Dietmar Schneidewind

Journalist und Fotograf
1 2 3 7

Zu den Corona-Tests – den sogenannten PCR-Tests – kursieren Gerüchte und Unterstellungen. Eins der Möchtegern-Argumente ist, dass diese Tests auch Grippe-Viren feststellen können und diese als „Corona Positiv“ bewerten.

Wie immer bei Halbwahrheiten muss man die ganze Geschichte kennen.

Der PCR-Test ist im Grunde genommen ein allgemeiner Test.
Durch die Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR – english: „polymerase chain reaction“) können viele Bestandteile entdeckt werden. Man kann damit nicht nur Krankheitserreger erkennen, sondern weit viel mehr. Er wird auch benutzt, um zu schauen, ob jemand eine Erbkrankheit hat.
Gelinde gesprochen kann man dem PCR-Test sagen, was er erkennen soll.
Es gibt auch spezifische Tests, die zum Beispiel „nur“ für Corona (Covid-19) entwickelt sind.

Nun sollte es klar sein, wo bei der „Argumentation“ der selbst ernannten Spezialisten der Fehler liegt.

Sie hören das Wort „PCR-Test“, dann schauen sie bei „Doktor Google“ nach, was das ist und lesen, dass dieser Test, Corona, Gruppe, Erkältungsviren und vieles mehr erkennen kann.
Diese „Erkenntnis“ reicht ihnen, um zu „wissen“ das der Test Corona und Grippe erkennen kann. Zusammen gemixt mit der Unkenntnis, dass es spezielle angepasste gibt, behauptet man, der „Corona-Test“ erkenne auch Grippe und würde dies als „Corona“ ausgeben.

Dazu kommen noch Personen, die trotz besseren Wissens lügen und dies ebenso verbreiten.

Somit wird eine Lawine der Unkenntnis und Fake-News losgetreten.

„Viele diskriminieren sich selbst“, sagte Hassan auf meine Bemerkung, dass ich nicht verstünde, dass manche Ausländer hervorheben, Deutsche hätten mehr Recht als sie.

Er erklärte es mir anhand eines Erlebnisses mit Freunden.
Für eine Familienfeier sollte eine Agentur beauftragt werden. Zur Besprechung trafen erst die Männer ein.
Es wurde schon einiges in lockerer Atmosphäre besprochen.
„Wir haben uns die ganze Zeit gefragt“, berichtet Hassan, „wie die Leute von der Agentur reagieren würden, wenn unsere Frauen hereinkommen. Schließlich trugen sie Kopftücher.“

Sie hätten ein Problem gehabt und meinten, die Leute von der Agentur könnten etwas sagen.
Als die Frauen dann kamen, gab es keine Reaktion bezüglich der Kopftücher.

„Manche Menschen erwarten ein, dass sie diskriminiert werden“, meinte Hassan, „Es gibt Diskriminierung, aber nicht in dem Maße wiemanche es glauben. Manche hören eben von Diskriminierung und beziehen sie auf sich, dass sie davon getroffen würden.“

Er wollte damit sagen, dass es Diskriminierung gäbe, und dass siese mache treffen würde, doch das sie nicht generell so.

„Manche diskriminieren sich selbst“, sagte Hassan.

Nicht nur um die Corona-Pandemie ranken sich Verschwörungstheorien. Auch in anderen Bereichen versuchen manche Leute die Realität umzudeuten, um irgendwelche großen Zeichen des Umsturzes zu sehen.
Als Erstes nehmen wir die Corona-Krise!

Laut mancher „Eingeweihter“ ist die Corona-Pandemie inszeniert.

Corona (Covid-19) wurde im Labor gezüchtet beziehungsweise designt. Das kann man beweisen, indem man es glaubt und dies immer wiederholt, bis man davon überzeugt ist. Dazu kommt, dass man es anderen ungefragt immer wieder vorpalavert, bis diese es entweder irgendwann glauben oder einem unterschwellig recht geben, um nicht immer wieder das Gleiche hören zu müssen.
Nun kann man behauptet, dass andere auch davon überzeugt sind.

Der Grund, warum Corona aus dem Labor kommt, ist sonnenklar.

Der „Chinese“ hat es gezüchtet, um den Welthandel zu beherrschen. Die vielen Kranken, Infizierten und nachweislich an Corona gestorbenen nimmt die chinesische Regierung wissentlich in Kauf, weil es erstens sehr viele Chinesen gibt, dass diese Toten gar nicht auffallen und zweitens pro Tag mehr Chinesen geboren werden, als sterben beziehungsweise an Corona sterben.
Ob es wirklich an Corona verstorbene gibt, ist umstritten, weil es Corona ja eigentlich gar nicht gibt.

Der „Amerikaner“ hat es erfunden, um den wirtschaftlichen Schaden, der durch den „Kapitalismus aus Peking“ verursacht wird, zurückzudrängen. Donald Trump hat ja „America first“ gesagt und damit meinte er auch, dass man China als Wirtschaftsmacht bekämpfen muss.
Ein Agent ist nach Hubei gereist und hat den Virus auf einem Markt dort freigelassen.
Die „Amis“ haben schon längst ein Gegenmittel, denn in Amerika gibt es keine Corona-Toten. Die kann es ja auch nicht geben, weil es Corona nicht gibt.

Die Reptiloiden, echsenähnliche intelligente Wesen, beherrschen im Hintergrund als geheime Macht und Lenker die Welt.
Diese wollen die „Neue Weltordnung“ durchsetzen und haben Corona erfunden und auf die Menschheit losgelassen.
Die Reptiloiden zusammen mit den „Bilderbergs“, etlichen Geheimdiensten und Geheimgesellschaften dezimieren so die Menschheit, um nur noch welche zu haben, die ihren Willen ausführen.

Corona gibt es gar nicht. Das ist so, weil es keine Viren gibt, Viren wurden noch nie nachgewiesen. Grippe ist eine Erkrankung, aber kein Virus,
Die Corona-Pandemie ist „von oben“ gekommen. Alle „Regierungen“ gaukeln ihren Bürgern vor, dass es diese neue Seuche gibt.
„In Wirklichkeit“ geht es darum, die Diktatur, die ja sowieso überall herrscht, zu festigen und zu testen, ob man die Diktatur einführen kann. Die Maskenpflicht ist ein Mittel, um zu prüfen, ob die „Bürger“ alles tun, was man ihnen sagt. Und wenn es noch so abstrus ist.

Organisatoren der sogenannten „Corona-Rebellen“, der „Querdenker“ und einige Prominente täuschen übrigens ihre Mitglieder und Anhänger, um die Diktatur als Demokratie darzustellen.
Die „Schlafschafe“, denken nämlich, sie wären frei und dürfte frei demonstrieren. Dies stimmt aber nicht. Diese wurden nur als psychologisches Mittel benutzt, um alle zu täuschen, einschließlich der „Merkel-Zombies“. Man muss ja so tun, als hätte man eine Demokratie.

Die Welt, wie wir sie erleben, existiert nur in unseren Köpfen. Wir leben in einer Diktatur, die sich als Demokratie darstellt.
In ein paar Jahren sehen wir, wohin es geführt hat.
Um die Diktatur nun auf der ganzen Welt einzurichten, wurde extra der Mobilfunkstandard „5G“ entwickelt.
Das, was so als Innovation gelobt wird, ist nur dazu da, um Corona über Mobilfunk zu verbreiten. Jeder, der in der Nähe eines Funkmastes mit „5G“ steht oder so ein Handy benutzt, bekommt automatisch Corona, obwohl es ja keine Viren gibt. Man kann auch „unbequemen Menschen“ gezielt das Virus aufs Handy spielen und so die Benutzer töten.

