Wir in Deutschland fühlen uns nicht mehr wohl, denn wir befinden uns in einer Tyrannei der Ungeimpften. Während viele Menschen sich impfenImpfstoffe Mit Impfstoffen (sogenannte „Vakzine”) wird der (menschliche) Körper gegen Krankheiten immunisiert. Er kann so in der Regel nicht mehr krank werden. lassen, damit die CoronaCoronavirus Das Coronavirus (SARS-CoV‑2) verursacht eine schlimme Lungenkrankheit (COVID-19), die auch tödlich enden kann.-PandemiePandemie Eine Pandemie bezeichnet eine weltweit kursierende, (hoch) infektiöse Krankheit. bekämpft und gestoppt werden kann, grölen diese nur herum und scheren sich um nichts.

Die Freiwillig-UngeimpftenFreiwillig ungeimpft „Freiwillig ungeimpft” bedeutet, dass eine Person sich willentlich nicht impfen lassen hat, obwohl sie es hätte machen können, vom gesundheitlichen Gesichtspunkt aus. Es war ihre eigene Entscheidung, es nicht zu tun. Personen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden dürfen oder durften, fallen nicht darunter., Impfgegner, QuerdenkerCovidioten Als Covidioten werden Personen bezeichnet, die leugnen, dass die Corona-Pandemie sowie die Corona-Krankheit (Covid-19) existieren. Oft werden Querdenker auch so bezeichnet, da sie im Prinzip ins gleiche Horn blasen., Corona-LeugnerCovidioten Als Covidioten werden Personen bezeichnet, die leugnen, dass die Corona-Pandemie sowie die Corona-Krankheit (Covid-19) existieren. Oft werden Querdenker auch so bezeichnet, da sie im Prinzip ins gleiche Horn blasen., Verschwörungstheoretiker und sonstige Realitätsfeinde schreien so laut ihren geistigen „Dünnpfiff“ heraus, dass man unweigerlich immer wieder ihren Sermon mitbekommt.

Diese Schreihälse sind eine kleine Minderheit, die aber umso lauter schreit. Wie bei jeder Gruppe Unzufriedener ist es auch hier: „Je kleiner, desto lauter“.

Sie sind Egoisten, die nur ihren eigenen Vorteil und ihre selbst-deklarierte „Freiheit“ sehen.
Es ist nicht die „persönliche Freiheit“, die sie meinen verteidigen zu müssen, sondern ihre „egoistische Freiheit“, was bedeutet, sich das Recht zu nehmen, sich an nichts halten zu müssen, was speziell sie angeht.
Sie übernehmen kein bisschen Verantwortung für sich und andere.

Aus dem Gedanken heraus, sie seien die Besten und Tollsten, leiten sie für sich auch die eigene „Unverletzlichkeit“ und „Unversehrtheit“ ab.
Daraus entsteht zum Beispiel auch die Verweigerungshaltung bezüglich der Corona-ImpfungImpfstoffe Mit Impfstoffen (sogenannte „Vakzine”) wird der (menschliche) Körper gegen Krankheiten immunisiert. Er kann so in der Regel nicht mehr krank werden..

Ich habe Mitte September meine dritte Impfung gegen das CoronavirusCoronavirus Das Coronavirus (SARS-CoV‑2) verursacht eine schlimme Lungenkrankheit (COVID-19), die auch tödlich enden kann. bekommen.
Bei der ersten Impfung habe ich überhaupt nichts gespürt, bei der zweiten (abschließenden) Impfung habe ich mich für einen Tag so gefühlt, als hätte ich eine ErkältungGrippaler Infekt Der grippale Infekt, auch Erkältung genannt, ist eine größtenteils harmlose Erkrankung der oberen Atemwege. Er ist meistens nach ein paar Tagen ausgestanden. Er hat nichts mit einer Grippe (Influenza) zu tun.. Diese „Symptome“ waren aber am nächsten Morgen weg.
Nach der dritten Impfung bin ich erstmal zur Arbeit gegangen. Gegen Mittag hat mich meine Vorgesetzte nach Hause geschickt, da Kollegen gemerkt haben, dass ich nicht zu hundert Prozent „da“ war.
Ich fuhr mit 50 km/h und großen Abstand zu anderen nach Hause und ruhte mich aus, denn ich fühlte mich richtig schlapp.
Ich hatte Kopfschmerzen und mir war, als hätte ich eine starke Erkältung, die sich immer mehr ausbreitet.
Dazu kamen Kopfschmerzen und Muskelkontraktionen im Arm, in dem ich die Impfung bekommen hatte, bis hinein in die linke Brustmuskulatur. Das heißt: Die Brustmuskulatur zog sich sporadisch unkontrolliert zusammen.
Nach knapp drei Tagen ging es mir aber wieder gut.

Virologen und Mikrobiologen sagten mir, dass mein Immunsystem „gezeigt“ hätte, dass es gegen das Coronavirus funktioniere, denn sonst hätte ich nicht so eine Impfreaktion gehabt. Durch die Anti-Coronavirus-Impfung wurde meinem Immunsystem „mitgeteilt“, was es dagegen tun solle. Als ich bei der dritten sogenannten „Booster“-Impfung wieder Bestandteile des Virus (mRNAmRNA Unter mRNA versteht man in der Genetik einen „Stoff”, der genetische Information für den Aufbau eines bestimmten Eiweißes (Proteins) wie einen Bauplan in einer Zelle enthält. („messenger ribo nucleic acid” – „Boten-Ribonuleinsäure”)) gespritzt bekam, reagierte mein Immunsystem darauf und ging in Verteidigungsstellung.
Theoretisch hätte ich keine dritte gebraucht, aber ich wollte sichergehen, da ich auch des Öferen berufsbedingt mit Corona-Infizierten zusammenkomme.

