Simone und Dennis hatten sich ein neues Besteck gekauft und waren sehr erfreut, dass sie ein Schnäppchen gemacht hatten, obwohl die Qualität sehr hoch war. Simone hatte Nicole ein Foto geschickt. Kurz darauf bekam Dennis eine Kurznachricht von ihr.

„Wie ist es eigentlich mit der Ess-Situation von Mama? Isst sie auch vernünftig? Wie viel wiegt sie momentan?“, las er auf seinem SmartphoneSmartphones Smartphones nennt man Mobiltelefone mit umfangreichen Computer-Funktionalitäten, wie Terminplaner, E‑Mail-Möglichkeiten u.v.m. Der Begriff dient der Abgrenzung von herkömmlichen Mobiltelefonen..
„Was ist eigentlich mit der Ess-Situation von Mama?“ las Dennis vor, „Isst sie auch vernünftig? Wie viel wiegt sie momentan?“ und äffte Nicoles Tonfall nach.

Simone schaute verblüfft auf Dennis Smartphone, das er ihr vors Gesicht gehalten hatte, las und schüttelte den Kopf.
Ihre Miene verfinsterte sich.
„Was für ein Problem hat sie eigentlich?“, fragte Simone, „Und wie kommt sie jetzt auf das Thema?“
„Besteck und Essen, was denn sonst!“, antwortete Dennis schief lächelnd, „Ich verstehe allerdings nicht, was dieser Schwachsinn gerade jetzt soll.“

Sie schaute sich beide fragend an.

„Ich ignoriere das jetzt einfach“, meinte Dennis, „Wenn ich jetzt antworten würde, gäbe es nur böses Blut.“
„Sie sollte es bei mir einmal erwähnen und ich werde sie fragen, ob sie noch alle auf dem Christbaum hat“, fügte Simone hinzu, „Sie kann in der Firma, in der sie arbeitet, gerne Helikopter-Nicole spielen aber nicht bei uns.“
„Vor allem erzählte sie uns ja beim letzten Besuch auch, ihr leiblicher Vater würde kaum etwas essen und wenn sie nicht darauf achten würde, würde er irgendwann zusammenbrechen“, sagte Dennis.
Simone nickte und schnaufte laut. Dann sagte sie: „Und Gudrun, isst ja angeblich auch nicht richtig.“

Gudrun ist eine weitläufige Verwandte.
Seitdem ihr Mann vor knapp 25 Jahren gestorben war, hat sie sich dem Alkohol hingegeben.
Regelmäßig muss sie sich ihren AszitesAszites Als Aszites oder „Bauchwassersucht” bezeichnet man die Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle. Sie wird zum größten Teil durch alkoholbedingte Leberschäden verursacht. -Bauch punktieren lassen.
Da Gudrun oft „formbedingt“ nicht essen kann, wie sie immer sagt und dies explizit betont, unterstellte Nicole ihr ebenfalls, Magersuchtkrank zu sein, obwohl sie eine gewaltige Leibesfülle besitzt.

Beide schauten sich an und warteten insgeheim auf eine weitere Nachricht von Nicole, aber es kam nichts.

„Dass ihr pro forma geschrieben hatte, dass ich in Deiner Handtasche“ kein Abführmittel gefunden habe, hatte ich Dir erzählt?“ fragte Dennis.
„Ja, daraufhin hat sie ja geschrieben, dass ich das Mittel ja auch in der Hose versteckt haben könnte.“
„Was glaubt dieses Kind eigentlich?“

Genau in diesem Moment machte ein Geräusch darauf aufmerksam, dass Dennis wieder eine Nachricht erhalten hatte.

„Ich habe mir überlegt, dass Du noch mehr auf Mama achten musst. Die Gabel und Löffel von Eurem neuen Besteck sind kleiner. Mama isst dann noch weniger als jetzt schon“, stand auf dem Display zu lesen.

Beide schüttelten den Kopf.