Die oben genannten Geheimgesellschaften lassen auch die ganze Weltwirtschaft vor die Wand fahren, um alles zu zerstören, weil sie ja die Diktaturen in jedem Land einrichten wollen, natürlich zu ihren Zwecken. Dass in den allen Ländern schon Diktaturen sind, spielt keine Rolle. Es wird alles noch schlimmer.

Da dies ja keine Aufgabe von ein paar Tagen ist, haben die Geheimgesellschaften etwas entdeckt.
Sie foltern Kindern in Verließen und saugen ihnen Blut ab.
Aus dem Adrenalin im Blut stellen sie eine Chemikalie her, die man frei und sehr billig kaufen kann: Adrenochrom. Diese kann eigentlich jeder kaufen, doch nur die „Herrschenden“ benutzen sie. Adrenochrom kann zwar sehr billig und schnell in Chemiewerken hergestellt werden, ohne Kinder zu foltern, doch das wollen die „Herrschenden“ nicht.
Dadurch erlangen die Strippenzieher Unsterblichkeit beziehungsweise ein sehr langes Leben, sodass sie über viele, viele Jahre ihre Herrschaft einrichten können, die schon existiert.

J.F. Kennedy hat extra seinen Tod vorgetäuscht, um mit Donald Trump zusammen die Geheimgesellschaften, die ja alles durchtränkt haben, zu zerstören.
Mit einhundertunddrei Jahren ist er noch so fit, dass er es ruckzuck schafft. Vielleicht auch erst in ein paar Jahren oder Jahrzehnten oder Jahrhunderten.
Wodurch J.F. Kennedy jung geblieben ist, ist nicht bekannt.
Es ist einfach so.
Adrenochrom hat er nicht genommen, denn das benutzt die andere Seite. Er ist ja der Erlöser.

Zudem kommen noch die „Chemtrails“.

Das, was die normalen Bürger als Kondensstreifen von Düsenflugzeugen vorgegaukelt wird, ist kein abgekühlter Wasserdampf, der kristallisiert ist, sondern ein Machtinstrument der „Herrschenden“.
Diese „chemischen Streifen“ sind etwas völlig anderes.
In den vorgegaukelten Kondensstreifen befinden sich nämlich „Neurotoxine“, also Stoffe, die das Nervensystem vergiften und so zum Tod führen. So ist es auch möglich, die Bevölkerung zu dezimieren.

Früher waren solche Neurotoxine in Deo-Sprays, genau genommen allerdings in Antitranspirantien (Schweiß-Stopper).
Auf den Dosen steht ja seit einiger Zeit „Ohne Aluminiumsalze“.
Diese Aluminiumsalze wurden gar nicht eingesetzt, damit der Schweiß eingedämmt wird, sondern hat die Menschheit langsam vergiftet.
Es sollen ja nur die „Eliten“ und „Ausgewählten“, die der Diktatur hilfreich und nützlich sind, überleben.
Wie man gezielt bestimmte Menschen töten kann durch „Chemtrails“ oder Deos, ist nicht bekannt. Es wird aber so gemacht.
Dass nun keine Aluminiumsalze mehr eingesetzt werden, kommt davon, weil die Regierungen dies nicht mehr geheim halten konnten und das Volk sich gewehrt hat.

Die gleiche Funktion haben Fluoride und Fluor in Zahnpasten.
Obwohl schon nachgewiesen wurde, dass Fluoride und Fluor nicht schädlich sind, sind sie ebenso „Neurotoxine“ (Nervengifte).
Durch den Einsatz von diesen Dingen in Zahnpasta soll das Gleiche erreicht werden wie mit den Aluminiumsalzen.

Um sich vor Gedankenmanipulation zu schützen, setzt man sich übrigens einen Alu-Hut (Hut aus Aluminium) auf. Dieser schützt vor der fortgeschrittenen Technik der „Herrschenden“, die es „offiziell“ gar nicht gibt. Sie ist so geheim, dass niemand sie gesehen hat, aber es gibt sie.
Warum man sich nicht einfach den ganzen Körper mit aluminiumhaltigem Deo einsprühen kann, ist nicht bekannt. Es kommt aber wohl daher, dass es solche Deos nicht mehr gibt.

Die „lange Hand“ der „Herrschenden“ ist Bill Gates, der Gründer von Microsoft, der auch Windows erfunden hat. Damit werden die Menschen überwacht.
Man schreibt Briefe, Abhandlungen und Bücher gegen die „Herrschenden“ auf Computern mit Windows oder Microsoft Office, doch das spielt keine Rolle.
Die „Gates-Stiftung“, die medizinische Projekte unterstützt und Geld für Forschung spendet, macht dies nur, um die Welt zu manipulieren.
Bill Gates verseucht Brunnen und mischt in Impfstoffe Substanzen, die die Menschheit dezimieren oder Frauen im großen Stil unfruchtbar machen.
Nichts kann man beweisen, weil es „Hören-Sagen“ ist, doch es stimmt auf jeden Fall.

Bill Gates und Microsoft waren nicht untätig. Windows schaltet nicht nur unbemerkt die Kameras ein und die Bilder, Videos und „Live‑Überwachungen“ werden an die „Herrschenden“ übertragen.
Man hat schon mikroskopisch kleine Roboter entwickelt.
Die werden beim Impfen mitgespritzt.
In diesen sogenannten „Naniten“ oder „Nanobots“ sind Kameras und Überwachungssysteme eingebaut. Diese übertragen nicht nur permanent alles, was man sieht, hört, schmeckt und so weiter. Die „Herrschenden“ wissen dadurch auch jederzeit, wer sich wo befindet.
So weiß man nicht nur, wo sich andere befinden, sondern auch noch, was sie tun. So kann man im Vorfeld schon Aufstände erkennen und vereiteln.
Es ist möglich Menschen gezielt mit den Robotern zu töten oder zu manipulieren. Diese Dinger haben auch die Fähigkeit, sich direkt ins Gehirn einzuklinken. So können sie, die Personen steuern oder sonst noch schlimme Dinge mit ihnen anstellen.
Beweise dazu wurden schon gefunden.

Es gibt eine Krankheit der oberen Hautschichten, die sich „Morgellons“ nennt. Befallene berichten, dass sich unter der Oberhaut Fasern, genannt Hyphen, bilden würden, die sich bewegen können, was einige auch schon an sich beobachten konnten, allerdings nur, wenn sie alleine im Zimmer ohne andere waren.
Die allgemein mit Antipsychotika behandelte Morgellons-Krankheit ist der Beweis, dass „Nanobots“ sich unter der Haut bewegen.
Mediziner und Pathologen haben nichts unter den oberen Hautschichten entdeckt, nicht mal die „Hyphen“, aber der Beweis von den Robotern ist alleine schon deswegen erbracht, weil darüber geschwiegen wird und Forschungsergebnisse verschwiegen werden.

Weltverschwörungen sind sehr einfach gestrickt. Die eine stützt die andere. Die Anhänger dieses Schwachsinns hinterfragen sowieso nicht, ob ihr Weltbild funktionieren kann. Sie sind davon überzeugt, auch wenn es noch so abstrus ist.

Bei starkem Regenguss ist der Dienstwagen von Ministerpräsident Kretschmann in den Straßengraben der Autobahn 81 gelandet. In ein nachfolgendes Begleitfahrzeug knallte ein anderes Auto. Dabei starb ein Baby.

Diese Nachricht ging kreuz und quer durch Deutschland.

Das einjährige Kund starb an den Folgen des Auffahrunfalls, denn das Fahrzeug kollidierte auf den Seitenstreifen mit dem Begleitfahrzeug Kretschmanns.

