Die emeritierte Professorin für Klimatologie, Greta Thunfisch Thunberg hat ein weiteres Gebiet für sich entdeckt – Virologie.
Sie hat sich in Rekordzeit von einigen Wochen zur weltbesten Virologin entwickelt.

Noch vor einigen Wochen hatte sie behauptet, sie sei anscheinend an Corona (Covid-19) erkrankt gewesen.
Dies hat aber niemanden interessiert.

Seit dieser Zeit hat sich die Ausnahme-Schülerin – Stichwort: „Inselbegabung“ . wohl in Virologie so weit autodidaktisch fortgebildet, dass sie mit den besten Ärzten und der Weltgesundheitsorganisation WHO locker mithalten kann.

Ausgerechnet im Jahr 2020 musste Corona vieles lahmlegen, wo sie doch 2020 als das Jahr erkoren hatte, indem der Klimawandel endlich in eine Richtung des Durchbruchs gelenkt werden sollte.

Man verstehen, dass die Medienmaschine, die hinter ihr steht, kaum noch Geld einnimmt, da die digitale Version von „Friday for Future“ kaum für Aufsehen gesorgt hatte.

Nun versucht sie sich also als „Virologin“, die Korrelationen zwischen Klimawandel und Corona steht – den Glauben an die Wissenschaft.
Sie meint, wenn man den Klimawandel genauso schnell „behandeln“ könnte wie man gegen Corona ankämpft, würde alles gut..

Endlich ist sie wieder in den Medien!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gedanken