In Zeitungen treten vermehrt Stellengesuche von Krankenschwestern aus.
Bei manchen steht auch dabei, dass sie eine neue Stelle suchten, weil sie sich nicht impfen lassen wollten.
Das ist prekär.

Ab Mitte Mai 2022 müssen alle Mitarbeiter im pflegerischen Bereich gegen das CoronavirusCoronavirus Das Coronavirus (SARS-CoV‑2) verursacht eine schlimme Lungenkrankheit (COVID-19), die auch tödlich enden kann. geimpft beziehungsweise auch dagegen schon geboostert sein.

So kommt es anscheinend dazu, dass Krankenschwestern sich überlegen, nach einem neuen Job Ausschau zu halten, als auf der jetzigen Arbeitsstelle und beim momentanen Arbeitgeber zu bleiben.
In manchen Zeitungen findet man relativ viele dieser Jobgesuche. In Internetforen sind es noch mehr.

Pflegekräfte und Erzieher müssen schon seit Jahren gegen Mumps, Masern und Röteln geimpft sein.

Da viele Leute, die in Pflegeberufen arbeiten, geimpft sein müssen, gibt es einige, die sich nicht impfen lassen wollen. Deswegen ist ihre Weiterbeschäftigung gefährdet.

Es könnte sein, dass viele aus den Pflegeberufen einen neuen Job suchen, doch an den Jobgesuchen stimmt sehr oft etwas nicht.
Eine Telefonnummer wie zum Beispiel 0151–0123456789 gibt es nicht.
Ebenso gleichen sich die Anzeigen fast auf den Wortlaut.
Laut Recherchen sind viele Telefon‑ beziehungsweise Handynummer nicht vergeben oder stimmen nicht.
Ebenso wissen viele nicht, dass sie eine Jobsuche aufgegeben haben oder sie arbeiten gar nicht in der Pflege.
Man kann also davon ausgehen, dass die Jobsuchen inszeniert sind von Impfgegnern, CovidiotenCovidioten Als Covidioten werden Personen bezeichnet, die leugnen, dass die Corona-Pandemie sowie die durch das Coronavirus ausgelöste Krankheit (Covid-19) existieren. und anderen Realitätsverweigern.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Gedanken