Schade ist, dass mal wieder eine Schlammschlacht – neudeutsch:: „Shit-Storm“ – gegen einen Politiker, hier Kretschmann losgeht.
Kretschmann wäre angeblich an dem Tod des Babys schuld gewesen, hört man in lauten Tönen von welchen, die selbst an dem Tag wohl nicht mal unterwegs waren.
Sie unterstellen dem Fahrer des Begleitfahrzeugs zu hohe Geschwindigkeit.
Ob es so war, weiß keiner, denn niemand hat die Geschwindigkeit gemessen.
Dann wird dem Fahrer des Begleitfahrzeugs eine unvorsichtige Fahrweise angedichtet. Er hatte, wie es sich gehört, gebremst und war danach auf den Seitenstreifen gefahren, um niemanden zu behindern.

Laut des Polizeiberichts sei das nachfolgende Fahrzeug ebenso durch Aquaplaning ins Rutschen geraten und sei mit dem Begleitfahrzeug kollidiert, obwohl es sicherheitshalber auf dem Seitenstreifen stand.

Nun kommt die wilde Horde und fällt verbal über Kretschmann und die Fahrer der Autos her.

Ein einjähriges Kind ist ein sehr herber Verlust. Dass man sein Bedauern ausdrückt, ist verständlich.

Doch eine Hasstirade gegen Politiker zu entflammen, ist äußerst verwerflich.

Der Unmut in der Bevölkerung wächst. Viele vertrauen nicht mehr dem, was sie lesen. Aber auch die Unzufriedenheit mit allem ist größer geworden.

„Was die öffentlich-rechtlichen Sender sagen, kann man nicht mehr glauben. Sie schreiben ja nur, was die Politiker denen sagen“.
So etwas oder so etwas Ähnliches hat wohl jeder schon gehört.

Dahinter steht in den meisten Fällen die eigene Unzufriedenheit mit sich selbst oder das Nicht-Begreifen der Komplexität unserer Demokratie.
Diese beiden Bewandtnisse überschneiden sich stellenweise sehr stark.
Zugegebenermaßen ist das politische System nicht so einfach. Komplexe Dinge wie länder‑ oder bundesweiter Kompetenzen spielen herein, genauso wie regionale Zuständigkeiten bei Entscheidungen.
Dazu kommt noch, dass nicht gerade wenige Politiker neben den Willen des Volkes her regieren oder einfach zu abgehoben sind, das Volk wahrzunehmen oder einzuspannen.
Alles spielt hinein.

In Zeiten der Corona-Krise wird es noch schlimmer!

Das Thema ist sehr komplex.

Nicht jeder versteht, warum etwas sehr Kleines so schlimm sein sollte und vieles mehr.
Dazu kommen Dinge wie das Ausbreitungsparadoxon, dassgere uns Deutsche vor dem Schlimmsten beschätzt hat.

Das Ausbreitungsparadoxon:

Man prognostiziert, dass in Deutschland Hunderttausende sterben und zig Millionen infiziert werden könnten.
Durch Maßnahmen wie Abstand, Hygiene und Mund-Nase-Schutze wirkt man der schlimmen Befürchtung entgegen.

Nun ist durch diese Maßnahmen die schlimme Prognose nicht eingetreten.
Dies nennt man das Ausbreitungsparadoxon, weil ohne die schlimme Prognose nichts dagegen gemacht worden wäre, dass sie nicht im Nachhinein eingetreten ist.

Viele sagen davon ausgehend, dass alles überzogen gewesen wäre.
Sie argumentieren, dass es ja nicht nötig gewesen wäre, zum Beispiel Mund-Nase-Schutze zu tragen Sie vergessen aber, dass nur die schlimme Situation abgewendet wurde durch eben dieses Tragen.

Diese Zusammenhänge zu begreifen, ist so einfach.

Dazu kommt noch der eigene Unmut.

Nun kommen Populisten und bieten schneller Lösungen an, wie zum Beispiel, dass man die Mund-Nase-Schutze gar nicht tragen bräuchte et cetera.

Darauf fallen leider viele herein.


Die Organisatoren der sogenannten „Querdenker“ mit dem Zusatz „711“ sind bekannt für ihre verschobene Wahrnehmung der Realität.
Der Oberquerdenker stellt sich bekanntlich als „Opfer des Systems“ dar.


Während er ungeniert behauptet, in Deutschland herrsche eine Diktatur, bedient er sich andererseits legitime demokratischer Mittel, um seine kuriosen Ziele durchzusetzen.
Bei einer der ersten Kundgebungen der Initiative in Stuttgart – Bad Cannstatt, bei der linke Gruppen nachweislich im Vorfeld die Bühne in Brand gelegt hatten, kündigte er seinen Rückzug an. Er begründete es damit, dass er sich und seine Familie keinen Gefahren aussetzen wolle.
Er machte trotz dieser Ankündigung munter weiter und organisierte Kundgebungen und fungierte als Organisator und (Presse‑) Sprecher.

Er sprach sich in Statements oder auf Kundgebungen – Die er nicht mehr besuchen wollte – nicht gegen radikale oder rechte Gruppen und Mitglieder seiner Bewerbung aus.
Auch hatte es ihn nicht interessiert, wenn rechte Parteien Teilnehmer akquirierten und diese dort ihe Parolen verbreiteten.

Alles unter dem Mantel des Schweigens.

Bis zu diesem Wochenende!

Eine Demonstration nahe dem Alexanderplatz in Berlin wurde von der Polizei aufgelöst, weil die Hygieneregeln nicht eingehalten wurden.
Dies war dem Oberquerdenker keine Silbe wert.
Ebenso wenig war es ihm wert, sich über gewaltbereite Demonstranten aufzuregen.

Nun versuchten Reichsbürger und andere Rechtsextreme, in den Reichstag zu kommen. Die Polizei nahm diese (vorläufig) fest.

Erst nach „bad publicity“, in der die Corona-Leugner und Reichsbürger in eins genannt wurden, äußerte er sich verhalten kritisch und distanzierte sich vorsichtig von diesen. Er könne solche Tendenzen nicht dulden, sagte er. Dieses „leise“ Proforma-Distanzieren war es dann.

Am Sonntagabend war alles wieder vergessen, als er sich kritisch über den Polizeieinsatz am Reichstag äußerte, da er meinte, die Polizei wäre nicht darauf vorbereitet gewesen.

Andererseits distanzierte er sich nicht von Gewalt in seinen Reihen gegen Pressevertreter.
Auch die massenweise Verstöße gegen die Corona-Regeln erwähnte er.

Die selbst deklarierten „Querdenker“ sind in keinster Weise glaubhaft.

Viele Schüler studieren erstmal, bevor sie später eine Ausbildung beginnen. Der Hintergrund ist nicht, dass es ihnen nicht gelingt, eine Stelle zu bekommen, sondern die Unfähigkeit sich zu entscheiden.


„Was studierst Du denn ab dem Herbst?“ fragte Erhard Seidel den Abiturienten.
„Das weiß ich noch nicht. Das wird sich schon ergeben.“

Dies gibt es zuhauf.

Immer öfter und immer mehr sind potenzielle Abiturienten nicht fähig, sich zu entscheiden, was sie später machen möchten. Sie denken nicht über ihren Berufswunsch oder ihre Berufung nach.
Mit neunzehn oder zwanzig Jahren stehen sie ohne Perspektive außerhalb der Arbeitswelt und haben nichts nach dem Abitur.
Sie haben nicht darüber nachgedacht, was mit ihnen nach dem Absolvieren des Gymnasiums passiert. Es geht nicht darum, dass sie im Unklaren sind, ob sie erst eine Ausbildung machen oder studieren. Sie können oder wollen sich nicht entscheiden. Viele melden sich erstmal bei Universitäten und Hochschulen an, da sie dann ja weiter im Schulalltag leben. Sie meinen es zumindest, sehen aber nicht, dass dem nicht so ist.

