass es mir vor dem künstlichen Koma so schlecht ginge, dass ich von dem Ins-Koma-legen nichts mitbekäme, tröstet mich nicht.
Auch stelle ich mir immer wieder die Frage, wie es sein mag, wenn man aufwacht.

Ebenso habe ich Angst um meine Gattin, die in einer Notaufnahme arbeitet, und ich mache mir Sorgen um unsere Hündin Cora, was passieren würde, wenn wir erkranken würden.

Das Einzige, was mir bleibt, ist die Hoffnung, dass wir nicht erkranken oder wenn, dass wir nur die leichte oder „moderate“ Variante von Corona durchmachen müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gedanken