„So ein Schwachsinn!“, kommentierte es Simone, „Als wenn ich zählen würde, wie viele volle Gabeln ich esse. Vielleicht können wir uns ja ein Lineal oder eine Briefwaage zur Kontrolle beim Essen mitnehmen, damit meine Portionen auf den Gabeln und Löffeln nicht noch kleiner und leichter werden.“
„Es ist ja auch selten, wenn Du etwas übrig lässt“, verstärkte Dennis ihr Argument.

Sie schauten sich fragend an.
„Ich kann verstehen, dass Nicole überfordert war, als die Sache mit Deinem Magendurchbruch passiert war“, begann Dennis, „Es muss ein ziemlicher Schock gewesen sein.“
„Natürlich, obwohl es mir wirklich mies ging, musste ich sie trösten, dass alles in Ordnung sei. Klar hatte sie einen Schock. So ein kleines Mädchen, das mit ansehen musste, wie ihre Mutter leidet und dann ins Krankenhaus mitgenommen wird.“
„Das sie dann ein Trauma entwickelt hat, ist verständlich“, antwortete Dennis, „aber ich komme nicht mit, weswegen sie auf MagersuchtMagersucht An Magersucht erkrankte Personen haben Angst davor, zuzunehmen oder zu dick zu sein. Daher schränken sie ihre Nahrungsaufnahme ein und nehmen immer weiter ab. Obwohl sie auffallend dünn sind, empfinden sie sich selbst als unförmig und dick. kommt. Irgendjemand muss ihre diesen Stuss doch erzählt haben. Darauf kommt man doch von alleine.“
Beide dachten nach und schwiegen kurz.

„Kannst Du Dich an Ihre Schulkameradin Vanessa erinnern?“, fragte Simone, „die hatten doch Magersucht. Zumindest wie Nicole es erzählt hat.“
„Richtig. Das ist doch, die, die fast immer gestanden hat, weil man beim Stehen mehr Kalorien verbrennt als beim Sitzen.“
„Genau die! Die hat beim Stehen immer gewippt, damit zusätzlich noch Kalorie verbrannt werden. Das ist doch den meisten auf den Geist gegangen, weswegen viele sie gemieden haben.“
„Ich erinnere mich an die geheimen Bilder, die Nicole von ihr gemacht hat. Die sah aus wie ein Skelett. Die hing ja nur noch so zusammen. Aber sie meinte ja, sie würde ein Topmodel werden.“
„Klar“, sagte Simone, „zumindest ist sie auf die Bretter gekommen, aber nicht die, die die Welt bedeuten, sondern die zur Psychiatrie hin. Von da an hat man von ihr nichts mehr gehört. Angeblich hätte ihr der Psycho-Onkel gesagt, sie solle alle Verbindungen abbrechen und auf eine andere Schule gehen.“
„Und Nicole hat sich reingehängt und ihr immer etwas zu essen mitgebracht, was sie abgelehnt hat.“
„Ja, ja, Nicole hat sich richtig reingehängt.“
„Aber auch das passt nicht. Das war erst knapp zehn, zwölf Jahre danach.“

Simone überlegte kurz und sagte: „Das hat sie bei mir auch gemacht, als ich aus dem Krankenhaus kam. Sie hat im Anfang ihre Pausenbrote von der Schule wieder mitgebracht und gesagt, ich solle es essen, um wieder richtig gesund zu werden. Ich fand das anfangs süß und sie war immer beleidigt, wenn ich die Pausenbrote nicht gegessen habe. Sie hat sogar geweint, wenn ich sie nicht gegessen habe. Irgendwann hatte ich sie davon überzeugt, dass sie auch etwas essen soll. Dann hat sie mir schon morgens vor der Schule Brote gemacht. Wenn sie wiederkam, hat sie immer gefragt, ob ich sie auch gegessen hätte. Im Anfang musste ich die immer essen, bevor sie zur Schule ging.“

„Das hat sich wiederholt bei Vanessa“, sagte Dennis, „Und wiederholt sich immer wieder. Bei ihrem leiblichen Vater, bei dir, bei Gudrun. Wir wissen gar nicht, wem sie noch eine Magersucht angehängt.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gedanken