Am Gymnasium – insbesondere bei volljährigen Schülern – ist es so, dass die Lehrer keine Bringschuld mehr haben, sondern die Schüler eine Holschuld. In den „niedrigen“ Jahrgängen sind Lehrer verpflichtet, immer wieder nachzuhaken, ob der Stoff verstanden wurde und gegebenenfalls zu wiederholen.
Im Gymnasium ist es dann anders. Als Vorbereitung auf das Studium, in dem Eigeninitiative das Wichtigste ist, sollen Abiturienten nun orientiert werden.
Auf der Universität interessiert es niemanden mehr, ob man zur Vorlesung geht oder Hausaufgaben macht.

Der Grund ist nur die Entscheidungsunfähigkeit. Sie kommen nicht unter dem Rock der Mutter hervor, um ungeschützt in die reale Welt zu gehen.
Das Argument, dass sie studieren, damit sie Kindergeld bekommen ist nur eine dumm-dreiste Ausrede.

Mit dem Abitur ist das schöne Schülerleben vorbei, was diese Generation – Y , Z – wie auch immer – nicht akzeptieren will.
Die „Fun-Generation2 ist gescheitert und zeigt, dass sie nur warme Luft produziert hat.

Darunter muss nun auch das Sozialsystem leiden.

Zu Corona-Verleugnern kann man viel sagen und schreiben.
Im Prinzip auch nicht, weil die Argumente der Verleugner sich immer uns Gleiche drehen. Ihre Gurus haben recht. Jeder, der etwas anderes sagt, ist ein Mitläufer des „Systems“.

Es ist zugegebenermaßen (extrem) mühsam mit Verschwörungstheoretiker zu diskutieren, da die Struktur der Verschwörungstheorien auf angeblichen Insiderwissen und auf nur Hörensagen der „Erleuchteten“ basiert.

Das, was nicht in deren Phantasiewelt passt, ist nicht wahr.
Beweise brauchen Sie nicht, weil sie ja im Besitz der einzigen wirklichen Wahrheit sind.
Alles, was von außen in die semipermeable Phantasiewelt eindringen möchte, kann es ja nicht, weil der Filter es abblockt.

Ein Verschwörungstheoretiker ließ sich doch herunter einen Verweis (Hyperlink) zu veröffentlichen, um zu beweisen, dass einer deren führende Köpfe recht haben muss.
Das Kurioseste an diesem Verweis (Hyperlink) auf die Wikipedia-Seite des Oberschlauen ist, dass dieser „Pandemie-Kenner“ für seine mangelhafte und ungenügende Arbeit zerrissen wird. Es wird dargestellt, wie seine Arbeiten zu bewerten sind und dass seine Bewertungen zur Pandemie sehr nahe zu Falschmeldungen sind.
Der Corona-Verleugner beweist damit, dass er diesen Eintrag nicht gelesen hatte.
Denn darin wird nicht nur einmal gesagt, dass diese Person Fakten falsch einschätzt und verfälscht wiedergibt.

Soviel also zu den Argumenten, man solle ich informieren … !

Leider haben sich viele Urlauber mit dem Corona-Virus angesteckt.
Urlaubsrückkehrer aus Risikogebieten müssen sich einem Corona-Test unterziehen.
Die Umgehensweise ist vielen nicht bekannt oder sie ignorieren dies.

Entweder kann man sich an Flughäfen, an Bahnhöfen oder an Autobahnen testen lassen. Alternativ kann man auch mit dem Hausarzt oder dem Gesundheitsamt Kontakt aufnehmen, um sich testen zu lassen.

Wenn man zurückkommt und einen Test hat machen lassen, muss man bis zum negativen Testergebnis erstmal in häuslicher Quarantäne bleiben. Bis zum Ergebnis – ob jetzt negativ oder positiv – besteht ja der Verdacht, man könne sich infiziert haben.
Infizierte können andere anstecken, weswegen man in häuslicher Quarantäne bleiben muss.

In Sindelfingen-Maichingen hatte ein Urlaubsrückkehrer über das Gesundheitsamt einen Corona-Test machen lassen.
Da der Test 48 bis 72 Stunden dauern kann, hatte sich der Mann gedacht, er könne bei seinem Fußballverein mittrainieren.

Er hat also die häusliche Quarantäne nicht eingehalten.

Dann kam heraus, dass er corona-infiziert war.
Nun sind alle Mannschaftskollegen ebenso wie er in (vorläufiger) Quarantäne.

Vielen schlagen nun verbal auf das Gesundheitsamt ein. Sie vergessen dabei, dass der Urlauber sich nicht an Regeln gehalten hat.

Quanten sind unendlich kleine Energiepakete. Diese sind nicht teilbar.
Nun haben auch sogenannte „Heiler“ die Quanten für sich entdeckt.
Sie nennen es „Quantenheilung“.


Was steckt genau dahinter?

Das Konzept, das dahinter steckt, ist einfach.
Man stelle sich einen Stoß vor wie beim Billard.
Wenn man die Kugeln anstößt, verteilen sie sich durch den Stoß der ersten Kugel in alle Richtungen und geben ihn weiter. Irgendwann stehen die Kugeln wieder.

Bei der „Quantenheilung“ gibt es auch solche Energiestöße.
Quanten sind ja Energiepakete.
Durch Globuli oder von außen – zum Beispiel durch Energieeinleitung durch „Quantenmassage“ oder REIKI-Methoden – werden die Energien im Körper zu der „Krankheit““ geleitet.

Eine Krankheit ist nur ein falsch geleiteter Energieimpuls.
Ein richtig geleiteter Energiestoß kann dies wieder richten.

Vereinfacht kann man es sich anhand einer Muskelverspannung vorstellen.
Um diese zu lindern, legt man ein warmes Kissen auf die Stelle, die wehtut. Durch die Wärme entspannen sich die Muskeln und die Schmerzen verschwinden.
Man hat also Wärme (-Energie) auf die Stelle gegeben.

Dieses System machen sich „Quantenheiler“ zunutze.

Doch die „Theorie“, die bei ihnen dahintersteckt, funktioniert nicht.

Krankheiten, wie zum Beispiel Infektionen, sind keine Verspannungen oder fehlgeleiteten Energien.

Wenn man Einsteins Theorien zurate zieht, kann man sagen, dass Masse und Energie das Gleiche in verschiedenen Formen sind.

Quantenmechanische Prozesse funktionieren allerdings anders, als „Quantenheiler“ es darstellen.

Zurück zum Billard!
Man stelle sich vor, dass die Kugeln hohl seien und genau eine Kugel ein Quantum aufnehmen könnte.

Ein Quantum ist eine unteilbare Energieeinheit.

Nun kommt der „Quantenheiler“ mit seinem Queue – gesprochen: „Kö“ – und tickt die erste Kugeln an. Das Quantum bekommt eine Richtung „mitgeteilt“ und bewegt sich nun.
Dann trifft es auf eine andere Kugel.
Ein Quantum ist unteilbar. Das heißt, die erste kann die zweite Kugel anstoßen, dass diese sich bewegt, mehr aber nicht. Die anderen Kugeln bleiben also stehen.
Die eine Kugel gibt das unteilbare Quantum an die andere weiter.

In der Welt der Quanten funktioniert dies nämlich anders. Eine Kugel hat Platz für ein Quantum, nicht mehr und nicht weniger.

Eine Kugel kann auch keine zwei Kugeln anstoßen, weil das übertragene Quantum nicht teilbar ist.

