Sie prangern an, dass die Menschenrechte verletzt seien, weil man momentan unter bestimmten Bedingungen einen Mund-Nasen-Schutz tragen müsse. Ebenso sagen sie, man griffe in Grundrechte ein, weil private Treffen nur im sehr engen Rahmen möglich seien.

Sie fordern, dass die Tragepflicht für Mund-Nasen-Schutz (Masken) gekippt werden solle, weil es ja angeblich nichts gebracht habe.
Sie verleugnen dabei aber, dass die Zahlen der täglichen Neuinfektionen in den Keller gegangen sind beim ersten sogennanten „Lockdown“ von anfangs etwa 6 700 auf circa 400.

Das Problem bei ihnen ist, dass sie generell alles verleugnen, was die Corona-Pandemie angeht.

Es ist aber nicht so, dass sie es aus „Unwissen“ tun, sondern aus Absicht.

Sie sind egoistisch und kümmern sich außer ihrer „persönlichen Freiheit“ um nichts und um niemanden.

Da sie nicht bereit sind, an andere zu denken und sich dementsprechend zu verhalten, müssen sie sich ja eine Rechtfertigung für ihr Verhalten einfallen lassen.
Die geht über kuriose Dinge wie das permanente Wiederholen der Grundrechte laut Grundgesetz über das Verharmlosen und die Verleugnung der Corona-Pandemie.

Ihr innerer Antrieb ist dabei nur der Egoismus und die damit verbundene Unfähigkeit und der Unwille, sich an Regeln für andere zu halten.

Um sich zu rechtfertigen, geht das Palaver bis hin zu eklatanter Ablehnung von allem, was sie nur einschränken könnte.  Dabei sind Kuriositäten an der Tagesordnung. Sie beschweren sich, dass sie zum Beispiel ein belegtes Brötchen beim Bäcker kaufen dürfen – mit Makse !!! – aber diess dort nicht verspeisen dürfen.
Sie tun so, als ob sie sich auf einmal für das Gastronomie und deren Misere interessierten, wobei dies nur pures Heucheln ist. So können momentan nicht ins Restaurant. Sie haben zwar dort auch sonst nicht gespeist, aber für ein dumm-dreistes Argument reicht es immerhin, wenn man behauptet, durch die Einschränkungen des momentan – zweiten – „Lockdowns“ gingen „Bekannte“ pleite.
„Bekannte“ bedeutet dabei, dass man jemanden kennt, der jemanden kennt, der jemanden und so weiter kennt, der „pleite“ geht.

Sie verbreiten Gerüchte, Unwahrheiten, Lügen und Falschinformationen.

Die Intention dahinter ist die, dass man die eigene „persönliche Freiheit“ ausleben kann.

Dieses Verhalten ist menschenverachtend und asozial.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gedanken