Diese Nebenwirkungen der Impfung waren nach ein paar Tagen ganz verschwunden.

Wenn ich die „Horrorszenarien“ der Impfgegner höre, könnte ich sie theoretisch genauso oder sogar noch lauter anschreien als sie ihre dumm-dreisten Scheinargumente gegen eine Impfung herausgrölen.

In Ländern wie zum Beispiel Portugal gibt es eine solche Ad-AbsurdumAd Absurdum Ad absurdum” wird benutzt, um auf die Sinnlosigkeit eines (angeblichen) Sachverhalts hinzuweisen, der der Vernunft widerspricht. Es wird auch verwendet, um jemanden der Unsinnigkeit seiner Behauptung zu überführen.-Diskussion überhaupt nicht.
Dort sind 97 Prozent der Bevölkerung gegen das Coronavirus geimpft.
Die drei Prozent Ungeimpften werden – als Nebeneffekt – durch die sogenannte HerdenimmunitätHerdenimmunisierung In einer Tierherde werden alle Tiere mit der Krankheit, die einige von ihnen haben, infiziert. Dadurch sterben viele, doch die überlebenden sind immunisiert und die Krankheit kann sich nicht weiter ausbreiten. geschützt.
Dadurch verschwindet irgendwann diese heimtückische und potenziellpotenziell möglich (im Gegensatz zu wirklich), denkbar, der Möglichkeit nach, vielleicht zukünftig, könnte passieren tödliche Krankheit ganz.

Bei uns in Deutschland schreien die Impfgegner laut herum wie Babys, trampeln mit den Füßen und holen sich so Aufmerksamkeit in ihrem ansonsten langweiligen und unzufriedenen Leben.
Leider beschäftigt man sich zu viel mit ihnen und gibt ihnen so eine Plattform.
Die Impfgegner sind Angsthasen und fantasieren sich irgendetwas zusammen, damit sie sich nicht impfen lassen müssen.

Es gibt Personen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen (dürfen), die aber nicht zu den Impfverweigerern oder Impfgegnern zählen. Viele von ihnen möchten sich impfen lassen, können dies aber nicht, zum Beispiel Krebspatienten, deren Immunsystem angeschlagen ist.

Die Freiwillig-Ungeimpften beziehungsweise Impfgegner interessiert es nicht, ob andere wegen ihrer Paranoia leiden müssen. Sie kümmern sich nur um sich selbst.

Die Impfgegner argumentieren größtenteils mit dem Begirff „Langzeitstudien“ und damit angeblich verbundene Impfschäden.
Das hört sich interessant an, entbehrt aber jeglicher Grundlage. Langzeitstudien gibt es zu Impfmitteln im Allgemeinen nicht. Für Grippeschutzimpfungen gibt es jedes Jahr eine kleine Modifikation, weil das Grippevirus sich andauernd verändert. Die Impfung dagegen dürfte es folglich nicht geben.
Man beobachtet zwar Impfschäden, doch es gibt kaum eine Langzeitstudie, die ImpfmittelImpfstoffe Mit Impfstoffen (sogenannte „Vakzine”) wird der (menschliche) Körper gegen Krankheiten immunisiert. Er kann so in der Regel nicht mehr krank werden. über mindestens zehn Jahre betrachtet. Dies ist nicht nötig, da sich Impfschäden nach spätestens zwei bis vier Wochen zeigen.

Das Wort „Impfschaden“ benutzen die Impfgegner synonymSynonyme Synonyme sind sprachliche Ausdrücke und Wörter, die eine gleiche oder eine sehr ähnliche Bedeutung haben. mit „Impfnebenwirkungen“.
So zeigen sie mal wieder, dass sie keine Ahnung haben, wovon sie reden.

Wenn Langzeitstudien für die Zulassung von Impfmitteln oder Medikamenten notwendig wären, gäbe es viele Meidkamente wie Erkältungshemmer gar nicht, da diese zwar klinisch und medizinisch getestet wurden, doch nicht über lange Jahre hinaus. Es gäbe viele sogenannte „Bagatellmittel“ gar nicht, wenn es so wäre.

Auf der ganzen Welt sind bei mehr als der Hälfte der Menschen Anti-Coronavirus-Impfdosen verimpft worden.
Durch diese riesige Anzahl sind Nebenwirkungen bekannt und man weiß unter welchen Voraussetzungen etwas passiert.
So eine große „Studie“ hat es noch nicht gegeben, wenn man es mal in der Hinsicht betrachtet.

Auch der Schwachsinn, dass die Gimpften bis Ende September gestorben sein sollen, weil das Impfmittel langsam Leute vergiften würde, ist so ein dummes Märchen, das Impfgegner und Fake-NewsFake-News Gezielt und absichtlich veröffentlichte oder platzierte Falschnachrichten-Verteiler verbreiten, um sich selbst vor sich selbst für ihre Entscheidung, nichts für andere zu tun, zu rechtfertigen.

Impfgegner sind Egoisten, nicht mehr, nicht weniger. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gedanken