In der „normalen Welt“ funktioniert das Billardspielen deswegen, weil Millionen und Milliarden Quanten und Energiestöße zusammenwirken und sich viele Stöße und Impuls in einzelne Quanten „herunter“ teilen können.

Im Gegensatz zu einer „Quantum-Kugel“ sind ja Billard-Kugeln um das Millionen‑ und Milliardenfaches größer.

Hier kommt es zur Diskrepanz bei den „Quantenheilern“.

Sie behaupten nämlich, dass ein Quantum zig andere anstoßen und so bewegen könnte.
Das stimmt nicht.

Das Wort „Quanten“ in „Quantenphysk“ und „Quantenmechanik“ ist anscheinend modern oder neu, aber die Esoterik bedient sich alter Methoden mit neuen Ausdrücken.
Es wird wie immer nur die halbe Wahrheit gesagt und diese „Wahrheit“ noch mit nichtssagenden sogenannten„Barnum-Aussagen“ untermauert, die jeden Spielraum der Interpretation zulassen.

Die sogenannte „Quantenheilung“ ist also nichts als Quacksalberei.

Falschmeldungen – auch „Fake-News“ genannt – kursieren leider immer öfter.
Allerdings ist nicht alles, was nicht korrekt ist, sind „Fake-News“.

Was sind Falschnachrichten?

Bei Falschnachrichten handelt es sich um gezielte Verbreitung von Lügen oder bewussten Falschinformationen.

Besipiel:
Ein Mobilfunkunternehmen benutzt das schnelle 5G-Netz dazu, um Corona-Forschung voranzutreiben.
Eine Nachrichtenseite behauptet, dass das Corona-Virus über 5G übertragen wird.
Die unten sind eindeutig „Fake-News“, weil willentlich etwas falsch wiedergegeben wird.

Was ist inkorrektes Wiedergeben?

Beispiel:
Ministerin Klöckner fordert, dass Hundezüchter eine Strafe bekommen sollen, wenn sie den die Hunde nicht mindestens zwei Stunden ausführen.
Eine Nachrichtenagentur etwas falsch verstanden und berichtet, darüber, dass Hundebesitzer mit ihren Hunden am Tag zwei Stunden Gassi gehen müssen, gegen Strafandrohung.
Dies hat nichts mit „Fake-News“ zu tun, sondern ist falsche Wiedergabe.

Das Thema „Fake-News“, Falschmeldungen, Zeitungsenten und ähnliches sind ein nicht einfaches Thema.

Es kommt immer auf die Blickrichtung an, in die man recherchiert und wie man recherchiert.

Am 14. Mai 2020 hatte ich beschrieben, dass die Corona-Leugner oder „Querdenker“ mit dem Zusatz „711“ und andere Weltverschwörungstheoretiker behaupten, dass das Corona-Virus mittels Mobilfunkstandard 5G übertragen wird.

Wie immer bei Weltverschwörungstheorien gibt es einen Hintergrund.
Nur werden wie immer Informationen weg gelassen oder „umgedeutet“.

Der Mobilfunkstandard 5G – „Fünfte Generation“ – hat sehr hohe Datenübertragungsgeschwindigkeiten. Zudem kommt hinzu, dass wenig elektromagnetische Strahlung emittiert wird.
Wie seit zig Jahren, wenn es einen neuen Mobilfunk‑ oder Telefonstandard gibt, malen manche Leute Horrorszenarien von verstrahlten Menschen an die imaginären Wände ihrer Phobien.

Nachdem die Corona-Welle alle Länder getroffen hat, meinten „findige“ Weltuntergangsjünger, dass 5G die Verbreitung der Pandemie vorantriebe.
Beweise gibt es keine, technisch ist dies auch nicht möglich, aber man kann ja Ängste schüren.

Wie die „Ängstlichen“ auf die Idee kamen, dass 5G und Covid-19 (Corona) zuhängen , eröffnet sich in einem Bericht über einen Anstoß eines Virologen, der sich an einen großen Mobilfunkanbieter gewandt hatte.

Der Virologe kam in den Sinn, dass man die Forschung über das Corona-Virus vorantreiben könne, wenn man Kapazitäten von Handys oder Smartphones zusammenschlösse.
Mittels 5G könnten Daten aus der Forschung sehr schnell ausgetauscht werden. Auf den Handys könnten Apps laufen, die bestimmte Einzelaufgaben berechneten. Da dann viele Handys zusammengeschaltet wären, würde dies Forschungsergebnisse schneller behandeln können.

Corona-Forschung vorantreiben mithilfe von schnellen Handys, die sich im 5G-Netz befinden und nicht Corona mittels Handys vorantreiben,

Dass die Weltverschwörungstheoretiker behaupten, Corona würde über Mobilfunk verbreitet, ist eine infame Lüge.

Die selbsternannten „Querdenker“ mit dem Zusatz „711“ bieten jetzt laut eigenem Bekunden „Deeskalationsteams für die Presse“ an. Hochoffiziell bezieht man sich auf ein 37-minütiges Video der Reporterin Dunja Hayali, die durch die Massen ging und aufzeigte, was dort los war.

In dem Video wird als erstes gesagt, dass die Demonstration am 1.8.2020 in Berlin friedlich, wunderschön et cetera gewesen sei.
Dann tut es dem Protagonisten leid, dass die ZDF-Reporterin Dunja Hayali sich nicht wohlgefühlt habe.
Direkt kommt dann die „ganz tolle Idee“, dass man für solche Leute ein Deeskalationsteam von den sogenannten „Querdenkern“ bereitstelle, damit Journalisten sich wieder wohlfühlen und die friedvolle Atmosphäre genießen könnten.

Die Journalisten würden von den Desskalationsteams herumgeführ, betreut und beschützt. Man zeigt ihnen, worüber es sich lohne zu berichten und was man berichten solle.

Alles unter dem Deckmantel der Deeskalation!

Journalisten, mit denen die Verantwortlichen kommunizieren, müssen im Vorfeld der Veranstaltung eine Erklärung unterzeichnen, in der sie bestätigen, objektiv und wahrheitsgemäß zu berichten. In der Erklärung wird auch darauf hingewiesen, dass Reporter von ARD, SWR und „ZEIT online“ nicht erwünscht seien, da sie die Berichterstattung verzerrten.

Genau in dieses Horn bläst nun der Protagonist in dem Video.

Anstatt sich von Gewalttätetern, Pöblern und dergleichen in den eigenen Riehen zu distanzieren, wird auf die Presse eingeprügelt.

Ein Team des Fernsehmagazins Kontraste musste übrigens die Dreharbeiten abbrechen, weil dessen eigene Sicherheitsleute nicht mehr die Sicherheit gewähren konnten.

Nun kommen die „Querdenker“ also mit betreuter Berichterstattung für die Presse.

Jeder Klardenkende kann sich ausmalen, was die „Querdenker“ eigentlich wirklich wollen.

Eine Verknüpfung – (Hyper‑) Link – zu dem oben angesprochenen Video habe ich extra nicht gesetzt, denn ich unterstütze keine Scheinheiligkeit.

Laut Aussagen einer nicht genannten Person, die ihre Informationen von einem unbekannten Bürgermeister aus einer Stadt, die nicht bekannt ist, erhalten hat, beginnt der nächste „Lockdown“ am 30.8.2020.


Genauso wie oben beschrieben wird das „Geheimnis“ proklamiert.
Ein Bürgermeister in einer Stadt hat etwas ausgeplaudert.!

Laut der „Eingeweihten“ wird schon seit Monaten „von ganz oben“ der erneute „Lockdown“ vorbereitet.
Von „ganz oben“ gingen die Anweisungen durch die Länderparlamente, den Kreisen und schließlich in die Gemeinden.
Und keiner von den vielen involvierten hat sich jemandem anvertraut, außer einer, der den „Druck nicht mehr aushielt“ und sich bei einem „Corona-Leugner“ ausweinte.

