Auch wenn die Redebeiträge von Ken Jebsen, Winfried Geissler, Stefan Homburg nichts Neues hervorgebracht haben, möchte ich auf die „Thesen“, die auf der Demo gegen die Anti-Corona-Maßnahmen kursieren, eingehen.

Der Haupttenor ist, dass Corona (Covid-19) wesentlich harmloser sei als eine Grippe oder eine Erkältung. Der Virus sei auch gar nicht so infektiös, wie von „offizieller Seite“ behauptet werde. Ebenso sei die Zahl der an Corona verstorbenen Menschen nicht richtig, sprich nach „oben gefälscht“. So viele seien es nicht gewesen. Eine Zahl von ihnen gab es nicht.
Daraus resultiert, dass die Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie völlig überzogen gewesen seien. Man sehe hier genau, dass die Regierung die Menschen belüge und nötige. Aus dem Grund heraus, dass im immensen Maße Freiheitsbeschränkungen erlassen worden seien, gehe man auf die Straße, um die Grundrechte gegen die „Diktatur“ – oder auch „Simulation der Demokratie“ genannt – zu verteidigen.

Dass wir eigentlich in einer Diktatur leben, muss man sich auf der Zunge zergehen lassen.

Vor allen Dingen sieht man hier den ersten Widerspruch der Agitatoren.

Die Menschheit beziehungsweise das Deutsche Volk soll sich in einer „Diktatur“ befinden.
Dann mutet es sonderbar an, dass Demonstranten auf die Straße gehen dürfen, die sich gegen die Linie der Herrschenden wenden.

In einem fiktiven Szenario nehme ich einfach mal an, dass es so wäre.

Die Herrschenden haben eine Lügenkampagne gestartet, um das Volk zu manipulieren und in Zaum zu halten. Dafür wird eine Seuche namens „Corona“ erfunden. In den gleichgeschalteten Medien werden Bilder gesendet, dass diese um die Welt zieht und dass zig Millionen erkrankt sind.
Die „Herrschenden“ geben in Deutschland Zahlen heraus, dass die Seuche hier immer mehr Leute ansteckt und dass auch viele alte gestorben sind.
Dies Alles wird nur inszeniert, um die Bevölkerung einzusperren.
Der Fachbegriff dafür ist „Lockdown“ oder „Maßnahmen zu Eindämmung der Corona-Pandemie“.
Dazu legt man die ganze Wirtschaft lahm und riskiert alles, um seine Macht zu sichern und die Bevölkerung noch mehr unter Kontrolle zu bekommen.

Nun sitzen im Verborgenen die einzig real Denkenden und organisieren sich zu „Widerstand 2020“ und zu „Querdenken 711“.
Diese melden ordnungsgemäß eine Kundgebung gegen die Staatsmaßnahmen an und tun so, als hielten sie sich auch an die Hygienemaßnahmen. Sie tun dies, damit sie zeigen können, dass sie sich an das Grundgesetz und an geltende Gesetze halten.
Sie sagen, es kämen 50 000 Teilnehmer.

Nun muss man sich in die fiktiven Herrschenden hineinversetzen.

Wenn es 50 000 Teilnehmer zur Kundgebungen ziehen würde, wäre dies doch eine Gelegenheit, diese auszulöschen.

Die Kundgebung wird zugelassen.
Nachdem man sie hat pro forma ohne Repressalien gewähren lassen, zieht sich die Polizei, das Militär – was auch immer – zusammen.
Die Zäune werden dicht gemacht. Die Demonstranten sind eingesperrt.
Dann geht es ans Eliminieren der Staatsfeinde.

Man muss sich berechtigterweise auch fragen, warum die „Herrschenden“ eine „Revolte“ nicht schon im Keim ersticken, anstatt sie zuzulassen.

Dies ist zum Beispiel ein Punkt, der zeigt, dass die Verschwörungstheoretiker an ihrer eigenen Theorie scheitern.

Die Impfgegner, die sich unter „Widerstand 2020“ tummeln, verbreiten, dass es eine Impfpflicht gäbe und man dagegen kämpfe.
Eine Impfpflicht gibt es nachweislich nicht.
Dies ist nur Panikmache, um Anhänger um sich zu scharren.

Andere Impfgegner wenden sich, wie der Name schon sagt, generell gegen das Impfen.
Dagegen führen sie abstruse Dinge an.

Angeblich mache Impfen Menschen zu Autisten.
Diese „These“ kursiert seit den 1970-er-Jahren und wird immer wieder aufgebrüht.
Schon längst haben Studien gezeigt, dass es keinen Zusammenhang zwischen Autismus und Impfen gibt.

Die nächste von ihnen verbreitete „Schockwelle“ ist, dass viele an den Impfungen stürben, vor allem Kinder.
Auch diese „These“ wurde mehrfach falsifiziert.
Man kann nicht verleugnen, dass Menschen an Impfmitteln oder Arzneien sterben. Dies passiert immer wieder, leider. Der Medizin und der Forschung können Fehler unterlaufen, dass ein Heilmittel oder ähnliches für manche auch das Gegenteil bis zum Tod bewirkt.
In Corona-Zeiten hieße dies übrigens, dass man alte und gebrechliche Menschen durch die Impfung rette, Kinder aber sterben ließe.

Es gibt Allergiker, die eine angeborene Unverträglichkeit zum Beispiel bei Nüssen aufweisen. Wenn sie etwas essen, in denen sich Nussprodukte befinden, kann es zum anaphylaktischen Schock kommen, also einer Anti-Reaktion. Wenn sie kein „Gegenmittel“ bekommen, kann es im schlimmsten Fall passieren, dass sie nicht überleben.

Manche Impfgegner behaupten, dass durch die Impfungen Chemikalien in den Körper kämen, mit denen man die Menschen manipulieren könnte. So wäre gewährleistet, dass es kein Kontra gegen die „Regierung“ gebe.
Stellenweise behaupten sie auch, dass mit der Spitze auch mikroskopisch kleine Roboter oder Drohnen – sogenannte Naniten – in den Menschen injiziert werden, die das Gehirn manipulieren zu können.

Dies war nur ein kleiner Einblick in die abstruse Welt der führenden Köpfe der Bewegungen „Widerstand 2020“ und „Querdenken 711“.

Es sollte anregen, diese selbst deklarierte „demokratische Bewegung“ mit anderen Augen zu sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gedanken