Bitte hören Sie endlich auf, Panik zu verbreiten!
Man kann es nicht mehr hören.
Es gibt so viele Dinge, über die man berichten kann.


Man kann sich darüber aufregen und die Kritik ist angebracht.

Es nervt, dass seit Anfang des Jahres (nur) ein Thema in den Medien vorherrscht – die Corona-Krise.
Es ist jedermanns Recht, dies schlecht zu finden und seinen Unmut darüber zum Ausdruck zu bringen.

Mich ärgert es auch, dass es nur dieses eine Thema zu geben scheint, über das zum x-ten Mal von zig Seiten berichtet wird.
Mir reichte es auch, wenn nur noch darüber berichtet würde, wenn sich (eklatant) etwas geändert hätte oder neue Erkenntnisse vorlägen.

Die Fallzahlen der Neuinfizierten hatten mich zu Anfang der Corona-Krise geschockt und ich hatte riesige Angst, mich zu infizieren. Diese Angst habe ich immer noch, doch nicht mehr so stark.
Irgendwann stumpft man bei den Fallzahlen ab oder igelt sich ein. Ich halte mich an die Eindämmungsregeln alias AHA-Regel (Alltagsmaske, Hygiene, Abstand) und komme gut damit zurecht. Ich habe mich nicht mit Corona infiziert, obwohl ich berufsbedingt mit vielen potenziell Infizierten zusammen komme und auch schon mit nachgewiesen infizierten Personen Begegnungen hatte.

Ich kann verstehen, wenn manche Menschen sich abkapseln, um nicht immer daran erinnert zu werden, dass wir uns überall theoretisch an dieser schlimmen Seuche anstecken können. Das kann jeder so handhaben, wie er will.

Was mich aber stört, ist, dass Corona-Leugner mit dieser Angst versuchen, Menschen zu manipulieren.
Für sie ist es ja klar, dass Corona (Covid-19) harmlos ist und das alles nur eine riesengroße Lüge ist.
Sie krakeelen immer öfter bei Meldungen, man solle aufhören, Panik zu verbreiten und endlich zur Normalität übergehen.

Dies ist aber nur vorgeschoben, um ihre perfiden Ziele, Corona zu verharmlosen oder als weltweite Lüge aller Regierungen aller Staaten zu deklarieren. Wenn es nach ihnen ginge, dürften die Medien gar nicht über Corona berichten.
Das wäre allerdings Zensur.
Dies ist in keinster Weise hinnehmbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gedanken