In der „Realität“ der Corona-Leugner ist die Lage klar.

Die vielen Involvierten dürfen – unter Androhung von massiven Repressalien und Gewalt – nichts sagen.
Dass Volk zu gängeln und zu manipulieren ist in einer Diktatur so, aber nicht in einer Demokratie.

Und genau hier ist der Widerspruch!

Die Corona-Leugner sind davon überzeugt, dass in Deutschland eine Diktatur herrscht.
Gleichzeitig beanspruchen sie das Grundgesetz für sich und nehmen sich das Recht auf Versammlungsfreiheit oder das Recht auf freie Meinung, um sich selbst zu inszenieren.
Das muss ihnen nämlich zugestanden werden., alles andere ist Diktatur.

Dass sich genau hier der Knackpunkt und Widerspruch ergibt, wird den Corona-Leugner nicht klar. Sie sind in ihrer Welt so fest integriert, dass jeder Gedanke, der von „außen“ kommt und etwas anders darstellt, automatisch ignoriert wird.

Die Corona-Krise gibt es in ihrer Welt gar nicht, denn dies ist nur ein „Meilenstein“ der „Diktatur“, um die Menschen Stückchen für Stückchen gefügig zu machen.

Dämmert es?

Die Widersprüchlichkeiten ihrer Weltverschwörungsparanoia macht sie blind, etwas außerhalb zu sehen.

Auf der Demonstration der Corona-Verleugner am 1.8.2020 in Berlin offenbarten sich die Teilnehmer als uneinsichtig und sehr oft als aggressiv, besonders der Presse gegenüber. Dies rührt daher, dass die Presse objektiv berichtet.

Auf der Webseite der selbst ernannten „Querdenker“ mit dem Zusatz „711“ – Die Telefonvorwahl von Stuttgart ist 0711. – kann man ein Formular herunterladen, das von „Kuriositäten“ strotzt.

Aufgrund der verzerrten Berichterstattung in ARD, SWR und ZEIT online sprechen wir nur mit Journalisten, die die beigefügte Erklärung unterzeichnen.
Ich, _________, bin mir bewusst, dass ich als
Journalist eine hohe Verantwortung habe, da ich die veröffentlichte
Meinung „herstelle“ und somit die Basis für den gesellschaftlichen
Diskurs und politische Entscheidungen bin.
Ich verpflichte mich hiermit wahrheitsgemäß, unparteiisch und vollständig zu berichten und die Grundrechte gemäß Grundgesetz Artikel 5 zu wahren, insbesondere „Eine Zensur findet nicht statt.“.

Als Journalist beziehungsweise Reporter ist man angehalten, objektiv zu berichten. Zu beachten ist der Deutsche Pressecodex.

In der Erklärung, die man unterzeichnen und mit sich führen soll, versucht man, die Journalisten zu manipulieren. Sie sollen so berichten, wie die Corona-Verleugner es meinen.

Das Berichten, wie die Corona-Verleugner meinen, bedeutet unter anderem die Teilnehmer von knapp 17 000 auf 1 400 000 zu erhöhen, weil die Corona-Verleugner es so wollen glauben.
Man schaue sich zum Vergleich ein Bild von der Loveparade in Berlin aus dem Jahr 1999 oder 2001 an, bei denen jeweils 1 400 000 Personen teilnahmen!
Ebenso gehört auch dazu, dass man berichten solle, dass alles friedlich ist, obwohl Journalisten angepöbelt, bedroht und geschubst werden.

Die Realität ist allerdings anders, als die, die die Corona-Verleugner proklamieren.

Was die Corona-Verleugner als die „Wahrheit“ darstellen, sind reine Fake-News.

Im „Sekundenzeiger der Geschichte“ wird über das Steampunk-Picknick am 13.9.2020 in der „Villa Rustica“ in Hechingen-Stein berichtet.

Aufgrund der Corona-Pandemie musste es verschoben werden.

Es wird stattfinden.

Jeder – gewandet oder nicht-gewandet – ist herzlich eingeladen.

Auf dem „Sekundenzeiger der Geschichte“ gibt es peu a peu aktualisierte Meldungen und Nachrichten zum Picknick.

Das Land der Dichter und Denker ist nicht erst in den letzten paar Jahren den Bach heruntergegangen. Die Diskussionskultur mit These, Antithese und eventueller Synthese gibt es so gut wie nicht mehr. Es gibt nur noch Meinungskonformität.

Diskussionen werden nicht mehr geführt, sondern dominiert.

Wenn man die Meinung des Gegenübers nicht teilt, nimmt dieser einen nicht mehr ernst. Man wird als “schlafendes Schaf” bezeichnet, das sich die Meinung von oben aufoktroyieren lässt. Man wird beleidigt, dass man nicht selbstständig denken könne.

Dies ist die “Diskussionskultur”, die viele betreiben.

Kontert man, dass man sich wohl allumfassend informiert habe und sich dann seine eigene Meinung gebildet habe, fließen Beleidigungen weiter.
Diese selbst ernannten “Allwissenden” paaren diese unterschwelligen Beleidigungen ihrerseits in Richtung anderer mit der “Opferrolle”.

Man braucht nur im Entferntesten andeuten, dass das Gegenüber nicht wirklich weiß, was es sagt, dann flüchten sie sich in die Ecke des Beleidigten. Dann wollen sie nämlich wissen, warum man sie beleidigt.

Im Gegenzug sagen sie aber, dass ihre Argumente mit dem “schlafenden Schaf” richtig seien und dass die Unterstellung des nicht eigenständigen Denken “nur die eigene Meinung” sind und man diese ja äußern darf.

Dieses “Diskussionskultur” wird ad absurdum geführt.

Es ist kein Meinungsaustausch, sondern Dummheit.

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
Art 5

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.
(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.
(3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

Liebe Teilnehmer an den Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen!

Am 1.8.2020 habt Ihr auf Eurer Demo in Berlin das „Ende der Pandemie“ deklariert.
Das dürft Ihr deswegen tun, weil es Artikel 5 des Grundgesetzes gibt.

Ihr dürft auch behaupten, dass Corona (Covid-19) nicht schlimmer als eine Erkältung ist.
Ihr dürfte auch behaupten, dass es eine Impfpflicht in Deutschland gibt.
Ebenso ist es legitim, einfach in den Raum zu stellen, dass Bill Gates der „Neue Weltordnung“ dem Weg bereitet.
Ihr könnt auch behaupten, dass kein einziger an Corona in Deutschland gestorben ist.
Ihr könnt auch die Corona-Tests in Abrede stellen.

Artikel 5 lässt sowas zu.

Andererseits müsst Ihr aber auch anerkennen, dass andere ebenso eine eigene Meinung haben und diese belegen können. Dabei schaffen es Eure „Gegner“, Argumente zu liefern, die beweisen, dass Ihr falsch liegt.
Diese Argumente sind dann doof und Ihr kommt damit nicht klar.
Dann geht das unterschwellige Beleidigen los, das sich dann irgendwann aufbauscht.
Das ist Euer Umgang mit Kritikern an Euch.
Die, die Argumente gegen Euch auffahren, sind plötzlich Lemminge, schlafende Schafe, Trottel und dergleichen mehr.
Ihr fahrt dann irgendwelche nichtssagenden Geschütze auf, beweist aber nur, dass Ihr andersherum andere nicht ernst nehmt. Das bedeutet, Artikel 5 gilt nur für Euch.

