Dass EsoterikEsoterik Die Esoterik ist eine Pseudowissenschaft, die nur für einen begrenzten „inneren“ Personenkreis zugänglich ist und auf Fantasien und Fantastereien basiert. Sie ist zum Himmel schreiender realitätsferner Unfug. von den Esoterikern allein als WissenschaftWissenschaft Die Wissenschaft strebt Erkenntnisgewinn (Forschung) und ‑vermittlung (Lehre) an, wobei sie anerkannte und gültige Methoden benutzt und Resultate veröffentlicht sowie einbezieht. Sie ist in gewissem Sinne voraussetzungslos und ergebnisoffen. deklariert wird, geht aus der Lehre der Esoterik aus sich selbst hervor.



Schließlich ist die Esoterik aus den Minderwertigkeitskomplexen derer geboren und wird auch von denen hochgehalten sowie unterstützt, die für ihre eigenen Taten keine Verantwortung übernehmen wollen oder können. Gleichsam ist die Esoterik aber auch zuständig für Personen da, die keinen eigenen Willen haben und daraus resultierend keine Entscheidungen fällen können.

Die Esoterik hat einen weiten Spielraum, was nach den „Gesetzen des Universums“ hinzunehmen ist.
Die Esoterik-Gläubigen glauben aber aus nicht nachvollziehbaren Gründen nicht an alles, was diese Realitäts‑ und Intelligenzverleugnung beinhaltet.
Es gibt Leute, die zwar nicht an Kartenlegen glauben, gleichsam aber beschwören, dass HoroskopeHoroskop Schematische Darstellung der Planetenstellung zu den Tierkreiszeichen bei der Geburt eines Menschen, als Grundlage zur Voraussage über kommende Ereignisse. Es ist zum Himmel schreiender Unfug. das Nonplusultra der WahrsagungWahrsagerei Als Wahrsagen, Hellsehen oder Wahrsagerei – auch: „Mantik” oder „Divination” – werden Praktiken und Methoden zusammengefasst, die dazu dienen sollen, zukünftige Ereignisse vorherzusagen. Es entspringt der Fantasie und ist zum Himmel schreiender esoterischer Unfug. schlecht hin sind.
Als Argument wurde angeführt, dass Karten nicht mehr als bemalte Stücke Papier seien und dass es auf die Fantasie und Interpretation der Glaubenden ankomme, was man herauslese.

Wo ist hier der Unterschied zu suchen, was bei HoroskopenHoroskop Schematische Darstellung der Planetenstellung zu den Tierkreiszeichen bei der Geburt eines Menschen, als Grundlage zur Voraussage über kommende Ereignisse. Es ist zum Himmel schreiender Unfug. „wahrgesagt“ wird?

Nun gibt es wieder Einschränkungen, wie sie in der Esoterik gang und gäbe sind.
Es wird behauptet, dass es „Horoskope in Zeitungen“ und „individuelle Horoskope“ gebe.
Zeitungshoroskope sind nach den Argumenten der Bewahrheitungshalluzinierer ganz allgemeiner Natur. Sie sind so gestrickt, dass sie für das Gros aller gelten.

Diese Argumentation greifen die Individual-HoroskopHoroskop Schematische Darstellung der Planetenstellung zu den Tierkreiszeichen bei der Geburt eines Menschen, als Grundlage zur Voraussage über kommende Ereignisse. Es ist zum Himmel schreiender Unfug.-Gläubigen auf und diskutieren genau in diese Richtung. Zeitungshoroskope messen sie keiner Bedeutung zu und sprechen ihnen jeglichen Wahrsagegehalt ab. Dann aber kommen sie auf ihre „wahren Horoskope“ zu sprechen, die „individuellen Horoskope“.
Plötzlich wissen sie nichts mehr vom Barnum-Effekt, leugnen ihn sogar, da der Barnum-Effekt schließlich bei „Individualhoroskope“ ja nicht gelte, da diese personalisiert seien. Personalisiert heißt, dass bei der „Berechnung“ der Voraussage Geburtstag und Geburtsort bekannt sein müssten, am besten so genau wie möglich. Je genauer, desto „wahrer“ die Voraussage!
Auch die Relation „Charakterzug – Sternzeichen“ ist für Horoskop-Gläubige von immenser Bedeutung, denn schließlich ist laut ihnen der Mensch durch sein Sternzeichen, also der Geburtsstunde und dem damit verbundenen Ort ein für allemal geprägt.

Ein Problem dieser (großen) Menschengruppe ist auch, dass sie, wenn eine Voraussage doch nicht eingetroffen ist, dies erstmal offen zugeben.
Dann passiert aber etwas Seltsames.
Sie durchforsten die Vergangenheit nach Ereignissen, die vorausgesagt wurden, und die vielleicht erst bei der Retrospektive aus dem Blickpunkt der eingetroffenen Voraussagen zutage gekommen sind beziehungsweise zutage kommen.
Dies machen allerdings andere MantikWahrsagerei Als Wahrsagen, Hellsehen oder Wahrsagerei – auch: „Mantik” oder „Divination” – werden Praktiken und Methoden zusammengefasst, die dazu dienen sollen, zukünftige Ereignisse vorherzusagen. Es entspringt der Fantasie und ist zum Himmel schreiender esoterischer Unfug.-Gläubige auch, zum Beispiel Kartenleger.
Sie warten auf das Eintreffen bestimmter Ereignisse. Diese treten in dem Zeitpunkt der Vorhersage nicht auf. Sie geben zu, dass der Wahrsagegehalt gleich null war. Dann aber beginnt die Retrospektive. Irgendwas ist dann doch eingetroffen, aber nicht, weil die Wahrsagung dies determiniert hätte, sondern, weil man will, dass es zugetroffen ist – im Nachhinein!
Man kann sich denken, dass Kartenlegen im Nachhinein immer irgendetwas „Wahres“ hat. Alleine schon, weiß man nicht mehr so wirklich, welche Karten man nacheinander aufgedeckt hat. Man hat sich in groben Zügen gemerkt, was die Karten „erzählt“ haben, mehr aber auch nicht.
Schon bezeichnend für sich, „Wahrheiten“ mit Spekulationen zu belegen.
Dies ist eine Herangehensweise und Selbsterklärungen der Esoterik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gedanken