Wenn Diskussionen stattfinden, insbesondere in Online-Foren, (un‑)sozialen Onlinenetzwerken und vielem mehr, geht es stellenweise heiß her.
Wenn die Polizei in Berichten auftaucht, wird es stellenweise sehr kurios.

Mich hat es darauf gestoßen, als eine Meldung bei Facebook auftauchte, dass jemand mit einem selbstgebastelten E‑BikeE‑Bike Ein Fahrrad mit elektrischem (Hilfs-) Motor erwischt worden war. Zudem wurde ein Blutalkoholwert von 1,4 Promille festgestellt. Das E‑Bike war auch nicht angemeldet.

Für die meisten Kommentatoren war es klar, dass die Polizei dies nur als „Gehässigkeit“ gemacht hatte. Sie sagten, dass man den Fahrradfahrer hätte einfach fahren lassen können. Es wäre nur „Schikane“ gewesen.
Vielleicht wäre es ja auch nur ein Tüftler gewesen, der seinen neuen Prototyp ausprobieren wollte, hieß es.

Auf dem Foto, das die Polizei gemacht hatte, sah man, dass der Motor nur mit ein paar Klebebändern am Fahrrad montiert war.
Dies hatte die Polizisten dazu veranlasst, eine Kontrolle durchzuführen.
Dabei war allerdings aufgefallen, dass der Fahrer betrunken war.

Ob der Fahrradfahrer ein Tüftler war, der ein neuartiges E‑Bike bauen wollte und dies getestet hatte, ging aus dem Bericht allerdings nicht hervor. Es ist also reine Spekulation.

Was mich immer stutzig macht, ist das Verhältnis vieler Leute zur Polizei.
Der Sachverhalt in dem Bericht ist eindeutig.
Ein Betrunkener fährt mit einem selbstgebastelten E‑Bike, wird von der Polizei kontrolliert und ihm wurde der Führerschein entzogen.
Was daran Schikane ist oder Gehässigkeit, kann man nur verstehen, wenn man wie viele Leute die Polizei als Bedrohung oder Feinde ansieht.

Viele verstehen nicht, dass es die Aufgabe der Polizei ist, zu kontrollieren, ob Gesetze eingehalten werden.
Die Polizei will einem angeblich etwas „Böses“, also sind Polizisten per sePer se von selbst, aus sich heraus, einfach so (weil man es für richtig hält) „Feinde“.

Von Unrechtsbewusstsein keine Spur!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Gedanken