In Euren Augen sind wir ja „Merkels Zombies“.
Aber auch sowas dürft Ihr behaupten. Persönlich Beleidigte können Euch deswegen aber auch verklagen. Es ist nämlich legitim, sich mit juristischen Mitteln zu wehren.

In Berlin fand gestern, 1. August 2020, eine Demonstration gegen die Beschränkungen bezüglich der Pandemie statt.
Die circa 17 000 Teilnehmer möchten, dass die Beschränkungen aufgehoben werden, damit wieder alles wie vor knapp einem halben Jahr möglich ist.

Vor einem halben Jahr wurde der erste Corona-Fall in Deutschland nachgewiesen. Seitdem haben wir in Deutschland etwa 210 000 Infizierte, wovon ungefähr 192 000 genesen und leider etwas mehr als 9 000 Verstorbene zu beklagen sind.
Aktuell gibt es also etwa 8 000 Infizierte.

Von anfangs 6 500 Neuinfizierten pro Tag wurden die Zahlen auf ein Fünfzehntel gedrückt, weil geeignete Maßnahmen wie der sogenannte „Lockdown“ und die Maskenpflicht erlassen wurden.
Seit er Urlaubssession steigen die Zahlen seit drei Wochen wieder auf um tausend, von 3 00 bis 400.

Die Bewegung, die sich selbst „Querdenken“ oder so ähnlich nennen, gibt es schon seit Anfang Mai, also kurz nachdem der „Lockdown“ eingeleitet wurde.

Schon bei einer der ersten Veranstaltungen der sogenannten „Querdenker“ hielten die Teilnehmer nicht die Regeln ein. Wir beobachteten, dass viele ohne Mund-Nase-Schutz (Maske) dort standen. Die Ordner wiesen niemanden daraufhin. Ebenso wurden die Abstandsregeln nicht eingehalten. Man umarmte sich und so weiter.
Es interessierte niemanden, ob man die Regeln einhielt und niemand von den Verantwortlichen wiese darauf hin.

Die gestrige Demo wurde wegen eben dieser Verstöße von der Polizei und den Ordnungsbehörden aufgelöst.

Verantwortung bedeutet nicht nur Egoismus, sondern schließ die Unversehrtheit anderer mit ein.

Die Anzahl der Neuinfizierten in der Corona-Pandemie ist in den vergangenen Wochen um das Zwei‑ bis Dreifache gestiegen.
Es gibt mehrere Faktoren, die die Zahlen wieder nach oben schließen lassen haben.

Es wird wohl jeder selbst bemerkt haben, dass viele Menschen es mit den AHA-Regeln – Alltagsmaske, Hygiene, Abstand – nicht mehr so ernst nehmen.
Immer wieder sieht man Personen, die die Masken (Mund-Nase-Bedeckung) nicht richtig oder nur larifari aufsetzen. Man kennt ja diejenigen, die die Maske unter der Nase tragen. Wenn man sie darauf hinweist, bekommt man es mit dumm-dreisten Ausreden zu tun, dass diese ja gar nicht hülfen et cetera oder sie meinen, dass sie nicht richtig atmen könnten.

Da gerade der „Anfangspunkt“ der Infektion über die Nase beziehungsweise den oberen Rachenregionen passiert, sind Nasen gerade prädestiniert, als Infektionspunkt und Weitergabepunkt.

Auch sieht man Personen, die sich ganz schlau vorkommen und die Maske beim Betreten eines Geschäfts aufsetzen, kurz nachdem aber wieder absetzen. Diese wissen ganz genau, was sie tun. Bei ihnen spielt sich der persönliche Opportunismus ab: „Ich will keine tragen, aber sonst komme ich nicht herein.“. Wenn sie im Geschäft darauf aufmerksam wiederholt sich der kindliche Willen. Sie setzen sie kurz auf und dann wieder ab, wenn sie aus dem Sichtbereich gehen.

Auch behaupten manche, dass man keine Maske mehr benötie, wenn man einen Mindestabstand einhalte.

Das ist schlichtweg falsch!

Dann gibt es noch die, die nur sich im Auge haben und ihre „persönlichen Freiheiten“ ausleben wollen und sich um andere in keinster Weise scheren.
Diese interessiert es wohl auch nicht, dass sie Quarantäne einhalten müssen, wenn sie infiziert sind.
Sie machen ohne Rücksicht auf andere nur, was sie für richtighalten.

Dazu kommen noch Urlauber aus Krisen‑ und Risikogebieten.

Das Corona-Verleugner auch im großen Stil zum Anstieg der Neuinfektionen beitragen, leuchtet auch ein.
Wer meint, dass es Corona (Covid-19) nicht gebe, interessiert sich ja auch für nichts, was damit zusammenhängt.
Gegen die Verleugner ist man weitgehend machtlos.

Wenn nicht wieder alle dahin zurückkommen, die AHA-Regeln mitsamt der Maskenpflicht ernster zunehmen, können die Zahlen in kürzester zeit rasant ansteigen.

Sich mit Corona-Leugnern versuchen, zu unterhalten, ist so als wenn man auf einem Bahnhof steht und auf das nächste Schiff nach Übersee wartet.
Argumente dieser Gruppe sind scheinheilig und dumm.

Masken helfen nicht.

Viele Studien beweisen, dass sogar selbst hergestellte Masken bei der Eindämmung der Corona-Pandemie helfen.
Wenn man allerdings selbst gehäkelte oder geklöppelte Masken meint, sollte man dies im Vorfeld sagen.

Masken halten Viren nicht zurück und helfen nicht.

Corona-Viren werden durch sogenannte „Aerosole“ übertragen.
Dies sind ganz kleine Tröpfchen, die man mit der Atemluft ausatmet.
Diese werden durch das Gewebe der Masken aufgehalten. Sie befinden sich außen auf der Maske, also auf der dem Gesicht abwandten Seite.
Viren können sich nicht selbstständig bewegen. Sie können nicht in das Innere gelangen. Ebenso trocknet die Feuchtigkeit sehr schnell, sodass nichts nach innen dringen kann.
Wenn jemand unter der Maske hustet oder niest, hält die Masken im Inneren die Aerosole zurück. Dazu kommt noch, dass der Angehustete oder Angenieste auch eine Maske trägt, die die Aerosole nochmals aufhält.
Durch diesen Zweifach-Effekt ist eine Ansteckung kaum mehr möglich.
Falls man genau in dem Moment einatmet, wenn man angehustet wird, ist der Effekt der Maske trotzdem hilfreich, um Viren nicht durchzulassen.

Masken lassen Kohlendioxid nicht hinaus.

Dieser „Klassiker“ lässt sich schnell entkräften. Das Gewebe der Masken ist gegenüber Kohlendioxid-Moleküle setzen sich aus einem Atom Kohlenstoff und zwei Atomen Sauerstoff zusammen. Diese sind so klein, dass die Zwischenräume der Gewebe dagegen mehr als mindestens tausendmal größer sind.

Viren hindurch, Atemluft aber nicht!

Diese Floskel ist eine Kombination aus den beiden oben beschriebenen.
Der Mensch atmet Sauerstoff ein und Kohlendioxid aus.
Sauerstoff tritt immer mit zwei Atomen auf. Kohlendioxid setzt sich aus drei Atomen zusammen (siehe oben).
Viren setzen sich aus Millionen von Elementen (Atomen) zusammen.
Es erübrigt sich von selbst, zu verstehen, dass kleine Atome wie Sauerstoff durch das Maskengewebe durchdringen können als Viren. Viren sind etwas 5000 mal größer.

Visiere – sogenannte „Face-Shields“ – helfen

Laut einer neuen Studie des Robert-Koch-Instituts sind Visiere kaum eine Hilfe.
Wenn man durch eine Maske atmet, sind Mund und Nase von allen Seiten geschützt.
Wenn man Visiere trägt, kann man aber die Luft von den Seiten und von unten ungefiltert einatmen.
Der einzige positive Effekt ist, dass man die Aerosole mit dem Visier abhält, wenn sie von vorne einprasseln.

