Man sollte meinen, dass jede Person fähig ist, sich auszudrücken und sich gut und vernünftig artikulieren kann. Manchmal denkt man aber bei bestimmten Kapriolen eher das Gegenteil.
Es geht nicht um die Rechtschreibung und Grammatik.

Es geht um die kleinen „lustigen Symbole“ – genannt „Smileys“ oder „Emojis“.

Angefangen hatte alles mit der Erfindung des Smileys im Jahre 1963 durch Harvey Ball, die motivieren sollten.
Anfang der 1980-er-Jahre schlug der Informatikprofessor Scott Fahlman vor, Smileys in abgewandelter Form zu benutzen, da im E‑Mails et cetera nicht immer klar wäre, wie genau etwas gemeint sei. So entstanden die nach links gedrehten Smileys als Buchstabenkombination, zum Beispiel : –) für fröhlich oder : – ( für traurig und so weiter.
Anfang der 2000-er-Jahre etablierten sich auf modernen Telefonen die kleinen meist gelben Smileys und ab 2015 die sogenannten Emojis, die auch Bildzeichen genannt werden. Die Emojis sind aufwendiger gestaltet und befinden sich nun auch in der Zeichenkodierung Unicode.

Was anfangs als “Beigabe” zur Unterscheidung gedacht war, ob etwas ernst, traurig  oder fröhlich gemeint war, wurde leider inflationär eingesetzt.
Ein Satz wie „Helmut hat sein Auto kaputt. Das tut mir aber leid.“ sieht aus wie eine Neuigkeit mit Anteilnahme. Wenn man aber den lachenden Smiley „: –)“ hinten dran hängt, kommt es sarkastisch-ironisch herüber.
Dies war der Sinn dahinter. 

Manche erzählen ganze Geschichten mit den Piktogrammen.
Viele Personen benutzen es als Beiwerk zu Textnachrichten, um alles nochmals als Emojis zu wiederholen.
Aus dem Text “Heute schaute ich den Film ‘Planet der Affen’.” wird ausufernd eine Aneinanderreihung vom Emoji “”Erde” und zwei Emojis “Affe”.

Die Sinnhaftigkeit dieser redundanten Benutzung eröffnet sich einem nicht, denn warum sollte man – wie oben beim „Planet der Affen“ – generell Emojis benutzen, wenn man es auch kürzer in Worten fassen kann, zumal es auch schneller geht, da man Emojis erst heraussuchen muss.
Es ist ja auch keine Zweideutigkeit in der Aussage zu finden.

Im Zeitalter der SMS war es sicherlich einfach, bei einem Witz per SMS eine Antwort a la „: –)“ zu verschicken, doch bei den Emojis klappt dies nicht mehr so schnell, außer man benutzt sie immer wieder und hat sie in einer Liste namens „zuletzt benutzt“ oder ähnliches gespeichert.

Die Sinnhaftigkeit, weswegen es für Sport, Freizeitbeschäftigungen Emojis geben muss, eröffnet sich einem nicht. Auch die regelmäßige Erweiterung der Emojis mit stellenweise unsinnigen Symbolen, wie zum Beispiel einem Einhorn, einer Nixe und so weiter, kann man nur versuchen zu begreifen.

Möglicherweise gibt es auch Gruppen in der Bevölkerung, die nicht mehr richtig schreiben können und „Bildchen“ benutzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gedanken