An der Grippe sind mehr verstorben als an Corona.

Das ist nicht richtig.
An Grippe – Influenza – erkranken mehr Menschen als an Corona (Covid-19).
Deswegen versterben auch mehr Menschen daran.
Prozentual gesehen sind im Verhältnis zu den Infizierten und Erkrankten an Corona mehr gestorben.

Corona ist harmloser als eine Grippe.

Es gibt drei Varianten von Corona (Covid-19).
Die relativ harmlos verlaufende, die moderate und die schlimme.
Bei der schlimmen Variante müssen die Erkrankten über Wochen künstlich beatmet werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass viele sterben, ist hoch.
Ebenso haben viele von den Erkrankten mit Spätfolgen zu kämpfen.
Auch wenn die künstliche Beatmung, die unter künstlichem Koma stattgefunden hat, beendet wird, müssen die Patienten wieder selbstständig atmen lernen. Sie müssen auch wieder gehen lernen, da die Muskeln sich bei dem teilweise langen Liegen (Untätigkeit) zurückgebildet haben.
Viele Genesene, die an der harmlosen oder moderaten Variante erkrankt waren, klagen über Geschmacksstörungen oder Schwächegefühle.




Vorgenommen hatte ich mir eigentlich, etwas über die Leute zu schreiben, die sich mit fadenscheinigen Argumenten aus der Affären ziehen wollen, doch dieses Pochen auf die „eigenen Meinung“ kennt wohl jeder.

Wen ich meine, sind diejenigen in Diskussionen, die nicht fähig sind, einzusehen, dass sie Unrecht haben.
Es wird argumentiert und argumentiert, Ansichten und Fakten ausgetauscht und plötzlich merken sie, dass ihre Argumente sich in Null aufgelöst haben, oder sich die Fakten gegen sie gestellt haben.

Irgendwann kommen sie mit einem Totschlagargument heraus, um bloß nicht zugebenn zu müssen, dass sie sich geirrt haben.

„Man muss mir meine Meinung schon lassen!“

Diese Äußerung bringt mich genau in dem Moment zur Weißglut, wenn sie fällt.
Gleichzeitig schreibe ich dann denjenigen als Diskutant ab und hake es ab.

Wenn man faktisch Unrecht hat, wird es Zeit, seine Anschauung –  nicht Meinung – zu ändern.
Durch das oben genannte Scheinargument wird die eigene Meinung zur egoistischen hochstilisiert.
Viele lassen sich beeindrucken.
Die freie Meinung ist das höchste Gut unserer Demokratie.
Man will niemanden die freie (eigene) Meinung absprechen oder verbieten.
Darauf zielt dieses Scheinargument nämlich ab.
Und auf nichts Anderes!

Ich hatte in einem anderen Beitrag das Beispiel mit den Autos genannt.
Es geht darin darum, dass jemand anhand der Geräuschkulisse meint, sein Freund habe ein mit Benzin betriebenes Auto. Es handelt sich aber um ein Dieselauto. Nachdem sein Freund die Motorhaube geöffnet hatte, sollte eigentlich alles klar sein. Er sagt, man solle ihm seine eigene Meinung lassen. Er behauptet trotz besseren Wissens weiter, sein Freund habe einen Benziner.

Jeder klardenkende Mensch sollte nn erkennen, dass dies nichts mit der (m Grundgeetz verbrieften) Meinunsfreiheit zu tun hat.

Her handelt sich um penetrantes Wegschauen und uneinsichtiges Verhalten.

Diese Scheinargumentation findet man insbesondere im Esoterikbereich oder bei den Verschwörungstheoretikern.

Das, was man lapidar als Maskenpflicht betitelt, heißt eigentlich „Die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes“.
Beim Bedenken von Mund und Nase hapert es allerdings bei vielen.


Nicht gerade wenige tragen die „Maske“ – so soll sie einfach halber genannt werden – korrekt.
Sie tragen die „Maske“ unterhalb der Nase. Sie begründen das erstens damit, dass die „Maske“ rutsche“ oder das man so besser atmen könne (kombiniert mit dem Möchtegern-Argument, man bekäme keine Luft).

Nun besinnt man sich auf die Bedeckung von Mund und Nase!

Dies wurde nicht einfach so bestimmt, sondern aus dem Grunde heraus, weil sich die Corona-Viren zuerst über den Nasenbereich verbreiten und sich folglich dort als erstes und besonders viele sich hier ansammeln beziehungsweise ansiedeln.

Dies erklärt auch, warum man auch die Nase bedecken soll.
Eben um zu verhindern, dass sich vom Nasenbereich eventuell viele Viren verbreiten könnten.

Manche „Zeitgenossen“ verstehen dies nicht oder wollen es nicht verstehen.

Die Nacht vom 20. auf den 21.6.2020 hat als „Stuttgarter Randalenacht“ negative Berühmtheit erlangt.
Nachdem die Polizei Kontrollen am Eckensee durchgeführt hatte und sich etliche gegen diese agiert hatten, kam es zu Plünderungen.

Knapp 500 Personen randalierten, schlugen Scheiben auf der Königstraße ein und plünderten.

In der Nacht wurden über zwanzig Personen in Gewahrsam genommen, die meisten davon aber wieder freigelassen.

Die Polizei, die erst von der „Party‑ und Eventszene“ sprach, musste dies revidieren.
Es wurde ein Einkaufswagen mit Pflastersteinen und Farbbeuteln gefunden. Solche Utensilien sind eindeutig der linken politischen Szene zuzuordnen.

Die linksorientierten Politiker versuchten dies immer wieder zu beschwichtigen, doch der Druck wurde stärker, da die Beweise erdrückend wurden.
Die linke Szene wehrte sich permanent gegen die Anschuldigungen.
Es mutet kurios an, dass plötzlich die „Party‑ und Eventszene“ randaliert hatte.

Irgendjemand musste anscheinend nicht erst an diesem Tag beziehungsweise in dieser Nacht gegen die Polizei gezündelt haben.
Zwei Wochen vorher wurde die Polizei nämlich auch barsch angegangen. Ein Junge hatte die Polizei gerufen. Als diese zu ihm stieß, sagte er dreist, er hätte nur wissen wollen, wie lange die Polizei bräuchte, um zu kommen. Als die Polizei den Jungen, der abhauen wollte, festhielt, meinten Passanten sich einmischen zu müssen, um den Jungen zu „befreien“.

Man kann nicht ausschließen, ob es ein Probelauf war. Es liegt aber nah.

Auch das permanente Abwehren, dass Linke es gewesen sein könnten, lässt ebenso tief blicken.

Die Polizei bat die Bürger, Videos von der „Stuttgarter Randalenacht“ auf deren Webseite hochzuladen.
Mithilfe der etwa 7500 Videos konnte einige Linksextreme dingfest gemacht werden.

Heute, Donnerstag, den 9.7.2020, wurde auf der linksextremen Webseite „Indymedia“ ein Aufruf veröffentlicht. Hierin wird dazu aufgerufen, man soll immer wieder völlig unsinnige und inkontextuelle Videos bei der Polizei hochladen, damit deren Webseiten ausfielen.
So soll die Polizeiarbeit behindert werden.

Dumm ist nur, dass dem zwar welche nachgekommen sind, die Webseite aber standgehalten hat.

Einen Zusammenhang zwischen dem Aufruf und den Festnahmen sowie der „Stuttgarter Randalenacht“ dementieren die Linken.

1 2 3 7
Gedanken